Samsung Galaxy S7: Neues Modell mit Metallgehäuse?

Das Samsung Galaxy S7 könnte im Gegensatz zum hier gezeigten goldenen Galaxy S6 ganz aus Metall bestehen.

Samsung Galaxy S6 und S6 Edge sind noch kein halbes Jahr auf dem Markt, da ranken sich schon wieder zahlreiche Gerüchte um den Nachfolger der Reihe aus Südkorea. Das Samsung Galaxy S7 soll Gerüchten zufolge ein Gehäuse aus Metall mitbringen, das aus einer Magnesiumlegierung besteht. Prototypen sollen laut Berichten bereits bei einem entsprechenden Zulieferer in Auftrag gegeben sein. Wenn das stimmt, wird es im Galaxy S7 wohl keine gläserne Rückseite mehr geben.

Samsung Galaxy S7: Alles neu macht 2016

Da hat Samsung es gerade erst geschafft, weg von Kunststoff und hin zu massivem Glas und Aluminium zu wechseln, um seinen Flaggschiffen endlich ein ansprechendes Äußeres zu verleihen. Und schon mehren sich die Gerüchte, dass erneut ein anderer Kurs ansteht. Dabei wurde gerade die Kombination von Glas und Aluminium in den Himmel gelobt, nicht zuletzt wegen des innovativen Designs, das vor allem im Galaxy S6 Edge zum Vorschein kommt. Das Galaxy S7 soll nun aber ganz anders verpackt sein.


Samsung Galaxy S20+

  • Quad Kamera mit 8K-Videoaufnahme
  • mit 6,7 Zoll Dynamic AMOLED Display
  • HDR10+ & 120Hz für das beste Gaming-Erlebnis
  • Leistungsstarker Exynos 990 Octa-Core Prozessor
  • Jetzt einfach und entspannt Tarife hier vergleichen

Samsung Galaxy S20 Ultra 5G

  • Das leistungsstärkste Samsung Smartphone
  • mit 6,9 Zoll Dynamic AMOLED Display
  • HDR10+ & 120Hz für das beste Gaming-Erlebnis
  • Leistungsstarker Exynos 990 Octa-Core Prozessor
  • Jetzt einfach und entspannt hier vergleichen

Das Magazin iNews24 selbst bezieht sich in seinem Bericht auf Insider und erzählt, dass Samsung jüngst Gehäuse-Prototypen aus einer Magnesiumlegierung bestellt hat. Diese könnten den Insidern zufolge im neuen Samsung-Flaggschiff verbaut werden. Dass es sich dabei nur um die Seitenrahmen handeln könnte, wird sogleich im Keim erstickt. Es seien definitiv Unibody-Gehäuse, die Samsung bei seinem Lieferanten geordert hat. Die logische Folge ist, dass es eine Rückseite aus Glas im Galaxy S7 nicht geben wird. An dieser Stelle kommt jetzt etwas Verwirrung auf. Schließlich haben wir gerade erst vom jüngsten Patent für „Turtle Glass“ erzählt. Dieses neue Material könnte also höchstens für das Display zum Einsatz kommen, wird aber in Sachen Rückseite keine Rolle spielen.

Samsung Galaxy S7: Warum der neue Weg?

Wenn aber das Gehäuse aus Aluminium und Glas beim Galaxy S6 und S6 Edge so beliebt war, warum möchte Samsung dann von diesem Weg abweichen? Diese Frage ist durchaus berechtigt und wir können derzeit nur Vermutungen anstellen, um eine adäquate Antwort zu finden. Designs früherer Galaxy-Geräte wurden zumindest noch beim Galaxy S2 und S3 als recht modern und innovativ angesehen, da die Ummantelungen aus Kunststoff Gewicht einsparen konnten und flexibel waren. Allerdings wurden mit den Jahren schnell die Rufe nach Neuerungen laut. Metall und Glas seien doch viel stabiler als Plastik. Samsung reagierte mit der S6-Reihe und stellte seine Kunden mehr als zufrieden. Vielleicht möchte das südkoreanische Unternehmen die damaligen Fehler nicht wiederholen, sondern öfter mit neuen Materialien und optimierten Bauweisen aufwarten. Ein komplett neues Design könnte natürlich auch neue Kunden anziehen, die sich mit den bisherigen Bauweisen schwer getan haben.

Samsung Galaxy S7: Orientierung an Apple?

Die Industrie-Insider berichten laut iNews24 weiter, dass Samsung an der Beschaffenheit der Oberflächen arbeiten wollte. Die Geschmeidigkeit, wie sie aktuell bei den neuen iPhones vorliegt, soll in ähnlicher Form auch das Galaxy S7 schmücken. Zur Info: Apple verwendet für das iPhone 6s und 6s Plus robustes 7000er-Aluminium. Der damalige Bendgate-Skandal soll sich schließlich nicht wiederholen. Ähnlich stabil sei auch die Legierung aus Magnesium. Der Hersteller der neuen Gehäuse habe übrigens auch die Aluminiumrahmen für die Galaxy S6-Reihe geliefert. Hier kam für die Rückseite Gorilla Glass 4 zum Einsatz, das zusammen mit dem 6000er-Aluminium stabil genug war. Für ein Gehäuse aus reinem Metall müsse aber ein stärkeres Material verwendet werden.

Was meint ihr? Ist der Umstieg von einer gläsernen Rückseite auf ein Unibody-Gehäuse aus Metall ein Rückschritt oder bietet es Samsung neue Designmöglichkeiten?

Quellen:


Samsung Galaxy S20

  • Triple-Kamera für wunderschöne Fotoaufnahmen
  • mit 6,2 Zoll Dynamic AMOLED Display
  • HDR10+ & 120Hz für das beste Gaming-Erlebnis
  • Leistungsstarker Exynos 990 Octa-Core Prozessor
  • Jetzt einfach und entspannt Tarife hier vergleichen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*