0151 – Welcher Anbieter vergibt die Netz-Vorwahl?

0151 – Welcher Anbieter vergibt die Netz-Vorwahl?
0151 – Welcher Anbieter vergibt die Netz-Vorwahl?

Heutzutage ist es nicht mehr so leicht wie früher, herauszufinden, welches Netz zu welcher Handynummer gehört. Zwar werden bestimmte Vorwahlen von bestimmten Anbietern vergeben, können aber durchaus beim Abschluss eines Neuvertrages von einem anderen Provider übernommen werden. Portierung ist das Stichwort. Und dadurch wechselt auch das Mobilfunknetz, das du mit deinem Smartphone beim Telefonieren und Surfen nutzt.

Ursprünglicher Provider für die Vorwahl 0151

Die Vorwahl 0151 wird ursprünglich von der Telekom vergeben. Dadurch telefonieren Nutzer, die erst kürzlich einen Neuvertrag für ihr Handy abgeschlossen und ihre alte Handynummer nicht mitgenommen haben, im D1-Netz. Zudem ist es möglich, dass andere Mobilfunkanbieter, die das D1-Netz verwenden, ebenfalls eine 0151-Nummer bereitstellen. Das gilt unter anderem für folgende Provider:

Portierung: dein neues Netz herausfinden

Schließt du selbst einen Neuvertrag ab und möchtest deine alte Handynummer portieren, ist es gut, wenn du dein neues Netz kennst. Interne Portierungen, zum Beispiel von der Telekom zur Telekom, funktionieren nicht. Das Netz hingegen spielt in diesem Fall keine Rolle. Entscheidest du dich demnach für einen Tarif von congstar, bist du weiterhin im schnellen D1-Netz unterwegs. In deinen Tarifdetails solltest du in der Regel das entsprechende Netz finden. Oder du recherchierst online, welche Anbieter welche Netze nutzen. Aber Vorsicht: mobilcom-debitel und Klarmobil bieten Verträge in unterschiedlichen Netzen an.

Service-Nummern als Alternative

Kennst du dein eigenes Netz und möchtest das Netz von einem Bekannten herausfinden, kannst du es über deinen Anbieter erfragen. Hierfür gibt es entsprechende Service-Nummern. Wähle die, die deinem eigenen Netz entspricht. Und versende je nach Provider entweder eine SMS mit dem Inhalt „NETZ (+ Rufnummer für die du das Netz rausfinden möchtest)“ oder wähle die Kurzwahl inklusive der entsprechenden Rufnummer. Die Durchwahlen für die Netze lauten:

  • D1-Netz (Telekom): 4387 (Anruf)
  • D2-Netz (Vodafone): 12313 (Anruf)
  • Festnetz: 0800 5052090 (Anruf)

Beispiel: Du bist selbst im D2-Netz unterwegs und möchtest herausfinden, in welchem sich der Nutzer mit der Nummer 0176-1234567 bewegt. Dann gib in dein Wählfeld „12313 01761234567“ ein. Drücke die Wählen-Taste und ein Service teilt dir das gewünschte Netz mit.

  • o2-Netz: 4636 (SMS)

Beispiel: Öffne deine Kurznachrichten-App und versende eine Nachricht mit dem Inhalt „Netz 01761234567“ an die 4636. Binnen Sekunden erhältst du eine Antwort und weißt, welches Netz die Person mit der Nummer nutzt.

Netz per App herausfinden

Eine andere Möglichkeit, das Netz einer Rufnummer zu ermitteln, sind Apps. Du findest eine Vielzahl davon in deinem App-Store, sowohl für Android als auch für iPhone Nutzer. Teilweise sind die Anwendungen kostenfrei, arbeiten aber mit Einschränkungen. Das heißt, dass du beispielsweise nur eine bestimmte Anzahl an Anfragen pro Tag stellen kannst. Andere sind kostenpflichtig. So gibt es für Android beispielsweise die App „Provider-Check“ oder „Zielnetz“. Allerdings bergen die Anwendungen ein gewisses Risiko. So können Systemupdates dazu führen, dass dir der falsche Anbieter angezeigt wird.

Datenbankabfrage

Bisweilen hast du die Möglichkeit, online über Home Location Register das Mobilfunknetz zu finden. Dabei handelt es sich um Datenbanken, in denen die Handynummern und verschiedene dazugehörige Informationen abgelegt werden. Teilweise wird dir dabei auch angezeigt, welcher der ursprüngliche Netzanbieter war und zu welchem Anbieter portiert wurde.

Wie sicher sind diese Methoden?

Bei jeder Methode bleibt ein Restrisiko. Nicht immer kann das Mobilfunknetz sicher ermittelt werden. Selbst bei den Service-Nummern bekommst du stets den Hinweis, dass die Angaben ohne Gewähr sind. Einfacher ist es vermutlich, falls möglich, den Nutzer der Nummer nach seinem Netz zu fragen. Oder ihn in seinen Vertrag schauen zu lassen. Finden du oder der Nutzer sein Netz nicht im abgeschlossenen Handyvertrag, kann auch die telefonische Nachfrage beim Anbieter Abhilfe schaffen. Ein Anruf genügt und du weißt, welches Netz genutzt wird.

Warum Netz herausfinden?

Früher spielte es noch eine größere Rolle, welches Netz wir und unsere Gesprächspartner genutzt haben. Immerhin gab es Anbieter und Tarife, die dir Telefonate in bestimmte Netze möglichst günstig ermöglicht haben. Bei anderen hingegen hast du weitaus höhere Minutenpreise gezahlt. Und dementsprechend darauf geachtet, dass du mit deinem Handy nicht stundenlang die Leitung blockiert hast. Im heutigen Zeitalter, in dem nahezu alle Handytarife eine Allnet Flatrate mitbringen, mag das als unwichtiger erscheinen. Schließlich kannst du mit einem Handyvertrag mit Allnet Flat kostenfrei in alle deutschen Netze telefonieren. Und musst dir keine Gedanken um hohe Minutenpreis machen.

Trotzdem: Für dich selbst ist es bis heute sinnvoll zu wissen, ob du im D-Netz oder im o2-Netz unterwegs bist. Der Vergleich wird dir zeigen, dass nicht in jeder Gegend jedes Netz flächendeckend verfügbar ist. Dementsprechend ist es wichtig, dir bereits beim Durchstöbern der Tarife über das im Klaren zu sein, was du suchst. Und dazu gehört, neben möglicher Datenautomatik und dem Datenvolumen sowie der Frage, ob dein Vertrag monatlich kündbar sein soll, auch das genutzte Netz.