Wann Kinder Smartphones nutzen sollten

Viele Eltern fragen sich, wann Kinder Smartphones nutzen sollten oder dürfen.

Keine Frage, es ist ein kontrovers diskutiertes Thema: wann Kinder Smartphones nutzen können, sollten, dürfen. Smartphones sind aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Es ist also kein Wunder, dass immer mehr Kinder und Jugendliche ein eigenes internetfähiges Handy besitzen oder zumindest die Smartphones ihrer Eltern nutzen. Aber wann ist das richtige Alter erreicht? Und worauf sollten Eltern achten? Was sagen eigentlich Statistiken zur Smartphone-Nutzung bei Kindern und Jugendlichen?

Kosten für Smartphone und Vertrag: Was Eltern beachten sollten

Junior wünscht sich ein Smartphone. Doch wer bezahlt das neue Handy? Möchten Eltern die Kosten für das Smartphone nicht allein tragen, sollten sie das mit ihrem Sprössling besprechen. Damit Kinder ein Gefühl dafür bekommen, was Smartphones kosten, ist es durchaus sinnvoll, dass sie sich mit ihrem Taschengeld beteiligen. Die Kosten für die Smartphone-Nutzung sind vor allem bei Prepaid-Angeboten oder günstigen Flatrates überschaubar. Eltern sollten jedoch darauf achten, dass sie einen Handytarif ohne Datenautomatik wählen. Eine Internet-Flat mit anschließender Drossel bietet sich für das erste eigene Smartphone des Kindes oder Teenagers an.

Mit dem Smartphone online: Wann Vorsicht geboten ist

Soziale Netzwerke, Messenger, Musik-Streaming, Games: Smartphones bieten einiges an Unterhaltung und Austausch. Allerdings sollten Eltern ihrem Kind das Handy nicht einfach in die Hand drücken. Mit einem Smartphone können Kinder sich der elterlichen Kontrolle vor allem online sehr gut entziehen. Hier lauern nicht nur verschiedene Kostenfallen, auch der Umgang mit persönlichen Daten und Inhalten will gelernt sein. Nicht alle Apps und Spiele sind kostenlos. Gibt es hier keine Kostenbremse, erwartet Eltern bei der nächsten Handyrechnung mitunter eine böse Überraschung. Außerdem ist nicht jeder Inhalt für Kinderaugen bestimmt. Hier bieten sich familienfreundliche Apps von Android sowie Alterskontrollen auf dem iPhone oder Android-Smartphone an, um den Zugriff auf potenziell jugendgefährdende Inhalte zu verhindern. Außerdem sollten Eltern mit ihren Kindern über die Preisgabe persönlicher Informationen sprechen und ihnen einen sicheren Umgang mit sensiblen Daten vermitteln.

Kinder und Smartphones: Wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist

Kinder sind neugierig und möchten die Welt entdecken. Dazu gehört auch das Smartphone oder Tablet. Es gibt etliche Empfehlungen, ab wann Kinder Smartphones nutzen sollten. Eltern können sich daran orientieren, sollten dabei aber die individuelle Entwicklung ihrer Sprösslinge berücksichtigen. Außerdem sollte das Kind den Wunsch nach einem eigenen Handy äußern und es nicht einfach überlassen bekommen. Ein Telefon ist allemal sinnvoll, sobald Kinder zum Beispiel allein zur Schule gehen. Ob es sich dabei sofort um ein Smartphone handelt, entscheiden die Eltern. Grundsätzlich spricht jedoch nichts dagegen, dass Schulkinder Smartphones besitzen. Dafür sollten sie allerdings über Kosten, Risiken und wichtige Sicherheitsaspekte aufgeklärt sein.

Handy mit 7? Welche Altersempfehlungen für Smartphones gelten

Einige Eltern vertreten die Meinung, dass ihre Kinder nicht zu früh mit Handy, Tablet und Computer in Berührung kommen sollten. Es ist allerdings in diesem technischen Zeitalter schwer, den Zugriff auf diese Geräte zu unterbinden. Tatsächlich ist es vielleicht besser, Kindern frühzeitig den richtigen Umgang mit Smartphone und Co. beizubringen. Kleine Kinder sollten die Geräte nicht ohne Aufsicht nutzen, ein eigenes Smartphone ist ebenfalls nicht nötig. Ab der Grundschule und einem Alter von sieben oder acht Jahren kann ein günstiges Smartphone sinnvoll sein. Allerdings sollte es primär der Erreichbarkeit dienen. Nachmittags sollten andere Aktivitäten als Spielen mit dem Handy im Vordergrund stehen. Teenager möchten natürlich ein eigenes Smartphone besitzen, um sich mit Freunden auszutauschen und in sozialen Netzwerken zu stöbern. Ab zwölf oder 13 Jahren ist dieser Wunsch absolut nachvollziehbar. Aber auch hier gilt: Ein verantwortungsbewusster Umgang mit dem Telefon ist wichtig, um Kosten zu kontrollieren und den Jugendlichen zu schützen.

Jugendliche und Smartphones: JIM-Studie 2014

Der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest (mpfs) veröffentlicht regelmäßig Studien, die Aufschluss über den Umgang mit Medien geben (JIM, KIM, miniKIM). Die Ergebnisse zeigen vor allem eins: Smartphones und Jugendliche gehören – unabhängig vom Geschlecht – zusammen. So gehen aus der JIM-Studie 2014 mit 1.200 befragten Teenagern folgende Zahlen hervor:

So viele Jugendliche besitzen ein Mobiltelefon

  • 12 – 13 Jahre: 97 Prozent
  • 18 – 19 Jahre: 98 Prozent

So viele Jugendliche haben ein Smartphone

  • 12 – 13 Jahre: 81 Prozent
  • 18 – 19 Jahre: 89 Prozent

Was die Studie noch über die Smartphone-Nutzung verrät

Ab Seite 45 der JIM-Studie 2014 geht es speziell um Handy und Smartphone. Dabei fällt auf, dass unter den Teilnehmern mehr Mädchen als Jungen ein Smartphone besitzen (90 zu 87 Prozent). Die wichtigsten Apps sind Messenger, Spitzenreiter ist hier WhatsApp, das 84 Prozent aller befragten Jugendlichen im Durchschnitt 26-mal am Tag aufrufen. Das heißt allerdings nicht, dass Teenager nur noch vor dem Smartphone sitzen. Tatsächlich zeigt die aktuelle JIM-Studie, dass Aktivitäten ohne Multimedia weiterhin hoch im Kurs stehen.

Ebenfalls interessant: Laut der miniKIM 2014 besitzen nur zwei Prozent aller Kleinkinder zwischen zwei und fünf Jahren ein Smartphone. Die Werte für Tablet-PCs sind ähnlich. Das zeigt vor allem, dass kleine Kinder Smartphones und Tablets nur wenig nutzen und andere Medien bevorzugen. Der Wert für Smartphones steigt bei den 6- bis 13-Jährigen auf 47 Prozent an (KIM-Studie 2014).

Lektüre zum Thema:

Hier gibt es die kompletten Studien des mpfs zu den Themen „Information und (Multi-) Media“ im PDF-Format:

JIM-Studie 2014 (PDF)

KIM-Studie 2014 (PDF)

miniKIM-Studie 2014 (PDF)

Quelle: http://www.mpfs.de/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*