Huawei P11 oder doch P20: Das sagen die Gerüchte

Was erwartet uns nächstes Jahr aus dem Hause Huawei?

Neues Spiel, neues Glück: Auch im Jahr 2018 werden wir mit einem neuen Flaggschiff aus dem Hause Huawei rechnen können. Im Gegensatz zu Samsung hat der Hersteller bislang jedoch verhältnismäßig wenige Informationen durchsickern lassen. Trotzdem sind einige Gerüchte im Umlauf, die wir euch nicht vorenthalten möchten.

Update vom 15.12.:

Gerüchte aus China spezifizieren nun, dass beim Huawei P11/20 ein 5,8 Zoll Display verbaut werden soll, welches mit 3420 x 2160 Pixeln auflöst. Zudem ist von einer gläsernen Rückseite die Rede. Vermutungen um den Steg, der wie beim iPhone X das Display am oberen Rand unterbrechen soll, scheinen sich obendrein zu festigen. Bei Curved lesen wir außerdem von einem Kirin 975 und ganzen 8GB RAM, was das Huawei P11/20 noch leistungsstärker machen würde als bisher angenommen. Android 8 soll außerdem von EMUI 8.0 unterstützt werden. Auch das Gemunkel um eine Triple-Cam ist noch nicht vom Tisch.

Es bleibt spannend!

Beim Namen scheiden sich die Geister

2017 hat Huawei das P10 herausgebracht. Der Logik zufolge würde 2018 demnach das P11 folgen. Allerdings ist es nicht neu, dass Hersteller zwischendurch ihre Markennamen ändern oder Zahlen überspringen. Wie in vielen Ländern die 13 eine Unglückszahl ist, wird in China beispielsweise die Vier gerne übergangen. Nun, eine Vier haben wir offensichtlich in dem Fall nicht. Trotzdem scheint Huawei im Sommer Patent auf die Marke P20 angemeldet zu haben. Heißt das, dass uns nächstes Jahr statt dem P11 das P20 erwarten wird?

Design und Display

Vermutungen zufolge können wir beim Nachfolger des P10 mit einem 2:1 Verhältnis beim Display rechnen. Was die Zollangabe des Displays angeht, scheiden sich allerdings die Geister. Vermutungen schwanken zwischen 5,7 Zoll, 5,8 Zoll oder gar 6,01 Zoll. 1.080 x 2.160 Pixel oder 1.080 x 2.244 Pixel: Hier scheint die Gerüchteküche sich nicht einig zu sein. Zwischendurch geleakte Bilder haben sich als falsch herausgestellt, wodurch wir nun zumindest wieder teilweise im Dunkeln tappen dürften.

Gemunkel lässt uns glauben, dass abgerundete Ecken und ein Display-Steg infrage kommen. Ein randloses Design halten wir für nicht abwegig in Anbetracht der Tatsache, dass das Huawei P10 diesbezüglich noch recht rückschrittlich erschien. Der Fingerabdrucksensor könnte hingegen entweder im Display verbaut werden oder aber auf der Rückseite. Was uns stark an Samsungs neues S9 erinnern dürfte, wäre ein Designelement, das auch für Huawei infrage käme.

Was sagt die Leistung?

Alles deutet momentan darauf hin, dass das P11 (oder P20) mit einem HiSilicon Kirin 970 ausgestattet sein wird – ebenso wie das Mate 10. Bedenken wir, dass der Prozessor durchaus auf KI ausgelegt ist, können wir uns vermutlich auf entsprechende Optionen freuen und dürfen gespannt sein. Beim RAM-Speicher scheinen sich die Medien ähnlich einig zu sein: 6GB sollten es werden. Damit hätte das P11/20 schon ordentlich Power unter dem Gehäuse. Zumindest, wenn Hard- und Software anständig ineinandergreifen, versteht sich.

Das das Betriebssystem angeht, dürfte die Wahl auf Android 8 Oreo fallen. Dazu kommt wahrscheinlich EMUI 8.0, was soweit auch keine großartige Überraschung darstellen würde. Beim Akku hingegen sind wir hellhörig geworden: 4.000 mAh könnten den Huawei-Freund unter Umständen ab sofort durch den Tag bringen. Wenn das neue Flaggschiff nicht zum Energiefresser wird, wären Fans damit gut bedient. Allerdings haben Einzelwerte, wie wir wissen, nicht immer etwas zu sagen. Auf das Zusammenspiel kommt es an. Übrigens: Wenn Huawei klug ist, wird das P11/20 IP68 zertifiziert und damit wasserdicht sein. Damit wäre der Hersteller jedenfalls voll im Trend und würde die fehlende Zertifizierung des P10 zumindest beim Nachfolger korrigieren.

Das Highlight: neuartige Triple-Kamera?

Bei allen Gerüchten, die sich um das neue High-End-Smartphone von Huawei ranken, gibt es eines, was uns alle am meisten interessieren dürfte: Aufgetauchten (und inzwischen wieder verschwundenen) Plakaten zufolge, könnte das P11/20 die beste Smartphone-Kamera aller Zeiten mit sich bringen. Eine Triple-Cam als Hauptkamera, die insgesamt – sage und schreibe – 40 Megapixel in Petto hat und einen fünffachen Hybrid-Zoom beinhaltet. Das ist nicht nur eine Menge, sondern würde die Kameratechnologie bei Handys gleich gänzlich revolutionieren. Die Rede ist von Kameras der Marke Leica und einem Slogan, bei dem Huawei sich mit „I don’t take pictures, I make pictures“ brüstet. Ob die Werbung tatsächlich von dem chinesischen Hersteller stammte, ist allerdings unklar.

Sollte es jedoch so sein, dürften Käufer nächstes Jahr womöglich Selfies mit einer 24 Megapixel Frontkamera machen, während die Hauptkameras verschiedene Farbsensoren und möglicherweise drei unterschiedliche Brennweiten vereinen. Die Kombinationsmöglichkeiten sind vielfältig. Gerüchte sprechen von einem Nachtmodus, bei dem 100 % mehr Licht eingefangen wird und einer intelligenten Kamera-Software, die die Hightech-Hardware unterstützen soll. In diesem Zusammenhang ist von einer „PCE Series“ die Rede – einer Reihen-Bezeichnung für Kamera-Smartphones? Für alle Fans der Handyfotografie würde Huawei damit eine gänzlich neue Ära einläuten – vorausgesetzt, die Triple-Kamera kommt und hält, was sie verspricht.

Vorstellung rückt näher

Sehr wahrscheinlich können wir mit einer Vorstellung des P10-Nachfolgers im Februar 2018 auf der MWC rechnen. Ob sich die Gerüchte bewahrheiten, werden wir wohl erst dann erfahren.

 

Was haltet ihr von der Aussicht eines Smartphones mit Triple-Kamera?

 

Quellen:

Über Senta 115 Artikel

Teilzeitkreative Texterin nach dem Motto: „Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich es aufgeschrieben habe?“
Ich liebe Comics & Games und bin in der Theorie ordnungsfanatisch – die Praxis sieht leider manchmal anders aus.

2 Kommentare zu Huawei P11 oder doch P20: Das sagen die Gerüchte

  1. Wie beim Mate 10 wird hier die Oberfläche mit sicherheit nicht EMUI 6.0 sondern wie beim Mate 10 EMUI 8.0 heissen, da Huawei sich mit der EMUI an die Android Version angleicht!
    Das sollte oben im Text geändert werden, ansonsten recht informativ.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*