10 Tipps gegen die Handysucht – So kommst du vom Smartphone los

Wir hängen zu oft am Smartphone.

Handysüchtig? Wir doch nicht! Aber trotzdem nervt es irgendwie. Nicht nur unsere Eltern, sondern auch unsere Freunde, die es eigentlich besser wissen müssten. Und Hand aufs Herz: Manchmal – aber nur manchmal – wären wir selbst froh, wir würden das Smartphone einfach mal liegen lassen.

Achtsamkeit – Das Handy einfach mal liegen lassen

Es ist egal, ob du vierundzwanzigmal oder dreiundsechzigmal am Tag auf dein Handy schaust – wenn du dich maßgeblich von deinem eigenen Konsum gestört fühlst, könntest du darüber nachdenken, ein Exempel für deinen gesamten Freundeskreis zu statuieren. Wir haben uns einige Tipps überlegt, die auch dir dabei helfen können, von der vermeintlichen Sucht loszukommen. Dafür musst du dein Gerät nicht gleich ertränken oder aus dem Fenster werfen. Häufig ist achtsameres Handeln im hektischen Alltag schon genug. Du wirst staunen, welche Welten sich dir ohne WhatsApp und Co. eröffnen!

10 Tipps für die digitale Entgiftung

1. Alarmtöne ausschalten

Der erste Schritt, sich vom Handy zu lösen, ist, seine Töne auszuschalten. Schalte dein Handy auf lautlos. So bestimmst du, wann du auf dein Handy schaust, und fühlst dich nicht von jedem Alarmton dazu genötigt, auf dein Smartphone zu blicken. Die Töne sind es, die uns Wichtigkeit vorgaukeln und das auch dann, wenn ein Freund uns nur nach unserem Allgemeinbefinden fragt. Wer dennoch weiter Anrufe erhalten möchte, kann in den Einstellungen auch nur die Alarmtöne verschiedener Apps wie Facebook oder WhatsApp ausschalten.

2. Handyfreie Phasen nehmen

Wer das Gefühl hat, dass er zu sehr am Handy hängt, kann bewusst handyfreie Phasen einrichten. Beispielsweise kannst du ein paar Stunden am Abend festlegen, in denen du dein Handy einfach nicht in die Hand nimmst und stattdessen etwas anderes tust. Dabei chattest du bestenfalls nicht über deinen Laptop oder PC auf Facebook. Schau mit deinen Liebsten einen Film oder nimm dir ein gutes Buch. In Kombination mit dem ersten Schritt gehst du gleichzeitig auf Nummer Sicher, dass du keine Anrufe verpasst. Wahlweise kannst du Anrufe auch auf dein Festnetz-Telefon umleiten lassen.

3. Smartphone bei wichtigen Tätigkeiten ausschalten

Wer kennt es nicht: Du musst Hausaufgaben oder Hausarbeiten erledigen, aber dein Smartphone klingelt alle drei Minuten. Und nachdem du geantwortet hast, brauchst du mindestens zwei Minuten, um wieder ins Thema rein zu kommen. Erledigst du etwas Wichtiges, schalte dein Handy im besten Fall einfach aus. So verhinderst du auch, dass du paranoid wirst und trotzdem alle zehn Minuten auf das Gerät schaust. Du wirst merken, wie viel schneller du voran kommst.

4. Smartphonefreie Zone erschaffen

Eine andere Option, um deinen Handykonsum zu reduzieren, ist, handyfreie Zonen im Haus zu erschaffen. Beispielsweise ist es sinnvoll, das Smartphone nicht mit ins Schlafzimmer zu nehmen. Wer sich konsequent an diesen Ratschlag hält, kann gleichzeitig verhindern, dass er nachts von ungewollten Nachrichtentönen geweckt wird. Außerdem ist so auch die Gefahr geringer, sich bis spät in die Nacht mit sozialen Netzwerken abzulenken.

5. Echten Wecker anschaffen

Möchtest du dein Smartphone trotzdem mit ins Schlafzimmer nehmen, besorge dir einen gesonderten Wecker. Nutzt du deinen Handy-Wecker, verleitest du dich morgens selbst dazu, erst einmal die sozialen Netzwerke zu checken und das noch vor dem ersten Kaffee.

6. Armbanduhr nutzen

Ähnlich sieht es mit dem Checken der Uhrzeit aus. Wer verschiedenste Handyfunktionen nutzt und die eigentlich dafür gedachten Gegenstände aus seinem Leben verbannt, schaut natürlich sehr viel öfter auf sein Handy. Wir kennen es alle: Armbanduhren sind nicht mehr so wichtig, seitdem wir übers Handy die Uhrzeit erfahren können. Das Gleiche gilt übrigens auch für Navigationsgeräte oder Notizzettel.

7. Komplizierten Zugangscode überlegen

Um ständiges Aufs-Handy-Schauen zu vermeiden, kannst du dir einen komplizierten Entsperrungscode überlegen. Je schwieriger der Code ist, umso besser kannst du gegen deinen Smartphone-Konsum angehen. Bestenfalls musst du dir den Code notieren. Eventuell verhinderst du so erst einmal, dass du zu häufig am Handy hängst – zumindest so lange, bis du den Code auswendig kennst. Und solange du keinen Fingeradrucksensor hast oder ihn benutzt.

8. Reduktion der sozialen Netzwerke

Wenn du die Anzahl deiner sozialen Netzwerke reduzierst, sparst du Zeit. Entscheide dich beispielsweise für Facebook oder Twitter und entferne die andere App von deinem Smartphone. Wenn du beides nicht missen möchtest, kannst du auch eines der Netzwerke nur noch über den PC aufrufen.

Gegen Handysucht: App Hypnobeep für Android
Die Android-App Hypnobeep kann helfen.

9. Apps gegen die Sucht

Inzwischen werden verschiedene Apps angeboten, die dabei helfen sollen, die Handysucht loszuwerden und den Konsum zu reduzieren. Dazu gehören beispielsweise Online-Wecker, die dir anzeigen, wie lange du bereits online gewesen bist. Eltern können über diese Apps unter anderem einstellen, wie viele Stunden ihr Nachwuchs im Internet verbringen darf. Eine ganz andere Option ist es, das Handy einfach auf Flugmodus zu stellen. Damit ist die Verbindung zum Internet gekappt – Bilder können aber trotzdem gemacht werden. Zudem können SMS und Anrufe problemlos weiter empfangen werden. Allerdings funktioniert der Flugmodus natürlich nur bei dir selbst. Die neue Generation hat den Flugmodus schneller wieder ausgeschaltet als dir lieb sein dürfte.

10. Handy-Prothese für schlimme Fälle

Wer sich tatsächlich als schwer handysüchtig erachtet, dem kann eine Handy-Prothese dabei helfen, seine Sucht in den Griff zu bekommen. Bei dem sogenannten No-Phone handelt es sich um einen schwarzen Block in Form eines Smartphones. Allerdings besitzt es keinerlei Funktionen. Angeblich soll diese Prothese Süchtigen das Gefühl geben, ihr Handy bei sich zu haben. Laut der Tageszeitung fühlen sich Abhängige damit während ihres Entzugs deutlich besser.

Apps gegen die Handysucht

Hypnobeep (kostenpflichtig):
https://play.google.com/store/apps/details?id=ch.comptex.hypnobeep&hl=de

BreakFree:
https://play.google.com/store/apps/details?id=mrigapps.andriod.breakfree.deux

Weitere Android-Apps gegen Handysucht:
https://play.google.com/store/search?q=handysucht&c=apps&hl=de

3 Kommentare

  1. Ich empfehle in Anlehnung an Punkt 2 eine konsequente Abstinenz zu festen Uhrzeiten, die man per Statusmeldung oder Profilbild öffentlich mitteilt – um sich so selber unter Druck zu setzen!
    Eine Möglichkeit dazu: Verweist einfach auf die Seite FREI bis ZWEI (zu finden per Facebook oder als Website) – dort gibt es sogar passende Profilbilder für eine tägliche Smartphone-Abstinenz bis 14 Uhr.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*