Samsung Galaxy S9 im Anmarsch: Die Gerüchteküche brodelt

Galaxy S9 | S9+

Wie immer finden sich auch jetzt Monate vor Release des neuen High-End-Giganten von Samsung zahlreiche Gerüchte im Netz. Während einige davon wenig wahrscheinlich sein mögen, wecken andere unser Interessen an dem Flaggschiff von 2018. Wir haben für euch den aktuellsten Klatsch und Tratsch gesammelt.

Das Samsung Galaxy S9 wird der nächste Schritt des Smartphone-Herstellers, um die Spitze des Marktes zu erklimmen. Dafür müssen zweifelsohne nicht nur Verbesserungen her, sondern auch neue Features, die die Welt begeistern werden. Schließlich ist Samsung der wohl härteste Konkurrent von Apple. Bislang tümmeln sich die Gerüchte rund um das kommende High-End-Gerät. Und wir finden: Gespanntsein lohnt sich!

Update vom 15.02.: Zielgerade und Endspurt

Bereits vor ein paar Tagen haben wir euch von dem „Unpacked Event“ zum Samsung Galaxy S9 berichtet. Dabei hat René euch direkt einige neue Gerüchte präsentiert. Klar ist, dass es ein S9 und S9+ geben wird. Von einem S9 Mini ist hingegen nicht mehr die Rede. Beide Geräte unterscheiden sich in ihrer Größe (5,8 und 6,2 Zoll) sowie ihrer Kamerafunktion (z.B. Dual-Kamera beim S9+) und Leistung. Ergänzend zu unserem letzten Beitrag hier die aktuellsten News:

  • Der Irisscanner soll verbessert und mit einer Art Gesichtserkennung über die Kamera kombiniert werden („Intelligent Scan“), um Fehlerquellen bestmöglich auszumerzen.
  • Eine lilafarbene Variante des neuen Flaggschiffes gilt als bestätigt.
  • Das Samsung Galaxy S9+ könnte mancherorts in drei Speichervarianten kommen – die größe mit 512GB internem Speicher.
  • Die Akkuleistung wird vermutlich 3.000 mAh beim S9 und 3.500 mAh beim S9+ betragen.
  • Uns erwarten 3D-Face-Emojis, die stark an Apples Animojis erinnern.
  • Die Handys bringen Bixby 2.0 mit.
  • Der Gerüchteküche zufolge wird es eine mechanische Kamerablende mit Einstelloptionen geben.
  • Ab 16.03. sollen die Geräte in den Handel kommen.
  • Zubehör: Wahrscheinlich kommt eine DeX Station, die ohne Tastatur und Maus funktionieren wird. Damit wird das S9 zum Computer.

Nun heißt es nur noch: Die Vorstellung abwarten und sehen, was Samsung für uns bereithält. Leak-Experte Evan Blass hat Renderbilder auf seinem Twitteraccount @evleaks gepostet, die wir euch nicht vorenthalten möchten:

Update vom 15.12.: Kommt ein S9 Mini?

Neuen Informationen zufolge soll Samsung beim Galaxy S9 auf eine Dual-Kamera verzichten und sie – ganz applelike – nur in der größeren Plus-Version verbauen. Zusätzlich ist beim iPhone S9+ von einem 6,1 Zoll großen Display die Rede. Laut Berichten erfolgt die Vorstellung wohl doch erst zur MWC 2018 und nicht bereits im Januar, wie spekuliert wurde. Daneben soll Samsung nun auf ein noch schlankeres Design setzen und dank des sogenannten Y-OCTA-Verfahrens eine Displayschicht einsparen können. Renderbilder beziehungsweise -videos findet ihr auf Twitter bei @OnLeaks:

Zusätzlich sind wir auf das Gerücht gestoßen, dass Samsung über eine Mini-Version des S9 nachdenkt, welches sich beim gleichen Verhältnis auf unter 5 Zoll kommen könnte. Damit würde der Hersteller seit dem Apple iPhone SE das erste Smartphone dieser Art auf den Markt bringen.

 

Liebe auf den ersten Blick?

Noch wurde das Samsung Galaxy S9 nicht vorgestellt. Vermutungen und vermeintliche Leaks, was uns erwartet, gibt es jedoch trotzdem. So soll das S9 nicht nur mit 5,8 Zoll Super-AMOLED-Infinity Display kommen, sondern dabei auch noch beinahe gänzlich randlos erscheinen. Samsung peilt an, bis zu 90 % der Front mit dem neuen Display zu bedecken. Damit würde der Hersteller im Bereich der Displayweite sogar das iPhone X schlagen. Aber nicht nur das: Medien zufolge hat Samsung jetzt Patent auf ein Rundum-Display angemeldet. Ob selbiges tatsächlich verbaut wird, steht zwar noch in den Sternen, würde aber ein völlig neues Smartphone-Erlebnis ermöglichen. Seien wir ehrlich: Ein sich komplett um den Rand legendes 180-Grad-Display hätte schon etwas für sich. Damit könnten die Edge-Displays endgültig abgelöst werden.

Das Format von 18,5:9 wird Samsung vermutlich beibehalten und wie üblich kein gänzlich neues Design anstreben. Stattdessen verraten uns vermeintlich geleakte Bilder des neuen Flaggschiffes, dass der Fingerabdrucksensor auf die Rückseite wandern soll. Vorher wurde noch ein Patent auf den Sensor im Display angemeldet. Die Unterseite unter dem Display wird angeblich schmaler und wie es aussieht, könnte Samsung-Fans eine Dual-Kamera erwarten. Hierzu später mehr. Auch interessant: Womöglich kommt das S9 nicht nur in Standardfarben, sondern auch in mystischem Blau und – hört, hört – in neuartigem Violett. Das dürfte farbenfrohen Handyfreunden sicherlich zusagen. Übrigens: Weiteren Gerüchten zufolge könnte es sein, dass das Galaxy S9 keinen herkömmlichen Klinkenanschluss mehr mitbringt. Was beim HTC U11 schon den einen oder anderen gestört hat, könnte für viele auch beim S9 ein Manko darstellen.

Performance-Monster mit neuer Nutzeroberfläche?

Vermutlich wird im Samsung Galaxy S9 der Exynos 9 Series 9810 verbaut. Aber auch ein neuer Qualcomm Snapdragon 845 wäre denkbar. So oder so wird Samsung mit neuen Kühlmethoden arbeiten müssen um die Hitzeentwicklung einzudämmen, die stets neuartige Prozessoren mit sich bringen. Bezüglich des Betriebssystems ist es wahrscheinlich, dass Android 8 Oreo das System der Wahl sein wird. Dazu kommt, Gerüchten zufolge, eine neue Benutzeroberfläche, die mit einer vermeintlich künstlichen Intelligenz ausgestattet ist. Dadurch soll das Smartphone sich den Verhaltensweisen und Gewohnheiten des Nutzers noch besser anpassen. Gemunkelt wird von einem KI-Chip wie beim Huawei Mate 10 Pro oder dem iPhone X. Wahrscheinlich wäre es, immerhin würde Samsung damit nachziehen und vermeintliche Lücken zur Konkurrenz schließen.

Weniger neu wird wohl die Größe des Arbeitsspeichers sein. In der normalen Variante werden es wohl wieder nicht mehr als 4GB RAM. Beim S9 Plus hingegen könnten es immerhin 6GB RAM sein. Was Speichergrößen angeht, steht allerdings noch ein ganz anderes Gerücht hoch im Kurs: Die Größe des internen Speichers könnte sich auf – sage und schreibe – 512GB erhöhen. Ob die Version mit Riesenspeicher nach Deutschland kommt, bleibt jedoch abzuwarten.

Kamera und Gesichtserkennung

Wie bereits erwähnt, können wir uns beim Galaxy S9 wohl auf eine Dual-Kamera freuen. Zumindest wäre es durchaus sinnvoll, wenn Samsung sich für diesen Schritt entscheiden würde. Damit wären zum Beispiel Bokeh-Effekte oder Super-Zeitlupen-Aufnahmen wie beim Sony Xperia XZ Premium mit 1000 Bildern pro Sekunde denkbar. Ob es die Dual-Cam nun aber nur in der Plus-Version geben wird, wird sich wohl erst bei der Vorstellung zeigen.

Was noch? Eine neue Gesichtserkennung wäre im Blick auf Apple nicht unwahrscheinlich. Schließlich legt Samsung alles daran, jedes Jahr mit neuen und verbesserten Features aufzufahren. Über ein 3D-System wäre eine ähnlich detailreiche Erkennung wie bei Apples FaceID denkbar.

Vorstellung und Zubehör

Die Entwicklung des Samsung Galaxy S9 wurde bereits vor Marktstart des Vorgängers aufgenommen – also ein halbes Jahr früher, als es beim S8 der Fall war. Es wird gemunkelt, dass das S9 bereits im Januar bei der Consumer Electronics Show in Las Vegas vorgestellt werden soll statt, wie zunächst erwartet, erst im Februar oder März. Aremobile hingegen berichtet jetzt, dass es wohl doch etwas später werden soll als angenommen. Eventuell wird es, wie bereits mehrfach angeschnitten, eine Plus-Variante geben. Aber auch über ein S9 Mini wird heiß diskutiert.

Daneben referieren Experten bereits eine Weile darüber, ob Samsung neue Bluetooth-Kopfhörer in den Lieferumfang integrieren wird. Fraglich ist, ob diese Option nicht nur bei einem Angebotspack bestehen wird und bleibt abzuwarten. Ebenso wird möglicherweise eine DeX-Station zum S9 erhältlich sein, womit der Nutzer das Smartphone quasi als PC für sich nutzen kann. Und das ganz ohne weiteres Zubehör wie einer Tastatur oder Maus. So oder so: In den nächsten Monaten wird sich zeigen, welche der Gerüchte und vermeintlichen Leaks wahr sind und welche sich als Traumtänzerei herausstellen.

 

Quellen:

(Zum Update vom 15.02. außerdem:)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*