Wer ist eigentlich Ute Lehr und was macht die in meinem WhatsApp-Chat?

Mal wieder ein Kettenbrief unterwegs

Was passiert mit euren Daten, wo WhatsApp diese mit Facebook teilen möchte?

Kettenbriefe und Drohungen sind bei WhatsApp und Facebook im Grunde nichts Neues. Schon seit Jahren kursieren in den Chats Meldungen, in denen von Viren die Rede ist. Man könne sie nur unschädlich machen, wenn man die Nachricht an mindestens 10 Personen weiterleitet. Klingt nach Blödsinn? Ist es auch. Ebenso wie „Ute Lehr“, die angeblich gerade auf den Smartphones ihr Unwesen treibt.

Aktuell verbreiten sich private Nachrichten bei Facebook und WhatsApp wie ein Lauffeuer. In ihnen ist die Rede von einem angeblichen Hackerangriff. „Ute Lehr“ soll sich angeblich in eure Kontakte schummeln wollen. Durch einen Virus soll sie die „Festplatte“ auf eurem Handy löschen, wenn ihr die Nachricht nicht sofort an mindestens zehn Kontakte weiterleitet. So weit, so absurd. Diese Nachricht ist nämlich ein sogenannter Hoax, also eine komplette Falschmeldung. Solche Nachrichten kursieren schon seit Jahren in abgewandelter Form durchs Netz und können getrost ignoriert werden.

Das steht in dem Kettenbrief

„Warnung …den Kontakt „Ute Lehr“ nicht annehmen ! Das ist ein Virus (über whatsapp) der zerstört die ganze Festplatte und zieht sich die Daten runter, wenn ihn einer deiner Kontakte erwischt, bist du auch betroffen, weil er sich durch die Liste frisst! Wenn dich die Nummer 01719626509 anruft, nimm ja nicht ab! Ist ein Hacker und es werden auch all deine Kontakte betroffen sein! Es ist heute morgen auch von EUROP1 und SAT1 bestätigt worden!
Weiterleiten!!“

Nachdem wir uns alle die Lachfalten wieder glatt gestrichen haben, begeben wir uns nun daran, die Nachricht in all ihren Einzelheiten zu zerpflücken:

  1. Ein Handy besitzt keine Festplatte, sondern einen Speicherchip. Wer solche Kettenbriefe glaubhaft vermitteln möchte, sollte sich zuvor vielleicht ein wenig mit der Technik von Smartphones beschäftigen.
  2. EUROP1 und SAT1 haben gar nichts bestätigt und werden es auch nicht tun. Sie wissen wahrscheinlich nicht einmal vom Inhalt dieser Meldung.
  3. Durch einen bloßen Anruf einer inländischen Handynummer auf euer Handy kann kein Hack erfolgen.
  4. Fehler in der Logik und vor allem der Rechtschreibung lassen schon erahnen, wie glaubhaft diese Nachricht ist.
  5. Sollte einer eurer Kontakte tatsächlich einen Virus auf dem Smartphone haben, ist er nicht automatisch auch auf eurem Handy. Dazu müsstet ihr erst einmal eine befallene Datei öffnen. Ein Trojaner muss installiert werden, damit er funktioniert. Lasst von verdächtigen Anhängen einfach die Finger, dann passiert nichts.
  6. Die Aufforderung, eine solche Meldung massiv zu verbreiten ist das erste große Anzeichen eines sinnfreien Kettenbriefs.

Ist dieser Kettenbrief also gefährlich?

Wir wissen nicht, ob in Deutschland tatsächlich eine Ute Lehr lebt. Möglich ist es allemal, aber wir gehen davon aus, dass sie mit diesem Kettenbrief nichts zu tun hat. Alles andere an dieser Nachricht ist einfach nur falsch, unsinnig und Quatsch.

Wie ihr mit einem solchen Kettenbrief umgehen solltet

Wenn ihr eine solche Nachricht per WhatsApp oder Facebook bekommt, löscht sie einfach oder ignoriert sie. Wenn ihr einen richtig guten Tag erwischt habt, könnt ihr euren Kontakt auf die Unsinnigkeit des Kettenbriefs hinweisen. Vielleicht findet diese Art von Nachrichten dann mal ein Ende.

Quelle:

Mimikama.at

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*