Warum ein Festnetzvertrag auch heute noch Sinn macht

Warum ein Festnetzvertrag auch heute noch Sinn macht
Warum ein Festnetzvertrag auch heute noch Sinn macht

Inzwischen machen wir fast alles mit unserem Smartphone. Du wirst sicher gemerkt haben: Du telefonierst auch zu Hause sehr viel mit deinem Handy und vergisst doch ab und an das WLAN einzuschalten. Dir stellst sich die Frage: Brauchst du deinen Festnetzvertrag überhaupt noch?

Solltest du den Festnetzvertrag kündigen, wenn du nur mit dem Handy telefonierst?

Viele Leute stellen sich die Frage, ob sich ein Festnetzanschluss für sie noch lohnt, wenn sie ohnehin kaum mit dem heimischen Telefon plaudern. Wenn wir eine Nummer angeben, geben wir in der Regel unsere Handynummer weiter. Wir sind unterwegs leichter erreichbar und das Telefon gerät in Vergessenheit. So einfach ist es jedoch nicht: Denn die Telefonverbindung ist zumeist nicht das Einzige, was an deinem Festnetzvertrag hängt. In vielen Fällen wird das heimische Internet heute via Festnetz realisiert. Kombitarife enthalten meist sowohl eine Telefon Flatrate als auch eine Internet Flat. Das bedeutet: Selbst für diejenigen, die den Festnetzanschluss kaum nutzen, ist oftmals das Internet der Grund dafür, den Vertrag nicht zu kündigen.

DSL: Kombiverträge als Knackpunkt

In Deutschland ist die DSL-Nutzung am weitesten verbreitet. Der Breitbandinternetzugang findet sich also in einer sogenannten Doppelflatrate mit dem Telefonanschluss. Ob für dich der Festnetzanschluss noch Sinn macht, hängt davon ab, welchen Handyvertrag du hast und wie dein Nutzungsverhalten online aussieht. Neben DSL gibt es noch die Option des Kabelanschlusses. Hierüber laufen dann aber nicht nur Telefon und Internet, sondern auch das Fernsehen. Damit fällt die Überlegung, ob der Vertrag gekündigt werden sollte, häufig schnell flach. Immerhin wollen wir auch fernsehen können.

Wann ersetzen Allnet Flat und mobiles Internet den Festnetzvertrag?

Du hast einen zuverlässigen Mobilfunkvertrag, mit dem du bis jetzt sehr zufrieden warst. Du telefonierst und simst in alle deutschen Netze und hast etliche Gigabyte mobiles Surfvolumen. Leider ist es dennoch oftmals so, dass Nutzer das gelegentliche abendliche Surfen am heimischen PC unterschätzen. Was für viele „nur ein paar Minuten“ sind, kann dir binnen kürzester Zeit dein mobiles Datenvolumen leer ziehen. Auf die Nutzung kommt es an: Wenn du dein WLAN zu Hause quasi nicht nutzt oder nur die eine oder andere Mail schreibst, kann es für dich sinnvoll sein, deinen Festnetzvertrag zu kündigen. Das gilt vor allem dann, wenn du ohnehin immer Datenvolumen am Monatsende über hast. Schaust du allerdings regelmäßig am PC Videos, guckst dir deine liebsten TV-Serien an oder bist stundenlang in Foren unterwegs, wird dein begrenztes mobiles Volumen das auf Dauer kaum stemmen können.

Auch das Netz spielt eine Rolle

Telefonate führen wir meistens am Handy. Trotzdem ist die Leitung häufig nicht so stabil wie eine Standleitung. Telefonierst du beispielsweise über einen Telefonanschluss, der über die Datenleitung läuft, quatschst du über IP-Telefonie. Das heißt: übers Internet. Je nachdem, bei welchem Mobilfunkanbieter du bist und wie alt dein Smartphone ist, wird das Netz trotz gutem Ausbau nicht mit einem Festnetzvertrag mithalten können. Abgesehen davon musst du dir darüber im Klaren sein, dass du bei langen Telefonaten auch deinen Akku in Mitleidenschaft ziehst. Abgesehen davon neigen viele Menschen dazu, ihr Handy nachts lautlos zu schalten, um nicht von störenden Benachrichtigungen geweckt zu werden. Das Manko: Ohne Festnetzanschluss bist du in Notfällen so jedoch nicht erreichbar.

Das Kostenproblem: Kündigung lohnt sich häufig nicht

Mobilfunkverträge sind oftmals teurer als Festnetzverträge. Da mag der Drang, zumindest einen von beiden zu kündigen, oft groß sein. Geht es lediglich ums Telefonieren, mögen günstige Mobilfunkanträge sogar eine gute Alternative für das Festnetztelefon sein. Sobald das Internet jedoch ins Spiel kommt, zeigt sich in der Regel schnell, dass der effektive Verbrauch des mobilen Datenvolumens die Vermutungen häufig bei Weitem übersteigt. Insbesondere dann, wenn gedrosselt wird oder der Kunde draufzahlen muss, lohnt es sich nicht mehr, nur über den Mobilfunktarif zu surfen. Alles in allem steht und fällt die Beantwortung der Frage, ob ein Festnetzanschluss heute noch sinnvoll ist, mit der Frage, wie oft das Internet genutzt wird. Jeder, der in moderatem Maß streamt und surft, wird ohne (W-)LAN-Anschluss schnell an seine Grenzen stoßen. Für die Menschen jedoch, die das Internet wenig bis gar nicht nutzen, mag ein solider Mobilfunkvertrag eine gute Alternative sein.

Quellen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*