Samsung Galaxy S10 teils mit seitlichem Fingerabdrucksensor – Releasedaten für S10 und Galaxy X

Kommt das S10 mit einer Triple-Kamera?
Drei, vier oder gar mehr Kameras? | Bild: Mobil-Helden.de

  • Mittelklasse-Modell des Galaxy S10 heißt vorerst Galaxy S10 SE.
  • Das Galaxy S10 SE soll einen Fingerabdrucksensor im Rahmen erhalten.
  • Die Galaxy S10-Reihe soll im Februar auf dem MWC in Barcelona vorgestellt werden.

Noch im Juni haben wir berichtet, dass Samsung für seine kommende Galaxy S Generation nicht mehr nur zwei, sondern gleich drei verschiedene Modelle plant. Damit würde man in Südkorea mit der Tradition brechen, nur zwei Varianten auf den Markt zu bringen, sondern würde mit Marken wie Huawei gleichziehen, die schon seit geraumer Zeit mit drei Modellen arbeiten. So ließen sich vor allem unterschiedliche Budgets und Ansprüche der Kunden noch genauer bedienen.

Galaxy S10-Modelle unterschiedlich aufgestellt

Wie bereits angedeutet, sollen das Galaxy S10 in seiner Standard-Variante und das S10 als Premium-Modell sehr hochklassig ausgestattet sein. Es sieht zudem danach aus, dass das dritte Modell der Reihe ein wenig unterhalb des Standard-S10 angesiedelt und eine Mischung aus Mittelklasse- und Premium-Features vorweisen wird. Der vorläufige Name dieses Modells lautet Galaxy S10 SE, wobei das SE für „Special Edition“ stehen könnte.

Der markanteste Unterschied zwischen den drei Modellen soll neben dem Fingerabdrucksensor vor allem die Aufstellung der Kameramodule sein. Das Galaxy S10 Plus soll beispielsweise mit drei Kameras ausgestattet sein, ebenso wie das aktuelle Huawei P20 Pro.

Mehr lesen: Das Samsung Galaxy S10 kommt flach

Fingerabdrucksensoren im Display

Von der koreanischen The Bell kommen nun neue Meldungen, welche die bisherigen noch untermauern. Demnach sollen die beiden Topmodelle des S10 mit einem in das Display integrierten Fingerabdrucksensor erscheinen. Dieser wurde damals schon für das Galaxy Note 8 und dieses Jahr für die Galaxy S9 Generation erwartet, aber keines dieser Modelle erhielt den neuen Sensor. Mittlerweile wissen wir, dass auch das Galaxy Note 9 im August ohne den Fingerabdruckscanner im Display erscheinen wird. Bleibt nur zu hoffen, dass das S10 und S10+ endlich den nächsten Schritt gehen.

Das Galaxy S10 SE und die Budgetfrage

Laut The Bell wird das Galaxy S10 SE auf Einsteigerniveau, intern als „Beyond 0“ bezeichnet, einen Fingerabdrucksensor bekommen, der nicht in das Display integriert ist, sondern in den seitlichen Rahmen, was eine durchaus interessante Platzierung ist. Samsung wäre in jedem Fall nicht der erste Hersteller, der sich für eine solche Stelle für den Sensor entscheidet. Schon Sony hat den Rahmen eine Weile für den biometrischen Scanner verwendet, ebenso Motorola im Z3 Play. Samsung könnte sich dieser Reihe im Frühjahr 2019 anschließen.

Bild: Concept Creator (YouTube)

Der mögliche Grund für das dritte Galaxy S10-Modell könnte sein, dass das S10 und das S10+ aufgrund ihrer Ausstattung recht teuer werden. Schon der Fingerabdrucksensor im Display kostet in der Produktion fröhliche 15 US-Dollar, was schon spürbar teurer ist als der Standardsensor für nur 2 US-Dollar. Diese hohen Produktionskosten werden sich auch im anschließenden Verkaufspreis wiederspiegeln. Wir müssen uns gar nicht wundern, wenn der Preis für das Galaxy S10 bei Verkaufsstart deutlich über dem Preis des S9 liegen wird.

Galaxy S10 kommt im Februar, das faltbare Galaxy X schon im Januar

Kürzlich haben verschiedene Berichte im Netz darauf hingewiesen, dass das Samsung Galaxy S10 in seinen drei Varianten schon im Januar auf der CES 2019 präsentiert werden und damit den Weg für das faltbare Galaxy X im Februar ebnen sollen. Nun sagt Ice Universe über Weibo.cn, dass die beiden Termine zur Veröffentlichung getauscht wurden.

Mehr lesen: Samsung Galaxy X könnte Klapphandys ähneln

Samsung Galaxy X nur begrenzt verfügbar

Wenn diese Information stimmt, wird Samsung sein erstes faltbares Smartphone bei der CES 2019 in Las Vegas präsentieren, und zwar im Januar. An dieser Stelle ist es erwähnenswert, dass Samsung vorerst nur 300.000 bis 500.000 Exemplare des Galaxy X produzieren möchte. Entweder wird das faltbare Smartphone also so luxuriös, dass es sich kaum jemand leisten kann, oder aber es wird nur ein erster Testlauf, um zu sehen, wie haltbar und erfolgreich die neue Technologie sein wird.

Quellen:

via

via

Huawei Smartphones mit Vertrag
Samsung Smartphones mit Vertrag

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*