Mobilfunkanbieter in Deutschland

Mobilfunkanbieter sorgen dafür, dass du mit dem Handy telefonieren und surfen und Tablets mobil nutzen kannst. Es haben sich in Deutschland eine Reihe von Mobilfunkanbietern etabliert, die ihre Leistungen in Form von Prepaid-Angeboten und Handytarifen nach dem Postpaid-Prinzip anbieten. Doch welcher Mobilfunkanbieter nutzt welches Netz? Und bei welchem Anbieter hast du den besten Empfang? Wo liegen die Unterschiede zwischen Vodafone, o2 und Klarmobil? Unser Ratgeber hat Antworten auf deine Fragen.

Mobilfunkanbieter – Ratgeber

Was ist ein Mobilfunkanbieter?
Was ist ein Netzbetreiber?
Welche Mobilfunkanbieter gibt es?
Wichtige deutsche Mobilfunkanbieter
Was sind Prepaid und Postpaid?
Unterschiede zwischen Anbietern
Welche Handynetze gibt es?
Mobilfunkanbieter und Handynetze
Netzabdeckung in Deutschland
Was sind UMTS, HSDPA und LTE?
Welche Mobilfunkanbieter haben LTE?
Der richtige Mobilfunkanbieter

Was ist ein Mobilfunkanbieter?

Ein Mobilfunkanbieter ist ein Unternehmen, das Mobilfunkverträge vertreibt. Der Anbieter nutzt dafür eigene Ressourcen oder greift auf die Netze der großen Mobilfunkgesellschaften zurück. Mobilfunkanbieter sind in Kurzform als Anbieter oder Provider bekannt, können aber auch synonym als Netzbetreiber bezeichnet werden. Das ist weniger verwirrend, als es klingt. Tatsächlich sind die großen deutschen Mobilfunkgesellschaften gleichzeitig Netzbetreiber und Provider. Unternehmen ohne eigenes Netz sind reine Anbieter.

Was ist ein Netzbetreiber?

Ein Netzbetreiber ist ein Unternehmen, das über ein eigenes Mobilfunknetz verfügt. In Deutschland gibt es nach dem Zusammenschluss von E-Plus und o2 drei große Mobilfunkunternehmen mit eigenen Ressourcen. Die Netzbetreiber in Deutschland sind:

  • Telekom
  • Vodafone
  • Telefónica

E-Plus betreibt bis zur schrittweisen Übernahme durch Telefónica im Jahr 2014 ein eigenes Netz. Daraus ergeben sich vier Netzbetreiber:

  • Telekom
  • Vodafone
  • Telefónica (o2)
  • E-Plus

Die Netzbetreiber agieren einerseits als Mobilfunkanbieter und vertreiben eigene Postpaid-Verträge und Prepaid-Angebote. Andererseits vermieten sie Ressourcen an eigenständige Mobilfunkanbieter oder bieten Kunden über ihre Tochtergesellschaften und -marken ein erweitertes Portfolio an.

Welche Mobilfunkanbieter gibt es?

Es gibt in Deutschland eine Vielzahl Mobilfunkanbieter mit Tarifen für jeden Bedarf. Angefangen bei günstigen Einsteigertarifen für kleines Geld, liefern Provider Allnet-Flatrates oder Freiminuten, kostenlose SMS oder monatliche Kontingente sowie Internet-Flatrates oder LTE-Datenoptionen. Du kannst Handyverträge bei Netzbetreibern und anderen Anbietern abschließen.

Mehr als dreißig Mobilfunkanbieter versorgen ihre Kunden hierzulande mit einer guten Verbindung. Wir führen unter anderem die folgenden Mobilfunkanbieter:

Mobilfunkanbieter Vodafone Logo Mobilfunkanbieter otelo Logo Mobilfunkanbieter Mobilcom-Debitel Logo Mobilfunkanbieter Klarmobil Logo
Mobilfunkanbieter o2 Logo Mobilfunkanbieter BASE Logo Mobilfunkanbieter Ay Yildiz Logo Mobilfunkanbieter Blau Logo

Hinweis: Bisherige BASE-Tarife werden im Jahr 2016 auf o2 umgestellt. BASE bleibt als Marke erhalten, allerdings ausschließlich im Online-Bereich. Künftige Kundenangebote umfassen o2 Blue-Verträge.

Vodafone

Vodafone ist einer der größten deutschen Mobilfunkanbieter mit eigenem Netz. Vodafone bietet eigene Handyverträge an und stellt seine Kapazitäten unter anderem dem Tochterunternehmen otelo sowie den netzübergreifenden Anbietern Mobilcom-Debitel und Klarmobil. Das Angebot bei Vodafone ist breit gefächert. Es umfasst neben Einsteigertarifen und speziellen Konditionen für junge Leute oder Studenten Datentarife und Handyverträge mit 4G LTE und viel Datenvolumen.

Bei Vodafone-Verträgen handelt es um Verträge im D-Netz oder D2-Netz. Abhängig vom gewählten Tarif sind bei Vodafone Downloadraten mit bis zu 150 Mbit/s möglich. Eine schnelle Anbindung gilt nicht nur in Städten – der Mobilfunkanbieter baut sein D2-Netz kontinuierlich aus.

otelo

otelo ist eine hundertprozentige Tochter von Vodafone. Die Übernahme durch den etablierten Netzbetreiber und Mobilfunkanbieter erfolgt 2010. Seither hat Vodafone otelo als Marke für günstige Discount-Mobilfunktarife aufgebaut. otelo-Verträge laufen über das D-/D2-Netz und zeichnen sich durch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Allnet-Flatrates für kostenlose Gespräche inklusive Internet-Flatrate sind ab 20 Euro monatlicher Grundgebühr erhältlich. Darüber hinaus bietet otelo Datentarife mit bis zu 21,6 Mbit/s und Prepaid-Karten an.

Mobilcom-Debitel

Mobilcom-Debitel ist ein seit 2009 tätiger Mobilfunkanbieter und Tochter der Freenet AG. Er gehört zu den größten Providern in Deutschland und vertreibt Handyverträge in allen Mobilfunknetzen. Das Tarifangebot reicht von Prepaid-Angeboten über Discount-Tarife hin zu Premium-Verträgen mit Flatrates und 4G LTE. Es gibt Telekom-Tarife von Mobilcom-Debitel ebenso wie Verträge im Vodafone-, o2- oder E-Plus-Netz. Bei Grundgebühren unter 10 Euro bekommst du eine Telefonie-Flatrate und eine Internet-Flatrate ohne Datenautomatik. Auch reine Datentarife sind bei Mobilcom-Debitel erhältlich.

Klarmobil

Klarmobil gehört zu den Mobilfunkanbietern, die Discount-Mobilfunkverträge vertreiben. Der Anbieter ist eine Tochter von Mobilcom-Debitel. Das Angebot beinhaltet Tarife im D-Netz von Vodafone und der Telekom. Du kannst bei Klarmobil zwischen D1 und D2-Netz wählen. Prepaid-Karten und herkömmliche Handytarife von Klarmobil sind ab wenigen Euro pro Monat verfügbar. Günstige Tarifangebote sind mit einer Internet-Flatrate ohne LTE und mit Freiminuten ausgestattet. Sie richten sich an Einsteiger und Gelegenheitsnutzer. Vieltelefonierer finden bei diesem Anbieter auch Allnet-Flatrates in D-Netz-Qualität.

o2

o2 zählt unter dem Namen Telefónica zu den großen Mobilfunkgesellschaften mit eigenem Netz. Das Unternehmen übernimmt im Jahr 2014 E-Plus und die Tochterfirmen. Telefónica betreibt das E-Netz, über das Verträge von o2 und BASE sowie deren Tochterunternehmen laufen. Das Leistungsspektrum bei o2 reicht von Prepaid-Karten über Handyverträge mit LTE. Neben Angeboten für junge Leute findest du bei o2 Tarife im Business- und Premium-Bereich. Datenvolumen ab 2 GB, kostenloses EU-Roaming und günstige Auslandsverbindungen zeichnen die Geschäftskundentarife von o2 aus.

BASE

BASE ist ein aus Belgien stammender Mobilfunkanbieter. Bis 2014 ist er in Deutschland eine Marke der E-Plus-Gruppe. Nach deren Übernahme durch Telefónica bleiben Verträge von BASE übergangsweise erhalten. Im Jahr 2016 übernimmt o2 schrittweise Verträge und Kunden von BASE. Das bisherige Angebot von BASE hat neben Tarifen für Geschäftskunden Allnet-Flatrates für Telefonie und Internet-Optionen mit UMTS und LTE umfasst. BASE bleibt nach der Überführung der Mobilfunkverträge zu o2 als Marke erhalten. Ein Online-Angebot für Discount-Verträge ist denkbar.

Ay Yildiz

Ay Yildiz, ebenfalls Tochtermarke der E-Plus-Gruppe, richtet sein Angebot an Kunden, die sich zusätzlich zur Allnet-Flat eine Flatrate ins türkische Festnetz wünschen. Tarife von Ay Yildiz verbinden kostenlose Gespräche in deutsche Netze und die Türkei, kostenlose SMS und schnelle Internet-Optionen im E-Netz. Neben Prepaid-Karten sind es Handytarife mit variablem Datenvolumen bis 10 GB, für die der Mobilfunkanbieter bekannt ist.

Blau

Blau hat seit der Gründung im Jahr 2005 Discount-Handyverträge im E-Netz vertrieben. Seit 2015 ist Blau Tochtermarke von Telefónica und hat Prepaid-Tarife und Handyverträge mit Allnet-Flatrate und Highspeed-Internet im Angebot. Blau Tarife eignen sich unter anderem für Einsteiger, die nach einem Vertrag mit niedriger Grundgebühr suchen. Blau All-In Tarife bieten neben kostenlosen Gesprächen und SMS in Deutschland einen EU-Vorteil. Das Datenvolumen beträgt zwischen einigen Hundert MB und bis zu 1,8 GB im Monat.

Wichtige deutsche Mobilfunkanbieter

Es hat bisher vier deutsche Mobilfunkanbieter gegeben, die weit verbreitet sind:

Telekom

Vodafone

       o2

    BASE

Die frühere E-Plus-Tochter BASE wird nach aktuellen Informationen künftig als Online-Marke der Telefónica erhalten bleiben. BASE-Kunden werden 2016 zu o2 migriert, sodass wir aktuell von drei wichtigen deutschen Mobilfunkanbietern sprechen können.

Was sind Prepaid und Postpaid?

Mit Guthaben: Prepaid-Tarif

Prepaid-Tarife sind Mobilfunkverträge ohne monatliche Grundgebühr. Du lädst Guthaben auf, um zu telefonieren, SMS zu schreiben und im Internet zu surfen. Prepaid-Tarife haben in aller Regel eine Laufzeit von 24 Monaten. Es gibt keinen Mindestumsatz.

Handyvertrag mit Postpaid

Ein Handyvertrag nach dem Postpaid-Prinzip beinhaltet eine feste Grundgebühr. Mobilfunkanbieter rechnen den Vertrag monatlich ab. Dies kann nach dem Abrechnungszeitraum oder im Vorfeld mit Korrektur des letzten Monats (Vodafone) geschehen. In der Regel gibt es eine dreimonatige Kündigungsfrist und eine Laufzeit von 24 Monaten. Verträge ohne Laufzeit sind monatlich kündbar.

Die Grundgebühr deckt bei einem Flatrate-Tarif Gespräche, SMS und ein regelmäßiges Datenvolumen ab. EU-Roaming und Musik-Flatrates können enthalten sein oder als kostenpflichtige Zusatzservices angeboten werden.

Unterschiede zwischen Anbietern

Deutsche Mobilfunkanbieter nutzen unterschiedliche Netze und Infrastrukturen. Auf der Suche nach einem passenden Handyvertrag geht es auch um die Unterschiede zwischen den Providern. Faktoren, die bei der Auswahl eine Rolle spielen können, sind:

  • Welches Mobilfunknetz nutzt der Anbieter?
  • Wie sieht die Netzabdeckung aus?
  • Gibt es UMTS oder 4G LTE?
  • Werden Flatrates oder Kontingente angeboten?
  • Haben die Tarife eine Vertragslaufzeit?
  • Wie hoch ist die monatliche Grundgebühr?
  • Gibt es Rabatte und spezielle Angebote?
  • Ist der Vertrag mit Handy erhältlich?

Vielleicht gehörst du zu den Handynutzern, die seit Jahren bei einem Mobilfunkanbieter Kunde sind. Der Wunsch nach einem aktuellen Top-Smartphone oder einem Vertrag, der besser zu dir passt, macht einen Vergleich der Anbieter erforderlich.

Ob Premium-Anbieter oder Discount-Provider, jedes Angebot hat Vorteile. Der Verzicht auf LTE und Datenvolumen über 1 GB reduziert zum Beispiel die monatlichen Kosten. Ein Handyvertrag mit höherer Grundgebühr eignet sich gut, um ein aktuelles Smartphone über die Laufzeit zu finanzieren.

Es gibt bei einigen Mobilfunkanbietern Verträge ohne Mindestlaufzeit. Diese Angebote sind monatlich kündbar. Flatrates und Freiminuten stehen zur Verfügung, ebenso Datenkontingente für Vielsurfer und Kunden, die mit dem Handy nur sporadisch im Internet surfen.

Ob du mit UMTS oder LTE surfst, hängt vom Mobilfunkanbieter, Tarif und Handynetz ab. Die Downloadraten können gedrosselt sein, selbst wenn du mit dem schnellen D1 oder D2-Netz verbunden bist.

Welche Handynetze gibt es?

Es gibt insgesamt vier Netze:

  • D1-Netz
  • D2-Netz
  • E1-Netz
  • E2-Netz

D- und E-Netz sind digitale Mobilfunknetze im GSM-Standard, die in den 90er Jahren eingerichtet und seither kontinuierlich ausgebaut wurden. Eine vollständige Trennung nach Frequenzen gibt es heute nicht mehr.

Im Jahr 2000 kommen die UMTS-Lizenzen dazu, später folgt LTE. Diese Standards gelten für alle deutschen Handynetze. Für ihren Ausbau sind die Mobilfunkanbieter beziehungsweise Netzbetreiber zuständig.

Das gesamte D-Netz gilt allgemein als leistungsfähiger. Die E-Netze werden aufgrund der Übernahme von E-Plus durch Telefónica vereinigt. Daraus ergeben sich für bisherige Kunden von BASE und o2 Vorteile. Die Infrastruktur wird besser, wodurch die Erreichbarkeit in urbanen wie ländlichen Gegenden zunimmt. LTE wird flächendeckend verfügbar.

Mobilfunkanbieter und Handynetze

Die oben genannten Handynetze verteilen sich auf folgende Mobilfunkanbieter:

  • D1: Telekom
  • D2: Vodafone
  • E1: E-Plus
  • E2: o2

E1 und E2 lassen sich vereinfacht als E-Netz bezeichnen, da E-Plus und o2 in Telefónica aufgehen. Virtuelle Anbieter ohne eigenes Netz nutzen je nach Zugehörigkeit zum Netzbetreiber oder in Abhängigkeit von entsprechenden Verträgen die verschiedenen Handynetze.

Ob LTE zur Verfügung steht, hängt nicht vom Handynetz ab, sondern von Lizenzen und Nutzungsbedingungen. Hast du einen Vertrag bei einem der drei großen Mobilfunkanbieter, surfst du mit LTE im mobilen Datennetz.

Netzabdeckung in Deutschland

Was bedeutet Netzabdeckung überhaupt? Mit dem Begriff ist die Verfügbarkeit von mobilen Verbindungen, aufgeschlüsselt nach Mobilfunkstandards, gemeint. Eine hohe Netzabdeckung bedeutet, dass du an vielen Orten nicht nur im GSM-Netz telefonierst, sondern mit 3G oder 4G surfst.

Du kannst überall mit dem Handy telefonieren und surfen. Ob Telekom, Vodafone oder o2-Vertrag, die Netzbetreiber arbeiten unaufhörlich daran, dir flächendeckend Verbindungen im 3G- oder LTE-Standard anzubieten.

Screenshot Webseite Netzabdeckung Vodafone

Hier findest du Karten und Ansichten für die Netzabdeckung von T-Mobile, Vodafone, BASE und o2. Klicke auf die Bilder, um zu den Webseiten der Mobilfunkanbieter zu kommen und dich über den Netzausbau und verfügbare Geschwindigkeiten zu informiern.

Netzabdeckung Telekom T-Mobile Netzabdeckung VodafoneNetzabdeckung o2Netzabdeckung BASE

Die Daten zur Telekom-Netzabdeckung sind hilfreich für Handytarife im D1-Netz, zum Beispiel von Klarmobil oder Mobilcom-Debitel.

Die Netzabdeckung bei o2 hat durch den Zusammenschluss mit E-Plus bereits 2015 stark zugenommen. Unter dem Begriff National Roaming sind die beiden E-Netze verbunden worden. Dieser Service ist für Kunden von o2 und BASE kostenlos gewesen. Seither ist die Verfügbarkeit von Highspeed-Internet gestiegen.

Was sind UMTS, HSDPA und LTE?

Um Netzabdeckung und Netzausbau zu verstehen, ist ein Blick auf die verschiedenen Mobilfunkstandards sinnvoll, die sich in den letzten Jahren etabliert haben. Während die ursprünglichen GSM-Netze (2G) seit Jahrzehnten existieren, sind die Nachfolger 3G und 4G LTE erst seit wenigen Jahren verfügbar.

Alle Mobilfunkanbieter arbeiten mit einer Kombination aus GSM, UMTS sowie HSDPA und LTE. Ob dein Vertrag LTE beinhaltet, hängt von deinem Anbieter ab. Mobilfunkanbieter mit eigenem Netz stellen in der Regel 4G-Verbindungen zur Verfügung. Anbieter, die D- und E-Netz nutzen, liefern mehrheitlich Handyverträge mit 3G.

Universal Mobile Telecommunications System (UMTS)

UMTS ist als Mobilfunkstandard seit dem Jahr 2000 etabliert. Die alternative Bezeichnung 3G entspricht der dritten Generation, als die UMTS bekannt ist.

UMTS-Verbindungen kommen über digitale Signalübertragung zustande. Das für UMTS genutzte Verfahren heißt CDMA. Es erlaubt eine gleichzeitige Übertragung verschiedener Datenströme und kommt neben dem Mobilfunk für GPS zum Einsatz.

Du kannst mittels UMTS gleichzeitig telefonieren und das mobile Internet nutzen. Aus den parallelen Datenströmen ergeben sich außerdem höhere Downloadraten. Es sind Downloads mit rund 2,0 Mbit pro Sekunde möglich.

High Speed Downlink Packet Access (HSDPA)

HSDPA ist auch als 3,5G oder 3G+ bekannt, weil es eine Weiterentwicklung von UMTS ist. Die Signalübertragung erfolgt slotweise mittels AMC, womit eine angepasste flexible Verteilung der Daten gemeint ist.

Viele Mobilfunkanbieter ohne eigenes Netz bieten Handyverträge mit HSDPA-Raten an. Die Downloadgeschwindigkeit beträgt theoretisch bis zu 42,2 Mbit pro Sekunde. Günstige Mobilfunkanbieter und Mobilfunk-Discounter vertreiben oftmals Verträge mit 7,2 Mbit Downloadrate. Höhere Geschwindigkeiten gibt es zum Beispiel bei Mobilcom-Debitel und Klarmobil. Dabei spielt es kein Rolle, ob die Mobilfunkanbieter auf das D- oder E-Netz zugreifen.

Long Term Evolution (LTE)

Bei LTE handelt es sich korrekterweise um 3.9G. LTE-Advanced mit Downloadraten von bis zu 300 Mbit pro Sekunde gilt als 4G-Standard. LTE basiert auf dem Prinzip von UMTS und ist daher abwärtskompatibel. Die Datenübertragung erfolgt über erweiterte Frequenzen im UHF-Bereich.

Der erste LTE-Sendemast ist im August 2010 für die Telekom ans Netz gegangen. Seither hat sich der Mobilfunkstandard weiter verbreitet, sodass alle deutschen Netzbetreiber Highspeed-Internet anbieten können. Umrüstung und Aufrüstung auf 4G sind mit vergleichsweise geringem Aufwand verbunden.

Ein Handyvertrag mit LTE bietet sich für Vielsurfer an, die ihr Smartphone nicht nur für einen kurzen Blick in soziale Netzwerke und E-Mails verwenden. Online-Games, Streaming und Arbeiten über das Internet erhöhen die Datenströme. Achte daher bei der Auswahl eines Mobilfunkanbieters auf die Verfügbarkeit von 4G LTE.

Welche Mobilfunkanbieter haben LTE?

Ob ein Mobilfunkanbieter LTE hat, hängt von der Verteilung der Frequenzen ab. Du bekommst einen Handyvertrag mit 4G LTE bei den wichtigsten Mobilfunkanbietern in Deutschland. Vodafone, Telekom und o2 bieten mobiles Internet mit Highspeed an. Auch Mobilfunkanbieter wie Blau können 4G LTE bereitstellen, abhängig vom gewählten Vertrag.

Datentarife nutzen oft eine größere Bandbreite als Handyverträge, da sie keine Telefonie beinhalten. Du kannst daher abhängig vom Vertrag in vielen Fällen mit dem Tablet schneller surfen als mit dem Smartphone.

Dass ein Mobilfunkanbieter kein LTE hat, bedeutet nicht, dass du langsame Downloads befürchten musst. HSDPA macht den Unterschied. Nutzen Mobilfunkanbieter das schnelle D-Netz, sind Downloads mit bis zu 42,2 Mbit pro Sekunde drin. Oder du surfst mit rund 21 Mbit pro Sekunde. Damit sind selbst HD-Streams kein Problem.

Der richtige Mobilfunkanbieter

Wie findest du den richtigen Mobilfunkanbieter?

  • Indem du Handytarife vergleichst.
  • Indem du dich für das D- oder E-Netz entscheidest.
  • Indem du den Vertrag mit Handy oder ohne Handy wählst.
  • Indem du Rabatte und Zugaben berücksichtigst.

Es gibt nicht den perfekten Mobilfunkanbieter. Während du in einem Jahr den besten Vertrag bei o2 findest, kann sich zwei Jahre später ein Telekom-Tarif im D1-Netz als besser geeignet erweisen. Ob originaler Handyvertrag bei einem Netzbetreiber oder Discount-Tarif zu günstigen Konditionen, häufig bestimmt der Wunsch nach einem neuen Smartphone den künftigen Anbieter.

Ein Vergleich hilft dir alle wichtigen Leistungsdaten und die monatlichen Kosten für die gewählten Handytarife zu überblicken und das für dich passende Angebot auszuwählen.

 

*) Alle Preise sind Endpreise, inkl. der gesetzlichen MwSt und ggfls. zuzüglich Versandkosten.

*1) Preis nur gültig bei gleichzeitigem Abschluss des jeweils angegebenen Vertrags. Es entstehen weitere Kosten durch den Vertrag (Grundgebühr, gegebenenfalls Hardwarezuschlag und/oder Anschlussgebühr). Die Kosten können Sie durch Klick auf Details einsehen. Alle Preise inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer zuzüglich gegebenenfalls Versandkosten und Zahlmethodekosten. Die Auslieferung der bestellten Waren erfolgt in Verbindung mit Verträgen ausnahmslos an die Meldeadresse des Antragsstellers. Eventuelle einmalige Endkunden-Auszahlungen erfolgen innerhalb von 6-8 Wochen nach Aktivierung des Vertrages auf das Girokonto des Antragstellers. Alle Endgeräte aus unserem Sortiment stammen entweder aus Deutschland oder einem anderen Europäischen Land. Die technischen Spezifikationen und Garantie/Gewährleistungsbedingungen sind unabhängig vom Hersteller-Land identisch. Alle Endgeräte haben eine vorinstallierte deutsche Menüsprache, welche gegebenenfalls nicht vorausgewählt ist. Wenn dem Lieferumfang des Endgerätes kein für den deutschen Markt passender Stromadapter beiliegt, erhalten Sie diesen zusätzlich von uns geliefert. Wenn dem Gerät keine deutsche Bedienungsanleitung beiliegt, dann können Sie diese auf der Website des Herstellers einsehen/ausdrucken.