So viele Smartphones, so wenige Hände

Mein aktueller Smartphone-Vertrag läuft im Sommer aus und ich kann mein Samsung Galaxy S3 endlich gegen ein neues Modell eintauschen. Jetzt stellt sich nur die Frage, für welches Smartphone ich mich entscheiden soll. Meine vier Favoriten dürfen jetzt den Sieger unter sich ausmachen.

Welcher Androide soll nun mein nächster sein?

Wenn ich als Kind zusammen mit meiner Mutter einkaufen ging, habe ich die Spielwarenabteilung schon nach wenigen Sekunden anvisiert. Mit großen Kulleraugen sah ich meine Mutter an. „Na gut“, sagte sie. „Such dir ein Spielzeug aus. Aber nur eins.“ Überglücklich rannte ich los. An den großen, bunten Regalen angekommen, stand ich vor einem Problem. „Aber nur eins.“ Also schön. Mögen die Hungerspiele beginnen. Welches Spielzeug suche ich mir nur aus? Eine Entscheidung, die wohlüberlegt sein will.

Heute bin ich etwas älter und reifer. Trotzdem fühle ich mich bei der Auswahl meines neuen Smartphones wieder in meine Kindheit zurückversetzt. Ich laufe hektisch durch die Ausstellungsbereiche, klicke mich durch diverse Tests und bin trotzdem keinen Schritt weiter. Es nützt alles nichts. Bis Mitte Juli werde ich mich für einen Androiden entscheiden müssen. Apple kommt für mich als Android-Fan ohnehin nicht infrage. Ich bin doch nicht Krösus.

Zur Auswahl stehen also

Das Huawei P8 – Entertainment made in China

Liebe Chinesen, ich mag euch und vor allem euer Essen. Aber warum zum Henker hat es eigentlich so lange gedauert, bis ihr konkurrenzfähige Smartphones auf den Markt gebracht habt? Ihr seid der Welt in Sachen Technik doch schon immer ein wenig voraus gewesen. Dann kommt ihr mit Huawei um die Ecke und stellt den Smartphone-Markt vollkommen auf den Kopf. Gut so, muss ich sagen. Eure günstige Preisgestaltung bei einem vergleichsweise hohen Maß an Technik ist einfach vorbildlich. Ich schaue eben immer auch ein wenig aufs Geld. Wenn das Preis-Leistungs-Verhältnis also stimmt, kann ich auch auf den einen oder anderen Megapixel der Kamera verzichten. 13 Megapixel sind trotzdem nicht verkehrt, keine Sorge. Im Gegenteil: Ihr haut Funktionen wie den Director-Mode oder den Super-Nachtmodus raus. Einfach Klasse. Davon kann sich die Konkurrenz eine Scheibe abschneiden.

Ein Octa-Core-Prozessor macht auch vor dem günstigen Preis nicht Halt. Die Funktionen und Apps laufen flüssig und das P8 bietet im Grunde viel mehr, als man für den Preis von gut 500 € erwarten kann. Das minimalistische Design wirkt obendrein sehr edel, ohne dass ich mich bei meinem Bankberater dafür entschuldigen muss. Alles in allem sehe ich das Huawei P8 im Rennen um Alex‘ next Top-Smartphone recht weit vorne.

Pro

  • Unschlagbarer Preis
  • Geniale Kamera-Funktionen
  • Sehr gute Hardware
  • Minimalistisches und doch edles Design

Contra

  • Die Auflösung des Displays könnte höher sein
  • 13 Megapixel sind nicht ganz optimal

 

Das HTC One M9 – zurück zu meinen Wurzeln?

Mein erstes Smartphone war ein HTC beziehungsweise ein XDA Diamond (das O2-Modell). Zu Beginn war ich von der modernen Technik mehr als begeistert, habe gelernt mit einem Stylus umzugehen, und überhaupt war alles bunt und hat geglitzert. Es hätte alles so schön sein können, wäre Android damals nicht erst nur eine Idee gewesen. Ich musste mich noch mit Windows Mobile rumschlagen und hatte sehr schnell den Kaffee auf. „Nie wieder HTC“, sagte ich mir. Aber für sein OS kann kein Smartphone etwas. Das HTC One M9 läuft ja mit meinem geliebten Android. Also kann ich doch im Grunde nichts falsch machen. Was mich an den aktuellen Smartphones von HTC begeistert, ist der erstklassige Sound aus den Lautsprechern sowie die eigens gestaltete Benutzeroberfläche. Das One M9 bringt sogar eine Kamera mit vollen 20 Megapixeln mit. Sagenhaft! Die technische Leistung an sich kann ohnehin problemlos mit Samsung und Apple mithalten.

Zwei Kritikpunkte sehe ich aber bei dem aktuellen Flaggschiff von HTC. Das Design ist im Grunde nicht verkehrt, aber wer braucht bitte diesen „Gold auf Silber“- oder „Gold auf Gold“-Quatsch? Natürlich, das ist reine Geschmackssache. Aber ich möchte mir das Gerät nicht um den Hals hängen. Warum also Gold? Die Variante Gunmetal Gray ist schon ein wenig besser. Allerdings frage ich mich, wie lange das gebürstete Metall noch so gut aussieht? Dann ist da noch der Preis. Mit knapp 750 € spielt das HTC One M9 schon in der oberen Liga mit. Dadurch liegt es eigentlich deutlich über meinem Budget. Aber mal sehen, was bis Juli noch passiert.

Pro

  • Hervorragende technische Ausstattung
  • 20 Megapixel-Kamera
  • Klasse Sound
  • Eigene, intuitive Benutzeroberfläche
  • Flüssige Bedienung

Contra

  • Gold ist mir zu protzig
  • Preislich schon recht hoch angesetzt

 

Das LG G4 – Smartphone mit Neuwagengeruch

Das neue Smartphone LG G4 gibt es mit einer Rückseite aus Leder, hier in Braun und Rot, oder Kunststoff
Na, da trauen sich die Südkoreaner aber was. Eine optionale Rückseite aus echtem Leder? Ich muss sagen, dass ich recht überrascht bin. Ein Smartphone wird, denke ich mal, häufiger gebraucht als ein Sofa. Ob das Smartphone nach einiger Zeit noch so edel aussehen würde, bezweifle ich. Davon abgesehen war ich immer ein Freund von inneren Werten und Understatement. Mein erster Eindruck war, dass das Design vielleicht von einer sonst eher schlechteren Ausstattung ablenken soll. Der Eindruck war teilweise richtig, denn im LG G4 findet sich ein Snapdragon 808 Prozessor mit nur sechs Kernen wieder. Das ist eigentlich nicht allzu tragisch. Aber wenn ich mir schon ein neues Smartphone zulege, dann soll es auch für die nächsten zwei bis drei Jahre alle aktuellen Programme und Apps flüssig abspielen können. Das G4 hat nicht nur sechs Kerne, also zwei weniger als das Galaxy S6 Edge und das HTC One M9, sondern diese sind auch noch etwas niedriger getaktet. Das zeigt sich im Benchmark-Test mehr als deutlich. Da muss also doch ein wenig mehr Leistung her.

Das G4 wird es auch ohne eine Rückseite aus Leder geben. Diese soll dann aber aus Kunststoff bestehen. Also bitte, LG, das ist doch nun wirklich nicht mehr zeitgemäß. Die Kamera mit 16 Megapixeln und optischem Bildstabilisator stimmt mich da schon ein wenig milder. Auch das Display soll sehr farbkräftig und kontrastreich rüberkommen. Bisher sind nicht allzu viele weitere Infos über das neue Smartphone von LG bekannt. Wenn es aber tatsächlich etwa 700 € kosten soll, dann hoffe ich, dass die Südkoreaner noch ein paar interessante Features aus dem Ärmel schütteln, sonst will ihnen die Konkurrenz womöglich noch ans Leder.

Pro

  • Kamera mit 16 Megapixeln
  • Helles und kontrastreiches Display
  • Schnellladefunktion

Contra

  • Leder oder Kunststoff als Rückseite, beides keine Option
  • Sechs Prozessorkerne mit 1,8 Gigahertz sind leider etwas schwach
  • Zu hoher Preis für zu wenig Leistung
  • Nur eine Speichervariante

 

Das Samsung Galaxy S6 Edge – Androide zum Apple-Preis

Mit meinem Galaxy S3 war ich im Grunde immer mehr als zufrieden. Mittlerweile kann der Akku aber nicht mehr mit den großen Apps und meinem Facebook-Konsum mithalten. Klar, ich kann mit ein paar Tricks die Akkulaufzeit meines Smartphones erhöhen, aber es wird einfach Zeit für ein neues Modell. Das Samsung Galaxy S6 Edge hat mich schon bei der Präsentation absolut begeistert. Anfangs war ich skeptisch, ob ich durch die runden Kanten versehentlich eine App aktiviere. Aber ich habe es im Laden einmal in die Hand genommen und konnte meine Sorgen zerstreuen. Vielmehr habe ich mich darüber gefreut, dass die Kante im Standby-Modus als Statusleiste dient und weitere praktische Funktionen zu bieten hat.

Technisch ist das Galaxy S6 Edge für mich sowieso das Nonplusultra unter den aktuellen Androiden. Mit dem Achtkern-Prozessor Exynos 7420 und 3 Gigabyte RAM hat das Edge im Benchmark-Test alle anderen Androiden weit hinter sich gelassen. Die Kamera bietet eine ordentliche Auflösung von 16 Megapixeln, ebenso wie der Vorgänger, bringt aber mit Bildstabilisator und einem stärkeren Objektiv eine deutlich bessere Technik mit. Die Leistung des S6 Edge, verbunden mit dem Design, macht es für mich im Grunde zur klaren Nummer eins. Auch wenn ich von der Preispolitik bei Samsung wirklich alles andere als begeistert bin und aus diesem Grund eigentlich kein Samsung-Smartphone mehr kaufen wollte.

Pro

  • Technische Höchstwerte
  • Sehr gute Kamera
  • Flüssige Bedienung im Samsung-Stil
  • Abgerundete Kanten mit praktischen Funktionen
  • Ansprechendes Design
  • Liegt gut in der Hand

Contra

  • Der Preis! Zu hoch!

 

Gibt es einen Gewinner? Mein Fazit

Platz 4

Die meisten High-End-Modelle, die mit dem OS Android laufen, stehen sich technisch in nichts nach. Die Unterschiede liegen letztlich in einem sehr kleinen Rahmen und sind auch für die kommenden zwei bis drei Jahre zu verkraften. Das LG G4 landet bei mir (bisher) auf dem vierten Platz. Für knapp 700 € erwarte ich einfach mehr als nur Leder auf der Rückseite. Wie gesagt, innere Werte und der ganze sinnlose Kram wie Entertainment und Handling. Da rettet auch die Kamera mit 16 Megapixeln nicht vor dem Gesamteindruck.

Platz 3 und 2

Den zweiten und dritten Platz teilen sich bislang das HTC One M9 und das Huawei P8. Für das HTC One M9 spricht vor allem der Klang der Lautsprecher. Ansonsten ist es technisch auch nicht schlechter als der Konkurrent von Samsung. Das Design ist zumindest für meinen Bedarf ein kleiner Minuspunkt. Man muss nicht immer Gold tragen, um zu glänzen. Da will ich lieber Leistung sehen. Trotzdem bin ich gerne bereit, das One M9 zu testen und meinen ersten Eindruck zu revidieren.

Mal ehrlich, preislich gesehen ist Huawei unschlagbar. Dennoch lassen sie sich bei der Technik ihres Boliden nicht lumpen und können mit der Konkurrenz mithalten, ohne gleich ein Sauerstoffzelt zu brauchen. Vor allem aber die kreativen Funktionen der Kamera haben es mir angetan. Ich freue mich darauf, das P8 ausgiebig zu testen und ihm auf den Zahn zu fühlen.

Platz 1

Auch wenn ich immer noch einen riesigen Blutrausch bekomme, wenn ich an den Preis des Samsung Galaxy S6 Edge denke, ist das Gerät mein heimlicher Favorit (hat da einer „Krösus“ gerufen?). Die abgerundete Kante ist nicht nur sehr schick, sondern auch sehr praktisch. Das Smartphone wirkt mit seinem Design trotzdem nicht abgehoben. Das Innenleben des Galaxy S6 Edge bringt alles mit, was ich für die nächsten Jahre brauche. Ob der Akku mit der Zeit auch die künftigen Standards erfüllen kann, lässt sich jetzt leider noch nicht einschätzen. Ich bleibe aber optimistisch.

Wie seht ihr die Lage? Habt ihr einen Androiden im Sinn, an den ich noch gar nicht gedacht habe oder würdet ihr die Ränge anders sortieren? Ich freue mich auf euer Feedback.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*