So schützt du dein Android-Smartphone vor Viren

So schützt du dein Android-Smartphone vor Viren
So schützt du dein Android-Smartphone vor Viren

Auf dem Computer ist selbstverständlich ein Virenscanner installiert. Doch mit ihrem Smartphone nehmen es viele Nutzer nicht so genau – dabei kann es genauso von Viren und Trojanern befallen werden wie der Rechner zu Hause. handyflash erklärt, was du tun kannst, damit dein Handy nicht von Schädlingen befallen wird.

Vorbeugen ist besser als heilen – das gilt in vielen Bereichen und auch, was Smartphone und Co. betrifft. Triffst du geeignete Sicherheitsmaßnahmen, bleibst du von Cyber-Angriffen gänzlich verschont oder machst sie zumindest sehr unwahrscheinlich. Die folgenden Tipps helfen dir, die Abwehrkräfte deines Handys auf Vordermann zu bringen.

Apps nur aus dem Google Play Store laden

Einige Handynutzer laden sich ungewollt Viren aus fragwürdigen App-Stores herunter. Nutzt du den Google Play Store, kannst du dir in den allermeisten Fällen sicher sein, dass das Programm deinem Smartphone keinen Schaden zufügt. Apps aus anderen Quellen können unerwünschte Inhalte mitbringen, die auf den ersten Blick nicht zu erkennen sind.

Auch APK-Dateien (Android-Package-Dateien) solltest du meiden. Dabei handelt es sich um Dateiarchive ähnlich eines .zip-Ordners, die eine Installationsdateien für eine Android-App enthalten. Hier ist Vorsicht angesagt: Wenn eine App nicht im offiziellen  Google Play Store verfügbar ist, hat das oft seine Gründe. APK-Dateien können sowohl Spionage-Software als auch Viren enthalten.

Im Google Play Store die Augen offenhalten

Google tut einiges dafür, seinen Play Store sauber zu halten. Aber auch dort können sich kurzzeitig Apps finden, die ganz eindeutig als Schadsoftware einzustufen sind. Zwar werden diese schnellstmöglich entfernt, doch bis das geschieht, ist eine Infektion nicht auszuschließen. Häufig entwickeln Hacker Kopien beliebter Apps, die auf den ersten Blick dem Original zum Verwechseln ähnlich sehen. Ein Blick auf den Entwickler hilft, die Spreu vom Weizen zu trennen.

Keine Links von unbekannten Absendern anklicken

Gilt für den Computer und natürlich genauso fürs Smartphone: Erhältst du eine Mail von einer dubiosen Adresse, in der du zum Anklicken eines Links aufgefordert wirst, lösche sie am besten direkt. Im schlimmsten Fall startet ein Installer, der eine ungewollte App oder andere bedenkliche Inhalte auf deinem Smartphone hinterlässt.

Fragwürdige Angebote meiden

Leider gilt: Wie auch im Offline-Leben bekommen wir im Internet selten etwas geschenkt. Und so stecken kostenlose Streaming-Angebote, illegale Tauschbörsen und Erotikseiten oft voller Gefahren. Meide sie, wenn du negative Konsequenzen für dein Handy vermeiden möchtest.

Antiviren-App installieren

Um dich bestmöglich vor Schadsoftware und Malware zu schützen, lade dir für dein Smartphone eine Antiviren-App herunter. Mit ihrer Hilfe kannst du gezielt nach unerwünschten Inhalten scannen, und die Echtzeitüberwachung stellt sicher, dass du jederzeit optimal geschützt unterwegs bist. Darüber hinaus sind Antiviren-Programme für Smartphones häufig in der Lage, neue Apps vor der Installation auf Schadsoftware zu überprüfen. Die Option „Safe Browsing“ sorgt dafür, dass auch beim Surfen nichts passiert.

Backups erstellen

Du willst deine Daten sichern, um sie im Falle einer Infektion wiederherstellen zu können? Die optimale Lösung dafür ist es, regelmäßig Backups zu speichern. Wichtig: Diese sollten extern, also in einer Cloud oder auf einem Computer abgelegt werden, damit sie bei einem eventuellen Virenbefall nicht mit angegriffen werden. Häufig ist bereits herstellerseitig Software zur Backup-Erstellung auf dem Smartphone installiert. Es gibt aber auch Programme von Drittanbietern, die ihren Dienst ebenfalls sehr gut und zuverlässig erledigen.