Digitaler Minimalismus – Entrümpelung fürs Handy

Kennst du das auch? Du hast dir irgendwann mal ne App runtergeladen, nie oder selten genutzt und jetzt ist sie irgendwo auf deinem Handy verschollen, nimmt Speicherplatz weg und verstaubt virtuell. Vermutlich ist das bei dir nicht nur bei Apps der Fall, sondern auch bei Dokumenten, Bildern, alten Kontakten und vielen anderen Dingen.

Wie wäre es also mal mit einer digitalen Entrümpelung und einem kleinen Frühjahrsputz – egal zu welcher Jahreszeit.

Schon daran gedacht, ...
… wie du die Kommunikation mit deinen Großeltern, Verwandten und Freunden in schwierigen Zeiten sicherstellen kannst? Wir haben günstige Angebote für euch bereitgestellt.

Digitaler Minimalismus – Whats that?

Wer minimalistisch lebt, will nur das benutzen, was wirklich wichtig ist und vor allem auch nur das, was wirklich gebraucht wird. Ganz egal ob es dabei um den Inhalt des Kleiderschranks oder um di generelle Einrichtung geht. Im Prinzip ist es dasselbe beim digitalen Minimalismus: Du schaffst Platz für das Wesentliche, löst dich von unnötigen Ballast und kannst ein unbeschwerteres Leben führen.

Aber wie funktioniert das Ganze? Wie fängt man am besten an? Was ist zu beachten? Diese Fragen wollen wir heute für dich beantworten und geben dir eine Step by Step Anleitung, um dir den Digitalen Minimalismus so einfach wie möglich zu gestalten.

Schritt 1: Sichere deine Daten!

Klar, wir wollen Daten löschen, wieso also erst mal alles speichern? Die Antwort ist eigentlich ganz einfach: Wenn du versehentlich etwas löschst, was du eigentlich noch behalten wolltest, ist es nicht ganz verloren. So kannst du dir deine Daten ganz einfach über dein Backup wieder zurückholen. Das kannst du zum Beispiel auf dem Computer oder auch über die Cloud erledigen. Bei Apple nutzt du dafür die iCloud und bei Android Geräten wie zum Beispiel von Samung am besten Google Drive.

Alternativ kannst du auch deine Fotos auf einer MicroSD-Karte speichern. So eine Karte nimmt nicht viel Platz weg und du kannst sie zum Beispiel in einer Schublade aufbewahren und wieder herausholen, wenn du in Erinnerungen schwelgen willst.

Trotzdem solltest du auch hier deine nicht gebrauchten Fotos und andere Daten löschen. Oft macht man ja in einer Foto-Session mehrere Bilder von demselben Motiv. Such dir also das Beste aus und lösche die anderen.

Schritt 2: Bereinige den internen Speicher!

Auch hier sollte man wieder Schritt für Schritt vorgehen um nichts zu vergessen. Öffne einfach nach und nach verschiedene Ordner und lösche alles, was du definitiv nicht mehr brauchst. Fang mit deinen Bilder-Ordner an und lösche Screenshots von alten Bahnverbindungen oder Chats. Wenn das erledigt ist, geh über zu den Video- Musik- und Dokumentenordnern. Alles was nicht mehr benötigt wird, muss raus.

Schritt 3: Weiter geht’s mit Cache und Papiermüll

Na, hast du dir schon einmal deinen „zuletzt gelöscht“-Ordner angeguckt? Falls nein, wird es mal Zeit. Meistens bleiben deine gelöschten Daten zwar eh nur 30 Tage gespeichert, aber auch diese Dateien nehmen natürlich Platz ein. Die Funktion ist übrigens dafür da, damit, zum Beispiel, ausversehen gelöschte Bilder nicht sofort verschwunden sind und du sie unter Umständen noch retten kannst. Also wenn du etwas löschst, kannst du regelmäßig in diesen Ordner schauen und ausmisten.

Zusätzlich gibt es den sogenannten Cache. Der wird von verschiedenen Apps belegt um Ladezeiten zu verkürzen. Auch wenn es natürlich Zeit bringt und durchaus sinnvoll sein kann, wird dennoch Speicherplatz blockiert. Ihr könnt also ruhig den Cache von Apps löschen, die ihr sowieso selten benutzt.

So funktioniert es: Einstellung -> Apps -> Apps -> jeweilige App wählen -> Speicher -> Cache löschen

Schritt 4: Ungenutzte Kontakte und Gruppen

Schau dich doch mal in deinen Kontakten um. Mit wie vielen hast du tatsächlich kontakt? Hast du vielleicht noch alte Nummern von Freunden gespeichert, die gar nicht aktuell sind? Dann wird es höchste Zeit sich in diesen Gefilden zu begeben und deine Karteileichen zu löschen. Kontakte nehmen zwar vergleichsweise wenig Speicherplatz ein, trotzdem erhöht es erheblich die Übersichtlichkeit und gehört genauso zum Digitalen Minimalismus.

Schnell eingeladen und genauso schnell vergessen – dabei kann es sich eigentlich nur um WhatsApp-Gruppen handeln. Also check doch einfach mal, in welchen Gruppen du noch bist oder welche Chats du noch gespeichert hast.

Schritt 5: Apps, Apps und noch mehr Apps

Apps sind super schnell runter geladen. Manche sind hilfreich, werden viel und häufig genutzt und andere fristen einfach ihr Dasein ohne Anwendung zu finden. Überleg dir wie oft du welche App nutzt und welche du nicht mehr brauchst. Oft kannst du dadurch schon eine ganze Menge an Speicherplatz retten. Nutzt du eine App seltener als 1-2 Mal im Monat, kannst du sie löschen und im Fall der Fälle einfach wieder runterladen (und dann wieder runterschmeißen).

Schritt 6: Ein Hoch auf die Ordner

Schau dir deine übriggebliebenen Apps an und versuche sie zu Gruppieren. Die jeweiligen Ordner kannst du dann sogar beschriften. Ganz egal ob „Games“, „Social-Media“ oder „Uni“. Durch die Ordner bist du jederzeit bestens gerüstet und findest ganz schnell alles was du brauchst.

Fazit

Einmal Entrümpelt, ist wieder schön Platz. Aber bedenke, dass es bei deinem Handy auch wie mit deiner Wohnung ist. Das Ausmisten ist ein sich wiederholender Prozess und sollte unbedingt in regelmäßigen Abständen wiederholt werden. Mit der Zeit wird es aber zur Gewohnheit und geht leicht von der Hand. Aber jetzt wünschen wir dir erstmal viel Spaß mit deinem ausgemisteten Smartphone. :)