Samsung Galaxy Note 10 (Plus): Was wir bisher wissen

© Roland Quandt/WinFuture

Das Galaxy Note 10 und das Note 10 Plus werden am 07.08. offiziell der Öffentlichkeit präsentiert. Vorher haben wir uns noch einmal mit der Gerüchteküche befasst und für euch die Informationen zusammengesammelt, die wir über die beiden High-End-Phablets bislang haben. Und was wir euch jetzt schon versprechen können: Auf die Flaggschiffe lohnt sich das Warten!


Inzwischen finden sich online nicht nur allerhand Spezifikationen, was die neuen Phablets der Nummer 1 angeht, sondern auch einiges an Bildmaterial. Unter anderem WinFuture hat sich die Arbeit gemacht und bereits die essenziellsten Infos geliefert. Gut möglich, dass sie von Händlern stammen, die bereits einiges geleakt haben – Zweifel an den Specs können wir jedenfalls aus der Berichterstattung nicht lesen. Wir verraten euch, was bislang bekannt ist.

Äußerlichkeiten und Größe

Das Erste, was uns bei den beiden kommenden Geräte auffällt, ist das kastenförmige Design. Die Phablets besitzen kaum Rundungen und muten eckiger an als das Note 9. Dafür ist das Note 10 mit 6,3 Zoll nicht nur in der Displaydiagonale etwas kleiner als der Vorgänger, sondern auch bei seinen Abmessungen. Es ist beinahe einen Millimeter schmaler und wiegt mit 167 Gramm auch deutlich weniger. Zum Vergleich: Das Note 9 war mit 201 Gramm schon eher ein Schwergewicht.

Der große Bruder des Galaxy Note 10, das Plusmodell, hingegen weicht bei den Abmessungen vom Note 9 kaum ab, bringt dafür mehr Display mit. Mit seinen 6,8 Zoll darf es sich wahrlich Phablet schimpfen. Die Screen-to-Body-Ratio hat sich verändert und offenbar kommen wir dem Wunsch vom nahezu rahmenlosen Display immer näher.

Der gewöhnlich gut informierte Roland Quandt präsentierte auf seinem Twitter-Account bereits zwei Fotos, nach denen sich die Vorderseiten von Note 10 und Note 10 Plus kaum unterscheiden. Was wir hier aber schon sehen können: Offenbar verzichtet Samsung auf eine Dual-Kamera auf der Vorderseite, wie es sie beim Galaxy S10+ noch gab. Zu sehen ist nur ein Punch Hole für die einzelne Linse, die mittig platziert ist.

links: Galaxy Note 10 | rechts: Galaxy Note 10 Plus © Roland Quandt/WinFuture

In diesen Farben könnte das Note 10 kommen

Dürfen wir mysmartprice Glauben schenken, wird es bei den Notes dieses Jahr richtig bunt. Das Note 10 soll angeblich in den Farben Schwarz, Weiß, Silber, Rot und Pink auf den Markt kommen. Vermutlich wird es das Note 10 Plus in weiteren Varianten geben, in denen sein kleiner Bruder nicht erhältlich ist. Ob es sich bei der Farbe auf den Bildern von Quandt um die weiße Variante oder einen Aurora-Ton handelt, werden wir abwarten müssen. Der Farbverlauf hat jedenfalls etwas. Das Note 9 kam letztes Jahr in Kupfer, Lila, Blau und Schwarz – später wurden zwei weitere Varianten auf ausgewählten Märkten angekündigt.

Mehr zum Display

Angepasst an die Größe des Displays hat Samsung die jeweilige Auflösung der Geräte. Mit 1.080 x 2.280 Pixeln platziert sich das Galaxy Note 10 im FullHD+ Bereich, während das größere Flaggschiff wie das Vorjahresmodell WQHD+ im Gepäck hat. Beides Phabletdisplays bringen Gorilla Glass 6 mit – und dynamisches HDR. Wie erwartet sind außerdem beide Geräte mit einem Fingerabdrucksensor unter dem Display sowie einem Gesichtsscanner gespickt. Einen Irisscanner wie beim Note 9 sucht der Nutzer vergebens. Offenbar gab es damit zu viele Probleme im letzten Jahr.

Bis zu vier Linsen bei der Hauptkamera

Ein Blick auf die von Quandt veröffentlichten Bilder der Rückseiten der Note-Geräte offenbart, abgesehen von der Größe, die ersten sichtbaren Unterschiede zwischen den Geräten: Die Anzahl der Sensoren unterscheidet sich.

links: Galaxy Note 10 | rechts: Galaxy Note 10 Plus © Roland Quandt/WinFuture

Beide Note-Geräte haben zunächst dasselbe Linsen-Trio dabei: Zweimal 12 Megapixel mit unterschiedlichen Blendenöffnungen sowie eine weitere Cam mit 16 Megapixeln. Sie sind vertikal angeordnet. Angeblich soll die Hauptlinse drei Blendeinstellungen mitbringen, um je nach Belichtung optimale Fotos zu ermöglichen. Und auch die 12-MP-Telelinse mit zweifachem Zoom und f/2.1 soll mehr Licht einfangen. Die 16 Megapixel heben die Phablets sich für die Ultraweitwinkelkamera auf. Hier unterscheiden sich die beiden Modelle nicht voneinander.

Allerdings hat Samsung das Note 10 Plus mit einem weiteren Sensor ins Rennen geschickt: einem Time-of-Flight-Sensor. Er ist für eine verbesserte Tiefenschärfe verantwortlich, die unter anderem dem Vermessen von Gegenständen dienen kann. Zudem soll so ein besserer Bokeh-Effekt bei Fotos ermöglicht werden. Was verschiedene Modi angeht, kündigt WinFuture unter anderem eine Szenenerkennung an. Videos sollen wieder mit 4K und 60 FPS ermöglicht werden.

Unterschiede in der Performance

Bislang variierten die beiden Smartphones vor allem in der Größe und einigen Details. Deutlicher wird der Unterschied, wenn wir uns die inneren Werte der Note-10-Geräte ansehen. Gleichermaßen herrschen in diesem Bereich auch die meisten Unsicherheiten. Welche Chips genau in den Phablets verbaut werden, ist noch nicht klar. Zur Auswahl stehen zum Beispiel der Exynos 9825 sowie der Snapdragon 855 Plus. Wahrscheinlich ist, dass der Exynos zumindest in Europa zum Einsatz kommen wird. Ebenso können wir damit rechnen, dass das 7nm-Verfahren genutzt wird, was den Prozessor leistungsstärker und effizienter machen würde. Die beiden mittleren CPU-Kerne sind mit 2,4 GHz offenbar etwas verstärkt worden, während die kleineren weniger Leistung bieten als beim Note 9. Hier gibt es aktuell noch einiges an Rätselraten.

Dafür wissen wir, dass der ROM-Speicher beim Galaxy Note 10 wohl acht Gigabyte RAM groß sein wird und beim Note 10 Plus zwölf Gigabyte. Auch hier ein Vergleich: Das Note 9 gab es mit sechs oder acht Gigabyte Arbeitsspeicher. Weiterhin ist interessant, dass der 256 GB große interne Speicher wohl nur bei der größeren Variante via microSD erweiterbar ist. (Gerüchte haben zwischendurch durchaus aber auch von anderen Speichergrößen gesprochen, weswegen wir die Infos noch mit Vorsicht genießen.)

Last but not least: Das können die Akkus

Laut dem uns vorliegenden Datenblatt ist der Akku des Galaxy Note 10 3.500 mAh groß. Das ist nicht riesig, aber doch ausreichend, sofern der Rest von Hard- und Software entsprechend mitarbeitet. Ebenso wie der Akku des Note 10 Plus ist er kabellos aufladbar. Beim Note 10 Plus erwarten uns 4.300 mAh. Inwiefern das Gerät im Alltag länger durchhält, wird sich zeigen müssen. Immerhin soll Samsung beiden Geräten einen Boost verpasst haben, was die Ladegeschwindigkeit des Akkus angeht. 20 Watt sollen mindestens möglich sein, beim Schnellladen ist sogar von 45 Watt die Rede. Und da wir es bislang noch nicht erwähnt haben: Beide Smartphones kommen natürlich mit Android 9 Pie. Noch ist es zu früh für den Nachfolger.

Veröffentlichung und Preise

Die Vorstellung der beiden Phablets erfolgt, wie bereits oben erwähnt, am 7. August. Offiziell auf den Markt bringt Samsung das Galaxy Note 10 und das Note 10 Plus am 23. August. Das kleinere Modell soll 999 Euro kosten, während Samsung beim Note 10 Plus die vierstellige Marke knackt und stolze 1.149 Euro verlangt.

Sind die Note-Smartphones von 2019 für dich interessant? Oder wartest du aktuell vielleicht auf ein ganz anderes Gerät?