Samsung Galaxy Note9: Unpacked in New York und alle Fakten

Für Samsung-Fans ist heute ein echter Feiertag. Endlich hat der Smartphone-Hersteller aus Südkorea sein neues Flaggschiff, das Galaxy Note9, in New York der Öffentlichkeit präsentiert. Lange mussten wir auf das geniale Phablet warten und uns mit Gerüchten aus dem Internet begnügen. Diese wurden allerdings immer konkreter, sodass einige der Fakten bereits in den letzten Tagen bekannt waren. Das Samsung Galaxy Note9 ist nun offiziell. Während der Show haben wir einmal einen genauen Blick darauf geworfen.

Ihr kennt die Fakten und möchtet das Samsung Galaxy Note9 direkt zum Spitzenpreis mit dem richtigen Tarif vorbestellen? Hier geht es zu unseren Note9 Deals. Bei uns könnt ihr euer neues Note9 zusätzlich für nur 8 Euro im Monat mit der Wertgarantie versichern.

Samsung Galaxy Note9: Unpacked in New York

Der Begriff „Show“ wird der Präsentation nicht vollkommen gerecht. Wie man es nicht anders von Samsung erwartet, hat das Unternehmen nicht an Lichteffekten und spektakulären Auftritten gespart. So beginnt die Vorführung des Galaxy Note9 natürlich mit einer schönen Lightshow und ein paar Teasern, der das Publikum begeistern. Alle wollen endlich sehen, was das Galaxy Note9 wirklich kann. Und das ist eine ganze Menge.

Galaxy Note9: Die Highlights

 

  • Steuerung des Note9 aus der Ferne mit dem Bluetooth S-Pen
  • Langlebiger Akku mit 4.000 mAh und induktiver Schnellladefunktion
  • KI-Dualkamera mit variabler Blende und automatischer Szenenkorrektur
  • Dolby Atmos Sound und 6,4 Zoll Super AMOLED Display für bestes Entertainment
  • Interner Speicher auf bis zu 1 TB erweiterbar

 

 

Samsung Galaxy Note 9: Technische Daten

BetriebssystemAndroid 8.1 Oreo, Samsung Experience 9.5
ProzessorExynos 9810
KerneOcta-Core
Taktung2,7 GHz + 1,7 GHz
Prozessorarchitektur64-Bit, 10 nm
GSM-Band (MHz)850/900/1.800/1.900
UMTS-Band (MHz)850/900/1.880/1.900/2.010/ 2.100/AWS
LTE-Band (MHz)700/800/850/900/1.500/1.800/ 1.900/2.100/2.300/2.500/ 2.600/AWS/AWS-3
Größe (HxBxT)161,9 x 76,4 x 8,8 mm
GewichtCa. 201 g
Interner Speicher128 GB / 512 GB
Frei verfügbarer Speicherca. 108,9 GB / ca. 463,6 GB
SpeichertypUFS
Arbeitsspeicher (RAM)6 GB / 8 GB
ArbeitsspeichertypLPDDR4X
RAM-Geschwindigkeit1.794 MHz
SpeichererweiterungmicroSD, kompatibel bis zu 512 GB
SIM-FormatNano (4FF)
USB3.1 (Typ C)
Bluetooth5.0
KopfhörerKlinke 3,5mm
KonnektivitätGigabit LTE1, HSPA+, HSUPA, UMTS, EDGE, GPRS WLAN802.11 a/b/g/n/ac (2,4 GHz + 5 GHz), VHT80 MU-MIMO, 1024-QAM Wi-Fi Direct WLAN-/USB-/Bluetooth-Tethering MirrorLink Download-Booster NFC Android Beam Smart Switch Smart View Direkte Freigabe GPS, GLONASS, Beidou, Galileo
Cloud-Speicher

Der Akku des Galaxy Note 9

AkkuLi-Ion, 4.000 mAh
Akku-LadezeitCa. 110 Minuten, varriiert nach Nutzerverhalten und Gerätezustand
Gesprächszeit (3G)bis zu 29 h
Internetnutzung (3G)bis zu 14 h
Internetnutzung (4G)bis zu 16 h
Internetnutzung (WLAN)bis zu 17 h
Musikwiedergabebis zu 59 h
Musikwiedergabe (AOD aus)bis zu 95 h
Videowiedergabebis zu 20 h

Was das Galaxy Note9 ausmacht

Niemand Geringeres als DJ Koh betritt die Bühne. Der Stolz steht ihm ins Gesicht geschrieben. Im Hintergrund laufen diverse Videos, die das Galaxy Note9 in der Anwendung zeigen. Die zentrale Frage der Präsentation lautet: Wie kann man ein Galaxy Note noch besser machen? Eine sehr gute Frage, denn schon das Note 8 hatte einige Features zu bieten, welche die Konkurrenz hinter sich ließen. Die Antwort lautet: Mit einem komplett neuen S-Pen, der dem Phablet einen deutlich größeren Funktionsumfang beschert. Mit ihm lässt sich fast genauso natürlich schreiben und zeichnen wie mit einem echten Stift. Darüber hinaus lassen sich mit dem S-Pen kompatible Apps auch aus der Ferne steuern.


Hier könnt ihr die ganze Präsentation noch einmal in voller Länge bewundern.

Koh referiert darüber, wie das Internet der Dinge immer wichtiger wird und wie Datenschutz und tägliche Aufgaben durch ein Smartphone erleichtert werden sollen, nicht erschwert. Nun stellt er es vor: das Galaxy Note9. Damit übergibt er das Wort an Drew Blackard.

Das Display des Galaxy Note 9

Displaygröße16,20 cm / 6,4“ (volles Rechteck) 16,04 cm / 6,3“ (innerhalb Abrundungen)
ArtTouchscreen
Technologiedual edge Super AMOLED
Auflösung2.960 x 1.440 Pixel (WQHD+)
Format18,5:9
Pixeldichte516 ppi
Farben16 Millionen
ZoomMultitouch
BesonderheitenMulti Window, LED-Anzeige Blaufilter, AlwaysOn Display, FaceWidgets, Bildschirmschoner, Hoch-& Querformatmodus, Einfacher Modus

Das Galaxy Note9 ist noch besser als all seine Vorgänger, weil die Kamera, die natürlich an das Galaxy S9 angelehnt ist und somit über ein doppeltes Objektiv und die verstellbare Blende verfügt, obendrein durch künstliche Intelligenz unterstützt wird. So werden Bildinhalte automatisch erkannt und der Szenerie entsprechend optimiert. Das Galaxy Note9 wäre aber kein Galaxy Note, wenn der Akku nicht speziell für Business-Zwecke gemacht wäre. Satte 4.000 mAh bringt er mit und versorgt den Exynos 9810 und das 6,4 Zoll große Super AMOLED Display dauerhaft mit Energie.

Zusätzlich zur Bilddiagonale von 16,2 cm sorgt auch noch brillanter Dolby Atmos Surround-Sound für perfekte Unterhaltung. „Tuned by AKG“ lautet das Motto und lässt das Video auf dem Handy noch cineastischer wirken. Das Samsung Galaxy Note9 ist einfach stark und definiere Musik, Kunst und Kultur neu. Doch damit nicht genug: Fortnite wird tatsächlich exklusiv für das Galaxy Note9 spielbar sein, zumindest für 30 Tage.

Das Design des Samsung Galaxy Note9

Stolz wird das Galaxy Note9 den Besuchern in New York vorgeführt. Das Phablet verfügt über nahezu die gleichen Maße wie das Note 8, besitzt jedoch dank des schlanken Rahmens ein noch größeres Display. Effizienz in beeindruckender Optik. Im 18,5:9-Format werden alle Inhalte dank WQHD+ Auflösung gestochen scharf präsentiert. Für die nötige Stabilität sorgen der Rahmen aus Aluminium und Gorilla Glass 5. Trotz seiner Größe liegt das Galaxy Note9 komfortabel in der Hand und ist dank der Schutzart IP 68 auch vor dem Eindringen von Staub und Wasser geschützt. Unter den Kameramodulen auf der Rückseite befindet sich der bequem zu erreichende Fingerabdrucksensor. Der ins Display integrierte Sensor wird also bis zum Galaxy S10 auf sich warten lassen. Das Samsung Galaxy S9 wird es in den Farben Ocean Blue mit gelbem S-Pen und in Midnight Black mit schwarzem S-Pen geben.

Echter Raumklang dank Dolby Atmos Surround-Sound

Mit dem Galaxy Note9 wird jedes noch so einfache Video zu einem echten Kinoerlebnis. Nicht nur das hochauflösende Display trägt dazu bei, sondern auch die Stereolautsprecher „tuned by AKG“. Die klaren Höhen und vollmundigen Bässe sorgen für ein erstklassiges Klangerlebnis. Ganz gleich, ob ihr spielt, Videos anseht, Musik hört oder nur eine Sprachnachricht abhört: Mit Dolby Atmos klingt einfach alles genial. Den Sound könnt ihr entweder direkt über die Lautsprecher genießen, oder ihr schließt die Mitgelieferten AKG In-Ear-Kopfhörer an und habt die hohe Klangqualität ganz für euch alleine. Damit ihr noch mehr Musik auf dem Galaxy Note9 hören könnt, ist der große interne Speicher sogar um bis zu 512 Gigabyte erweiterbar. Damit entgeht euch nichts mehr.

Multimedia im Galaxy Note 9

Dolby Atmos
Video-Editor
Videooptimierung
Animiertes GIF
Pop-up-Play
Game Launcher
Google Play
Galaxy Apps
Google Mobile-Services
Microsoft Apps (OneDrive, PowerPoint, Excel, Word, LinkedIn)

Fortnite auf dem Galaxy Note9 und allen anderen Galaxy Handys

Der CEO von Epic Games betritt die Bühne und bedankt sich bei Samsung für die gute Zusammenarbeit der letzten Jahre. Er erzählt ein wenig über das Spiel Fortnite und bestätigt damit, dass Fortnite ab sofort und vorerst exklusiv für das Galaxy Smartphones zu haben sein wird und nicht nur für das Note9. Bei der Gelegenheit wird auch offenbart, dass das Galaxy Note9 über eine Flüssigkühlung verfügt, damit der Prozessor auch bei größter Beanspruchung kühl bleibt und alle Aufgaben erfüllt. Was vorher nur Gerüchte waren, ist nun also offiziell. Wer ein Galaxy Note9 vorbestellt, bekommt sogar einen exklusiven Galaxy Skin.

Bild: Epic Games

Das Galaxy Note9 und die intelligente Dualkamera

Wie schon beim Galaxy S9 Plus verfügt auch das Note9 über eine Dualkamera mit einer Auflösung von 12 Megapixeln auf beiden Objektiven. Eines davon beinhaltet ebenfalls die variable Blende, um verschiedene Lichtverhältnisse optimal verarbeiten zu können. Wenn es hell ist, verengt sich die Linse auf F2.5, sodass alle wichtigen Details auf dem Bild festgehalten werden. Die Kamera des Galaxy Note9 besitzt allerdings auch KI-Unterstützung mit automatischer Szenenoptimierung. Sie erkennt verschiedene Bildinhalte und passt die Kameraeinstellungen automatisch an, damit das bestmögliche Bild entsteht. Portraits und Landschaften werden somit noch besser gelingen, ohne dass ihr lange nach den entsprechenden Einstellungen suchen müsst.

Die Hauptkamera des Galaxy Note 9

ModuleWeitwinkel, Tele
Fotoauflösung12 Megapixel
Fotoauflösung (Pixel max.)4.032 x 3.024
SensorCMOS
Sensorgröße1/2.55“ (Weitwinkel), 1/3.42“ (Tele)
BlendeF1.5 / F2.4 -variable Blende (Weitwinkel), F2.4 (Tele)
Digitalzoom10-fach
Optischer Zoombei 2facher Vergrößerung
KameramodiAuto, Pro, Panorama, Lebensmittel, Live-Fokus, Hyperlapse, Super Slow-Mo, Zeitlupe, AR-Emoji
Auflösung Video (max.)UHD (60 fps)
Videoauflösung (Pixel max.)3.840 x 2.160
ZusatzfunktionenDual Pixel, Szenenoptimierung, Optischer Bildstabilisator (OIS), Blitz, Verfolgungs-AF, ISO, Belichtung, Blendenöffnung, Weißabgleich, Messmodi, RAW-/JPEG-Dateien speichern, manuell fokussieren
Zusätzlich verfügt das System über diese weiteren allgemeinen Funktionen:
Autofokus, Selbstauslöser, Bewegungsaufnahme, Videostabilisierung, Raster, Geotagging, Kameraschnellstart, Sprachsteuerung, Funktion der Lautstärketaste, Funktion der Kameraschaltfläche, HDR, Fotoeffekte, BixbyVision, schwebende Kameraschaltfläche, Sticker, Bilder direkt anzeigen, Mängelerkennung, Video mit hoher Effizienz (HEVCFormat)

Die Super-Slow-Motion ist ebenfalls vom Galaxy S9 bekannt, besitzt beim Note9 allerdings mit 4 Millisekunden die doppelte Aufnahmedauer. So könnt ihr die schönsten Momente mit sagenhaften 940 Bildern pro Sekunde festhalten. So bleiben auch die schnellsten Bewegungen noch gestochen scharf, auch wenn das menschliche Auge sie kaum nachverfolgen kann.

Samsung Galaxy Note9: Die Selfie-Kamera

Mit dem Galaxy Note9 könnt ihr euch künftig noch besser von eurer Schokoladenseite zeigen. Mit der 8 Megapixel starken Frontkamera lassen sich hochwertige Selfies aufnehmen. Und das Beste ist: Auch die Frontkamera könnt ihr bequem mit dem S-Pen auslösen und müsst euch nicht für die richtige Taste verrenken. Ob ihr alleine seid oder in einer Gruppe, das Selfie wird einfach brillant. Selbstverständlich ist bei der Selfie-Kamera auch wieder der beliebte AR Emoji Modus dabei.

Macht aus eurem Selfie eine lustige animierte Figur, die sogar eure Mimik nachahmt. Die animierten Sticker könnt ihr nach der Aufnahme einfach in den sozialen Medien teilen oder über einen Messenger versenden. Und wieder tritt der S-Pen in Kraft, denn ihr könnt eure 3D-Avatare direkt mit einer handgeschriebenen Nachricht versehen und das Bild somit noch persönlicher gestalten. Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Die Selfie-Kamera des Galaxy Note 9

Fotoauflösung8 Megapixel
Fotoauflösung (Pixel max.)3.264 x 2.448
SensorCMOS
Sensorgröße1/3.6"
BlendeF1.7
KameramodiSelfie-Fokus, Selfie, AR-Emoji, Gruppen-Selfie
VideoauflösungQHD
Videoauflösung (Pixel max.)2.560 x 1.440
ZusatzfunktionenSelfie-Licht, Gestensteuerung, Bilder wie angezeigt speichern, Gesichtsformkorrektur

Der S-Pen: Mehr als nur ein Stylus

Das absolute Highlight des Galaxy Note9 ist sein S-Pen. War er damals noch ein einfacher Stylus ohne zusätzliche Funktionen, hat Samsung nun die Grenzen der Technik wieder einmal durchbrochen. Der neue S-Pen besitzt ein integriertes Bluetooth-Modul, womit sich das Galaxy Note9 aus der Ferne steuern lässt. Mit einer Reichweite von 10 Metern kann er beispielsweise den Kameraauslöser betätigen oder zwischen den Kameramodi hin und her wechseln. Es lassen sich sogar Präsentationen durchführen, während das Note9 als Rechner an ein großes Display angeschlossen ist.

Galaxy Note 9: S-Pen Features

AufladungInduktiv im Einschub des Note 9
KonnektivitätBluetooth
FunktionenFernsteuerung, Air View, Direkte Stifteingabe, Zeiger, Screen Off-Memo
BefehleNotiz erstellen, Alle Notizen anzeigen, Smart Select, Screenshot-Notiz, Übersetzen, Vergrößern, Überblicken, Live-Nachricht, BixbyVision

Ihr könnt mit dem S-Pen sogar eure Musik steuern und einfach zwischen den Titeln switchen. Mit dem neuen S-Pen ist eure Kreativität gefragt, denn die 4.096 Druckstufen lassen euch damit schreiben und zeichnen wie mit einem richtigen Stift. Wenn ihr es mal eilig habt, könnt ihr auch ohne eingeschaltetes Display schnell und unkompliziert Notizen festhalten, denn diese lassen sich mit dem S-Pen autonom festhalten. Der S-Pen geht aber noch einen Schritt weiter und lässt sich nach Wunsch personalisieren, sodass ihr viele weitere Funktionen auch aus der Ferne ausführen könnt.

Multitasking, DeX und Business-Features

Ein Phablet, das einen 4.000 mAh starken Akku mitbringt, ist für Business-Zwecke mehr als geeignet. Präsentationen und Meetings sind mit dem Galaxy Note9 kein Problem mehr. Für den Desktopmodus DeX braucht ihr nicht einmal mehr eine eigene Dockingstation, sondern lediglich ein HDMI-Kabel und einen passenden USB Type C Adapter. Verbindet das Galaxy Note9 somit einfach mit einem Monitor und ihr könnt die Präsentation eurer Unterlagen direkt starten und mit Hilfe des S-Pen steuern. Spielt auf dem Monitor ein Video ab und macht auf dem Note9 weiterhin mit dem S-Pen Notizen. Das Galaxy Note9 ist der perfekte Begleiter für jedes geschäftliche Meeting. Ein Laptop ist im Grunde nicht mehr notwendig.

Weiter geht die Präsentation des Abends mit der Samsung Galaxy Watch, von der wir euch nachher ein wenig mehr erzählen. Zuerst möchten wir von euch wissen: Wie gefällt euch das Samsung Galaxy Note9? Hält es, was es versprochen hat? Was gefällt euch am besten?

Samsung Smartphones mit Vertrag

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*