Samsung will in die Automobilbranche

Wenn Samsung in die Automobilbranche vordringt, können aus Autos Smartcars werden.

Die technische Weiterentwicklung moderner Autos geht schon sehr gut voran. So gut, dass neben Google auch Apple bereits in den Automobilmarkt eingestiegen ist. Die Entwicklung besserer Elektroautos durch Tesla ist ebenfalls in vollem Gange. So dauert es wahrscheinlich gar nicht mehr so lange, bis wir die ersten richtigen Smartcars auf unseren Straßen sehen können. Jetzt soll auch Samsung gesteigertes Interesse gezeigt haben, die Automobilbranche zu stürmen. Erste Berichte besagen, dass der Technikgigant aus Südkorea bereits eine eigene Abteilung zu diesem Zweck ins Leben gerufen haben soll.

Android Auto und Apple Car Play

Mobile Betriebssysteme wie zum Beispiel Android finden sich bereits heute in zahlreichen Autos wieder. Sie navigieren den Fahrer und bieten zusätzliche komfortable Extras, die ein Auto zu einem noch besseren Fahrzeug machen sollen. Diese Entwicklung ebnet natürlich auch den Weg für andere Unternehmen, die Visionen eines wirklich intelligenten Autos haben. Ein Blick auf Kalifornien beispielsweise zeigt bereits erste selbstfahrende Autos aus dem Hause Google. Das Unternehmen beschäftigt sich schon seit ein paar Jahren mit dieser Thematik und kann ein paar sehr weit fortgeschrittene Exemplare vorweisen. So soll auch Apple seine Hausaufgaben gemacht haben und mitten in der Entwicklung eigener Fahrzeuge stecken. Schon in wenigen Jahren könnte hier die Serienproduktion beginnen.

Auto fahren mit Samsung

Bei diesem Aufgebot an technischen Wunderkindern möchte natürlich auch Samsung ein wenig mitspielen und irgendwann ein eigenes Pferd ins Rennen schicken. Doch mit dem komplett eigenen Auto möchte Samsung noch etwas länger warten. Vielmehr hat sich das Unternehmen der Aufgabe gewidmet, die Technologien für intelligente Autos zu entwickeln. Vor allem Entertainment, Navigation per Satellit und autonomes Fahren sollen im Zentrum der Bemühungen stehen.

Im Bereich Infotainment würde Samsung derzeit direkt mit Android Auto und Apples Car Play in Konkurrenz treten. Grundsätzlich kein schlechter Gedanke, aber Samsung ist gerade im mobilen Sektor sehr von Android abhängig und sollte sich lieber mit Google gut stellen. Trotzdem würde ein wenig mehr Vielfalt dem Geschäft sicherlich gut tun. Android Auto und Car Play sind in Deutschland noch echte Mangelware. Bis diese Systeme sich auch bei uns durchsetzen, wird es aber wohl nicht mehr allzu lange dauern.

Gesunde Konkurrenz um die Autofahrer?

Bisher ist nur bekannt, dass Google weiter an seinem eigenen Auto arbeitet. Allerdings wird wohl noch einige Zeit ins Land ziehen, bis diese wirklich in Serie gehen können. Apple tüftelt ebenfalls fleißig an seinem Project Titan, dem intelligenten Auto. Doch auch hierzu ist nur sehr wenig bekannt. Wenn Samsung also wirklich in der Automobilbranche mitmischen möchte, wäre jetzt ein guter Zeitpunkt.

Ob die Unternehmen allerdings wirklich eigene Autos bauen sollten, steht auf einem anderen Blatt. Denn die bisherigen Automarken tun im Grunde nichts anderes als Autos zu bauen. Gerade in puncto Sicherheit und KFZ-Technik ist bei den bisherigen Herstellern schlichtweg die nötige Erfahrung vorhanden. Meiner persönlichen Ansicht nach wäre eine Kooperation mit aktuellen Autoherstellern also die bessere Alternative mit deutlich mehr Potenzial für die Zukunft, zumal die Entwicklungen durch Bündelung der Kompetenzen wahrscheinlich deutlich schneller fertig wären.

Wie seht ihr das? Brauchen wir wirklich Autos mit den Logos von Google, Apple oder Samsung? Oder sollten sich die digitalen Big Player lieber mit den großen Autoherstellern zusammentun und gemeinsam an der Zukunft schrauben?

Quelle:
http://www.reuters.com/article/samsung-elec-autos-idUSL3N13Y2EF20151209#J6uJl4Fyl4BX6ti4.97

1 Kommentar

  1. Samsung ist seit Jahren ein Automobilhersteller.
    Leider ist es in Europa nicht bekannt. Der Marktanteil beträgt in Südkorea 20%. Also alles andere als ein kleiner Hersteller.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*