Qualcomm weist Hitzegerüchte um Snapdragon 820 zurück

Qualcomm Snapdragon-Textlogo mit Chip: Überhitzt der Snapdragon 820 oder nicht?

Der neue Prozessor aus dem Hause Qualcomm ist noch gar nicht auf dem Markt, geschweige denn in einem Smartphone verbaut, und schon ranken heiße Gerüchte um den leistungsstarken Chipsatz, der 2016 den Markt mit dominieren soll. Erst vor wenigen Tagen haben wir berichtet, dass Gerüchten zufolge auch der Snapdragon 820 ein Hitzeproblem haben soll und dass ausgerechnet Samsung dabei helfen soll, für Abkühlung zu sorgen. Qualcomm selbst hat sich nun zu Wort gemeldet, und zwar mit Nachdruck.

Keine Hitzeprobleme beim Snapdragon

Der Prozessor Snapdragon 820 soll gar kein Problem mit übermäßiger Wärmeentwicklung haben. Damit reagiert der Hersteller auf die Gerüchte dieser Woche, der Prozessor trete in die heißen Fußstapfen seines Vorgängers, dem Snapdragon 810. Das Magazin „Business Korea“ hatte erstmals darüber berichtet, was sich wie ein Lauffeuer in der Medienwelt ausweitete. Von ihnen stammt auch die ursprüngliche Meldung, Samsung sei bereit, Qualcomm zu helfen und den Prozessor so zu optimieren, dass er nicht mehr überhitzen kann. Es war die Rede von einer softwareseitigen Lösung. Alternativ hätte man ein Element anbauen können, das die Wärme besser ableitet. Qualcomm hatte sich zu der Berichterstattung folgendermaßen geäußert:

„Some recent media reports about Xiaolong 820 rumors performance is not real news. Xiaolong 820 processor all IP modules are to achieve improvement and enhancement, and the use of second-generation 14-nanometer manufacturing process. Xiaolong 820 reached all our design specifications. More importantly, the Xiaolong 820 OEM manufacturers to meet the requirements of its terminal cooling and performance specifications“

Der Snapdragon 820 arbeite also vollkommen im Rahmen und ohne übermäßige Wärmeentwicklung. Darüber hinaus erfülle der neue Snapdragon alle Vorgaben der Smartphone-Hersteller. Die aktuelle Berichterstattung zu angeblichen Schwierigkeiten entspräche also nicht der Wahrheit.

Probleme zuvor auch beim 810 dementiert

Während der Entwicklung des Galaxy S6 im Jahr 2014 hatte Samsung den Vorgänger Snapdragon 810 scheinbar aus dem Konzept geworfen. Auch hier sollen Hitzeprobleme der Grund gewesen sein. Qualcomm dementierte seinerzeit allerdings auch diese Meldungen. Noch heute sei für Qualcomm nicht ersichtlich, inwiefern der Snapdragon 810 ein Hitzeproblem haben soll. Diverse unabhängige Tests zeigen allerdings, dass es sehr wohl eine erhöhte Wärmeproduktion durch den Prozessor gibt. Als Reaktion darauf drosselt er seine eigene Leistung, was letztlich immer zu Lasten der Nutzer geht.

Nun, noch ist ja etwas Zeit, bis die ersten Smartphones mit dem Snapdragon 820 auf den Markt kommen. Sollte es tatsächlich Probleme mit der Temperaturentwicklung geben, wird man bis zum Release sicherlich eine Lösung finden. Zumindest täte Qualcomm gut daran. Ein einfaches Wegdementieren etwaiger Probleme funktioniert nicht einmal im Fußball und schon gar nicht in einem Bereich wie der Elektronik.

Glaubt ihr, man kann den Gerüchten Glauben schenken, oder wartet ihr lieber ab und geht ohne Vorbehalte an die Smartphones mit dem Snapdragon 820 heran?

Quellen:

2 Kommentare

  1. Neiiin – ein Snapdragon hat doch nie ein Hitzeproblem: Beim S5 hatte ich mal eine Prozessortemperatur von 74 Grad – viel Spaß, sich das Gerät noch ans Ohr zu halten……. :-/ Beim S4 war es auch nicht anders.

    Liebe Firma Qualcomm!
    Tut der Welt einen Gefallen, schließt einen Exklusivvertrag mit Apple oder meldet am besten gleich Insolvenz an – ihr tut der Menschheit einen Gefallen; ganz im Ernst! :-D

    Von euch kommt mir kein Gerät mit eurem Prozessor mehr über die Schwelle – soviel ist mal sicher!

  2. Bereits jetzt glühen Smartphones auf Grund der fehlenden Kühlung. Da spricht aber noch niemand von Hitzeproblemen, da würde ich gerne wissen; Was sind dann erst offizielle Hitzeprobleme bei Handys ? 200 C ?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*