Apple: Gewöhnt euch schon mal an Geräte ohne Anschlüsse

Verschwindet die Klinke jetzt komplett?

  • Apple möchte langfristig alle physischen Anschlüsse abschaffen.
  • Anschlüsse haben einen praktischen Nutzen, sind aber nicht zwingend erforderlich.
  • Verbannung der Anschlüsse könnte der logische Schritt für die Innovation sein.

Gemäß einem Artikel von Bloomberg hofft Apple, in Zukunft die meisten der externen Anschlüsse und Buttons kommender iPhones zu entfernen. Mit den Klinken-Anschlüssen für Kopfhörer hat Apple den ersten Schritt getan und weitere könnten folgen. Man kann grundsätzlich davon ausgehen, dass Hersteller von Android-Smartphones Apples Beispiel folgen könnten, sollten bei den iPhones auch weitere Anschlüsse wegfallen.

Schritt zurück für Apple?

Design-Entscheidungen im Hause Apple haben oft auch Einfluss auf die Smartphones, die unter Android laufen. Apple hat einen sehr großen Kundenstamm und ist dafür bekannt, den einen oder anderen Trend setzen zu können. Der Notch ist ein recht aktuelles Beispiel dafür. Auch wenn weltweit viele Kunden keine Apple-Produkte kaufen möchten, hätten sie dennoch gerne die Features, die sie mit sich bringen. Das allein ist oft schon Grund genug für Smartphone-Hersteller, auf vereinzelte Züge mit aufzuspringen.

Mehr lesen: Auch 2018 ist USB C noch nicht richtig angekommen.

Eine anschlusslose Zukunft ist nicht so weit entfernt, wie man glauben mag, wie das iPhone X zeigt, das im letzten Jahr veröffentlicht wurde und komplett auf den USB- und Kopfhöreranschluss verzichtet. Andererseits hat Apple auch angekündigt, die eigene Lightning-Schnittstelle bei den nächsten iPhones ab Herbst 2019 wieder auf USB C umzustellen. Die Ladeleistung über Lightning und der Datenaustausch sind den Nutzern einfach nicht effizient genug. Der Umstieg auf USB C kann natürlich auch nur eine vorübergehende Geschichte sein, um der wahren Technik der Zukunft genügend Zeit zur Entwicklung zu geben.

Warum den Kunden nicht die Wahl lassen?

So, wie die Bluetooth-Verbindung bei manchen Handys die kabelgebundenen Kopfhörer optional ersetzt, existiert das kabellose Laden des Akkus schon seit ein paar Jahren parallel zu normalen Ladegeräten via USB. Einige Kunden werden sich fragen, warum es nicht so bleiben kann. So könnten sich die Kunden selbst aussuchen, welche Variante sie gerne nutzen würden. So bleibt nur zu hoffen, dass der Weg in die anschlussfreie Zukunft einwandfrei funktioniert, im Idealfall auch besser als das Entfernen des Klinkenanschlusses.

Warum haben Smartphones überhaupt noch Anschlüsse?

Die Anschlüsse in Smartphones sind noch immer vorhanden, weil sie alle einen praktischen Zweck erfüllen und keiner von ihnen nur zur Zierde da ist. Die Geschwindigkeit beim Datenaustausch und beim Aufladen des Akkus ist eben noch deutlich höher als bei den kabellosen Vorgängen. Darum greifen die meisten Nutzer noch immer zum Kabel, auch wenn sich die Alternativen mittlerweile häufen.

Gleiches gilt für die Lautstärketasten. Sie sind noch da, weil sie einfach zu bedienen sind und nicht, weil man das nicht über die Software lösen könnte. Selbst die Lautsprecher werden über kurz oder lang wegfallen können, wenn beispielsweise Samsung tatsächlich sein Sound-Display erfolgreich umsetzen kann. Auch die klassische SIM-Karte wird in absehbarer Zeit durch die eSIM ersetzt, die schon heute zum Einsatz kommen kann. All diese Module zu entfernen, ohne einen adäquaten Ersatz zu bieten, wäre ein Schritt in die falsche Richtung. Doch dafür müssen die neuen Technologien schlichtweg ausgereifter und effizienter werden.

Grundsätzlich braucht es einfach nur noch ein wenig Zeit, bis die haptischen Tasten und physischen Anschlüsse dauerhaft ersetzt werden können. Wenn man es macht, dann doch bitte richtig. Denn nichts wäre schlimmer, als wenn die kabellose Ladefunktion des Smartphones versagt und kein USB-Anschluss als Ersatz vorhanden ist. Mit einem Adapter käme man hier nämlich nicht weit.

Wäre der Wegfall physischer Anschlüsse gut für kommende Innovationen?

Angenommen, die genannten Komponenten Lautsprecher, Kopfhöreranschluss, USB-Anschluss, SIM-Steckplatz und Lautstärketasten könnten tatsächlich komplett wegfallen, weil sie alle kabellos beziehungsweise direkt über die Software oder andere neue Komponenten gelöst werden. Dann stünde in so einem Smartphone-Gehäuse deutlich mehr Platz für andere Dinge zur Verfügung. Die Kameramodule und Chipsätze werden auch immer kleiner, ebenso wie Akkus. Damit wäre das räumliche Potenzial für neue Innovationen durchaus gegeben.

Natürlich müssen diese Innovationen erst einmal entwickelt werden. Wir können aber davon ausgehen, dass innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre deutlich fortschrittlichere Smartphones auf den Markt kommen, als wir es uns aktuell noch vorstellen.

Was wäre an einer anschlussfreien Zukunft so schlecht?

Wenn die Hersteller ihre Hausaufgaben sorgfältig erledigen, dann sind Smartphones komplett ohne haptische Tasten und Steckplätze ein durchaus realistisches Szenario. Die meiste Technik, um die Steckplätze zu ersetzen, existiert ja schon heute oder ist zumindest nicht mehr weit entfernt. Wenn auch die kleinsten Macken ausgebügelt sind, hätte ein Smartphone ohne physische Anschlüsse im Grunde nur Vorteile.

Quelle:

1 Kommentar

  1. Apple hat sich sehr viel Zeit gelassen mit kabellosem Laden. Erst ab iPhone 8 sind die Handys überhaupt qi fähig. Ein Vortel vom drahtlosen Laden ist natürlich, daß die Ladbuchse geschont wird.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*