Motorola Razr: Spezifikationen durchgesickert

Motorola Razr Smartphone
Bild: XDA Developers

Jetzt geht’s Schlag auf Schlag. Samsung und Huawei haben mit ihren faltbaren Smartphones schon sehr auf sich aufmerksam gemacht. Sehr aufregend waren aber auch die Gerüchte um ein Reboot des Klapphandys Motorola Razr. Auch das soll als faltbare Version auf den Markt kommen und die ersten Renderbilder haben schon einige Hoffnungen geweckt. Jetzt sind Spezifikationen im Netz aufgetaucht und wir schauen mal, ob das kommende Razr wirklich ein Konkurrenzschreck wird.

Mittelklasse-Leistung

Die Erwartungen der Fans sind groß. Und wenn das Motorola Razr wirklich die aufgetauchten Specs besitzt, dürfte ein wenig Ernüchterung eintreten. Im Inneren des faltbaren Smartphones von Motorola soll der Snapdragon 710 den Takt angeben, unterstützt von 4 beziehungsweise 6 GB Arbeitsspeicher. Der Akku fiele mit 2.730 mAh auch nicht sonderlich groß aus, kann aber mit 27 Watt im Schnellladeverfahren aufgeladen werden. Diese Werte entsprechen tatsächlich eher einem Mittelklasse-Smartphone, das sich wohl eher an die Einsteiger mit weniger Budget richten würde.

Immerhin Android Pie ist mit an Bord, was die Leistung des Smartphones zumindest in Sachen Multitasking ein wenig über Wasser halten dürfte. Der Interne Speicher könnte in zwei Varianten mit je 64 und 128 Gigabyte erscheinen. Von einer zusätzlichen Erweiterung via microSD ist zwar noch nichts bekannt, aber damit dürfte zu rechnen sein.

Zwei Displays

Im ausgeklappten Zustand soll das Hauptdisplay mit OLED Technologie ausgestattet sein und mit 2.142 x 876 Pixeln im Seitenverhältnis 22:9 auflösen. Das ist jetzt nicht unbedingt die höchste Auflösung, aber immer noch im ordentlichen HD-Bereich. Mit 6,2 Zoll Größe wird es auch recht gut zu bedienen sein. Natürlich, das Galaxy Fold und das Mate X der Konkurrenten bieten ausgeklappt deutlich mehr digitale Nutzfläche, aber die beiden Modelle lassen sich auch wie ein Buch aufklappen und folgen damit einem anderen Prinzip als das Razr.

Zusammengeklappt kann der Nutzer dann auf ein zweites Display zugreifen, das mit 800 x 600 Pixeln im Seitenverhältnis 4:3 auflöst. Möglicherweise kann darüber die Kamera bedient werden, ohne das Handy erst aufklappen zu müssen.

Dualkamera im Motorola Razr

Entgegen den bisherigen Renderbildern soll das Razr immerhin eine Dualkamera besitzen, mit der sich schöne Bilder mit dem beliebten Bokeh-Effekt anfertigen lassen. Bleibt zu hoffen, dass die Auflösung stimmt, um zumindest den Spaß an der Fotografie nicht zu verderben.

Vorerst soll die Produktion des Motorola Razr auf 200.000 Exemplare limitiert werden. Betrachtet man die geleakten Spezifikationen, scheint das neue Falt-Smartphone von Motorola leider doch nicht das große Flaggschiff zu werden, wie wir eigentlich gehofft hatten. Umso mehr ist der voraussichtliche Preis von rund 1.500 Euro ein Schlag ins Gesicht. Ein faltbares Display kann hier nicht das alleinige Argument für so einen Preis sein, wenn die übrigen Specs so zu wünschen übrig lassen.

Natürlich sind die durchgesickerten Daten nicht spruchreif und Motorola hat vielleicht ein ganz anderes Ass im Ärmel, aber nach jetzigem Stand hält sich unsere Begeisterung in Grenzen. Wie seht ihr das?

Quelle:
https://www.xda-developers.com/motorola-reviving-razr-flip-phone-foldable-display/
https://www.wsj.com/amp/articles/return-of-the-razrwith-a-foldable-screen-and-1-500-price-11547643601

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*