Was ist der Flugmodus und wofür wird er genutzt?

Handys sollten während des Flugs offline sein

Gerade beim Handy werden wir immer mal wieder mit dem Begriff Flugmodus konfrontiert. Warum er so heißt und wofür er wirklich praktisch ist, erfährst du in unserem Ratgeber.

Funksignale werden abgeschaltet

Nicht nur Smartphones besitzen einen Flugmodus, sondern auch andere Geräte wie beispielsweise Tablets oder Laptops. Andere Begriffe, die gerne für den Flugmodus genutzt werden, sind Offline-Modus und Flugzeugmodus. Wie bereits anhand der Begriffe deutlich wird, wird beim Einschalten des Modus das Handy offline gesetzt. Das bedeutet, dass alle Kommunikationsoptionen durch den Flugmodus ausgeschaltet werden. Der Betriebsmodus deaktiviert sämtliche Funkeinheiten, wodurch das Handy keine Funkwellen mehr aussendet. Mit dem Flugmodus schaltest du unter anderem die folgenden Funktionen ab:

  • GPS
  • LTE/UMTS/GSM
  • Bluetooth/Infrarot
  • NFC
  • WLAN

Zudem kannst du keine Anrufe mehr tätigen oder SMS versenden. Ergo: Alle Funktionen, die zur Kommunikation oder Interaktion mit anderen Endgeräten oder Übertragungseinrichtungen dienen, werden mit dem Flugmodus vorläufig deaktiviert.

Flugzeugmodus: Daher kommt der Name

Wer schon einmal mit einem Flugzeug geflogen ist, kennt es: Kurz vor dem Start bittet uns das Personal, Handys und Co. abzuschalten oder die Geräte eben in den Flugmodus zu versetzen. Daher stammt auch der Name: Der Flugzeugmodus dient ursprünglich der Sicherheit im Flugzeug. Sind Handys eingeschaltet, kann es im Cockpit zu Störgeräuschen kommen, die die Kommunikation mit dem Tower erschweren. Je näher das Handy sich in der Nähe des Cockpits befindet, umso wahrscheinlicher ist es, dass es zu dem Knacken und Surren kommt. Das kennen wir beispielsweise von Handys, die zu nahe bei eingeschalteten Radios liegen.

Schuld an den Geräuschen ist die Netzsuche des Geräts. Und da es im Flugzeug dauerhaft Schwierigkeiten mit dem Handynetz gibt, sind die Störgeräusche umso frequenter. Ein gänzliches Abschalten des Smartphones ist jedoch nicht nötig. Da wir mit unserem modernen Smartphone sehr viel mehr tun können, als nur zu telefonieren oder simsen, können wir es eingeschränkt dennoch nutzen. So ist es beispielsweise kein Problem, während des Flugs mit dem Smartphone heruntergeladene Musik zu hören, zu lesen oder Games zu zocken, die keine Internetverbindung erfordern.

Flugmodus im Alltag

Der Flugmodus ist nicht nur im Flugzeug nützlich. Auch im Alltag kann er durchaus seine Vorteile haben. Sei es, wenn du einfach mal deine Ruhe möchtest, ohne dein Handy gleich komplett auszuschalten, oder um deinen Akku zu schonen. Das ständige Aussenden und Auffangen von Signalen kosten dein Gerät eine Menge Akku. Manche Energiesparmodi setzen dein Handy unter anderem in den Flugzeugmodus. Das kannst du allerdings auch manuell erledigen, wenn sich deine Akkuladung gen Ende neigt.

Bei Besprechungen auf der Arbeit, während der Univorlesung oder bei anderen wichtigen Terminen ist der Flugmodus eine gute Alternative. Zudem kann es sinnvoll sein, dein Smartphone nachts in den Flugmodus zu versetzen, damit niemand deinen Schlaf stört. Ständige Benachrichtigungen und das Wissen, laufend erreichbar zu sein, sorgen im Alltag für unterschwelligen Stress. Wer sich dem für ein paar Stunden entziehen möchte, kann den Flugzeugmodus einschalten und sich so eine Weile von der Außenwelt abschotten.

Wie du den Flugmodus einschaltest

Je nachdem, welches Smartphone und welches Betriebssystem du hast, schaltest du den Flugmodus auf unterschiedliche Weise ein. Bei den meisten Geräten findest du das Flugzeugsymbol allerdings, wenn du auf dem Startbildschirm das Drop-Down-Menü herunterziehst. Dort findest du den Betriebsmodus in der Regel beim Schnellzugriff in der Statusleiste. Alternativ kannst du die Einstellungen deines Smartphones öffnen und dort in den Verbindungseinstellungen nach dem Flugzeugmodus suchen. Mit einem Schieberegler kannst du ihn einfach dort ein- oder ausschalten.