Ratgeber: Fit mit dem Smartphone

5 Tipps für mehr Bewegung

Mit Apple Health und Co. werdet ihr mit dem Smartphone fit.

Smartphones sind immer dabei. Wir nutzen sie, um uns auszutauschen und uns zu informieren. Hören mit ihnen Musik und schauen Serien. Wir spielen mit Smartphones und bauen zahlreiche Apps in unseren Alltag ein. Da ist es kein Wunder, dass unser Handy auch Personal Trainer sein kann. Wir zeigen euch, wie euch das Smartphone fit macht – ohne großen Aufwand oder hohe Kosten.

1. Vorinstallierte Gesundheits-Apps nutzen

Ob Apple Health auf dem iPhone oder S Health auf dem Samsung Galaxy S7, Gesundheits-Apps schaffen erste Anreize für mehr Bewegung. Sie zählen Schritte, Distanzen, Stockwerke. Sie lassen sich mit anderen Tracking-Apps verbinden. Oder mit einer Smartwatch, die eure Aktivität misst. Definiert Ziele. Ihr müsst nicht sofort loslaufen. Aber schon 30 Minuten Gehen am Tag helfen euch dabei, fit zu werden. Und euer Smartphone wertet aus, welche Strecke ihr in dieser Zeit zurückgelegt habt.

Falls euer Handy über keine eigene Gesundheits-App verfügt, bietet sich die Kombination von externer App und Schrittzähler an. Ebenfalls hilfreich: Apps für eine bessere Ernährung.

2. Fitness-Apps für mehr Kondition laden

Zügiges Gehen ist das Warmup, wenn es darum geht, außerhalb von Sportverein oder Studio etwas für die Fitness zu tun. Das reicht euch nicht? Dann besorgt euch eine Fitness-App für Laufen, Biken und mehr Cardio-Training. Runtastic, Runkeeper und Endomondo sind nur einige Vertreter unter den Fitness-Apps. Sie sind kostenlos erhältlich und es gibt sie für iOS und Android.

Kostenlose Fitness-Apps wie Runkeeper sind ein guter Einstieg ins Training.
Fitness-Apps wie Runkeeper, Nike+ Running und MyFitnessPal bringen euch auf Touren.

Einige Funktionen und individuelle Trainingspläne stehen in aller Regel nur zahlenden Usern zur Verfügung. Wenn euch die Grundfunktionen reichen, nämlich das Tracking und die Speicherung eurer Daten, genügt die kostenlose Variante.

3. Das Smartphone zum Coach machen

Befördert euer Smartphone zum Coach. Statt teurem Personal Trainer kommt das Handy zum Einsatz. Indem ihr nach Anleitung Übungen mit eurem eigenen Körpergewicht macht. Diese Eigengewichtübungen nennen sich Calisthenics und beinhalten unter anderem Kniebeugen, Liegestütze und Ausfallschritte. Seid ihr ambitionierter, könnt ihr euch die Freeletics-App laden, die euch mit intensiven Workouts erst an eure Grenzen und dann in Form bringt.


Oder ihr verbindet Fitness mit Entspannung und treibt Yoga. Neben Apps finden sich online diverse YouTube-Videos und Kurse, mit denen ihr euch langsam an die anspruchsvolleren Übungen herantasten könnt.

4. Musik für mehr Motivation streamen

Bewegung macht mit Musik gleich viel mehr Spaß. Probiert es aus und stellt euch Playlisten für eure Trainingseinheiten zusammen. Songs, die ihr beim Walken oder Laufen hört, sollten an euer durchschnittliches oder angestrebtes Tempo angepasst sein. Einige Fitness-Apps importieren Listen und Musiktitel aus iTunes, Google Play Music oder Amazon Music. Intelligente Playlisten zu erstellen, erleichtert euch die Auswahl passender Titel fürs geplante Workout. Streaming-Dienste wie Spotify liefern ebenfalls Inspirationen für sporttaugliche Songs. Achtung: Datenvolumen im Auge behalten!

5. Online von Freunden anfeuern lassen

Ihr solltet beim Training die Macht sozialer Netzwerke nicht unterschätzen. Sie sind eine tolle Motivationsquelle. Lasst euch einfach bei Facebook von euren Freunden anfeuern! Das geht zum Beispiel mit Runtastic oder Nike+ Running. Oder ihr postet eure Strecke, Selfies und eure neuen Laufschuhe bei Instagram und Co. Hashtag nicht vergessen und Follower markieren, dann klappt es mit dem Online-Ansporn. So könnt ihr euch gegenseitig den Rücken stärken und Fortschritte festhalten. Und kein Weg ist mehr zu weit.

Laufen mit dem Smartphone macht euch fit
Wenn der Weg das Ziel ist: Laufen mit dem Smartphone hält fit.
Über Agnetha 120 Artikel
Ehemalige Redaktionschefin. Unverbesserlicher Morgenmensch. Musikjunkie, kaum ohne Kopfhörer zu sehen. Redet zu viel oder manchmal gar nicht. Liebt iPhones, Gespräche und gutes Essen.

1 Kommentar zu Ratgeber: Fit mit dem Smartphone

  1. Habe die Huawei Fit und ich fide das Display ist für draußen echt gut. Habe selber eine Garmin Vivoactive, die ein ähnliches Display hat, um so mehr Lichteinstrahlung desto heller. Für drinnen gibts dann eine Beleuchtung (auf Knopfdruck glaube ich). Vorteil ist dann ganz klar der Akku – ob die Huawei die 2-3 Wochen (bei GPS-Nutzung natürlich weniger) der vivoactive schlagen kann, wirds sich zeigen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*