Junge Leute: Ohne Handy? Ohne mich!

Junge Leute und Teenager ohne Handy? Kaum denkbar!

Vor allem junge Leute können sich ein Leben ohne ihr Handy nur schwer vorstellen. Deshalb stellen verschiedene Mobilfunkanbieter spezielle Young-Tarife zur Verfügung. Aber warum sind Teenagern ihre Handys eigentlich so wichtig? Wir haben für euch die Gründe gesammelt, warum Teenager ohne Handy sprichwörtlich sterben würden.

1. Kein mobiles Chatten

Natürlich gibt es auch bei Teenagern Unterschiede. Nicht jeder nutzt sein Smartphone im gleichen Ausmaß. Während der eine rund um die Uhr streamen und sich mit Facebook beschäftigen könnte, schauen andere nur sporadisch auf ihr Handy. Eine Sache allerdings gilt wohl für die meisten jungen Leute: Unterwegs wird fleißig mit Freunden gechattet. Um soziale Kontakte aufrecht zu erhalten, wenn man sich mal nicht sehen kann. Würde dieser Aspekt plötzlich wegfallen, wäre das für die meisten Jugendlichen und auch viele junge Erwachsene eine wahrhaftige Katastrophe.

2. Von sozialen Medien abgeschnitten

Das Durchschnittsalter der Jugendlichen, die über ihr Smartphone soziale Netzwerke nutzen, sinkt stetig. Gleichzeitig nimmt die Anzahl der Nutzer zu. In der heutigen Zeit werden immer häufiger auch uni- und schulinterne Themen online in Gruppen geklärt. Besonders Facebook ist eine beliebte Anlaufstelle, um sich auszutauschen. Aber nicht nur das: Junge Leute nutzen ihr Handy, um unterwegs nichts Wichtiges im Freundeskreis zu verpassen oder um mit Bekannten und Verwandten in Kontakt zu treten. Soziale Medien sind der Mitgrund für viele Teenager, überhaupt einen Mobilfunkvertrag mit mobilem Datenvolumen abzuschließen.

3. Wann war noch einmal…?

Die heutige Zeit ist schnelllebig. Ständig sind wir unter Spannung und haben wenig Zeit, uns wirklich ausgiebig mit Dingen zu befassen. Umso schneller stürmen wir von Termin zu Termin. Das ist auch bei Jugendlichen nicht anders. Insbesondere Studenten kennen das Problem: Da stehen sie in der Uni und haben völlig vergessen, wann genau ihr Kurs anfängt. Oder wo er stattfindet. Ein anderes Beispiel: Spontan wird im Freundeskreis beschlossen, dass Kino eine gute Idee wäre. Aber wann fängt der Film überhaupt an? Lohnt sich das überhaupt noch? Gerade beim Planen und Nachschlagen von Terminen und Öffnungszeiten oder beim Checken unserer Bahnverbindung sind Smartphone und Internet ungeschlagen. Was würden wir nur ohne unser Handy tun?

4. Selfies, adé!

Mal ehrlich: Für die meisten Menschen wäre es kein Weltuntergang, wenn sie keine Selfies mehr machen könnten. Für viele Teenager hingegen sieht das anders aus. Fotos werden geschossen. Ob allein oder in der Gruppe. Mit Selfie-Stick oder Weitwinkelobjektiv. Erinnerungen werden mit dem Handy festgehalten – ausgiebiger, als es früher mit einer Kamera der Fall war. Überspitzt lässt sich sagen: Es hat sich unter den jüngeren Generationen eine eigene Dynamik und Art der Erinnerungskultur und der eigenen (Online-)Präsenz gebildet. Selfies sind mit dieser Kultur unabdingbar verwoben. Ein Leben ohne Selfies für Teenager? Kaum vorstellbar.

5. Ohne Handy keine Uhr

Jugendliche, die während des Unterrichts aufs Handy schauen, oder Studenten, die in der Vorlesung mit dem Blick am Handy kleben. Viele ärgern sich darüber. Dabei haben sie häufig eine gute Ausrede: Sie nutzen ihr Handy nämlich als Uhr! Und einen Vorteil gegenüber Armbanduhren hat das Gerät sicherlich. Bei funktionierender Handyverbindung läuft die Uhr des Geräts in der Regel auf die Minute genau. Aus diesem Grund tragen viele Teenager kaum noch Uhren bei sich. Würde ihnen die Handynutzung verboten werden, wären sie vor allem eins: völlig desorientiert und zeitlos. Zumindest solange, bis sie sich angewöhnt haben, auf handelsübliche Armbanduhren umzusteigen.

6. Verhungert ohne Smartphone?

Es mag melodramatisch klingen, aber besonders bei jungen Leuten mit der ersten eigenen Wohnung ist das Handy quasi ein Lebensretter. Lieferservice-Apps sind die neuen gedruckten Karten und so viel einfacher zu bedienen. Mit wenigen Klicks wird online Essen bestellt und das, ohne mit der jeweiligen Pizzeria telefonieren zu müssen. Und Bezahlung via Paypal ermöglicht es, auch dann Essen liefern zu lassen, wenn zu Hause mal kein Bargeld herumliegt. Ähnlich sieht es auch beim Nachschlagen von Rezepten oder Tipps und Tricks rund um Lebensmittel aus. Besonders beim Einkauf im Supermarkt, wenn kein Computer oder Kochbuch in der Nähe ist, kann das Handy also ein echter Lebensretter sein.

7. Wenn Wikipedia deine Noten rettet

Du sitzt als Schüler morgens vor dem Unterricht in der Klasse und dir wird klar: Du hast vergessen, die Kapitel aus eurer Lektüre zu lesen. Wie schön wäre es, wenn du nun eine Zusammenfassung hättest. Natürlich kannst du auch einfach deine Mitschüler fragen. Oder du zückst dein Handy und suchst dir flugs aus dem Internet eine Zusammenfassung heraus. Und das gilt nicht nur für den Deutschunterricht. Immer wieder nutzen Teenager ihr Handy, um wichtige Dinge für die Schule nachzuschlagen, oder sogar, um unterwegs zu lernen. Hierfür sind sogar spezielle Apps erhältlich, die jungen Leuten das Lernen vereinfachen sollen. Alles in einem Gerät.

8. Für alle Fälle

Last but not least: Ohne Handy haben Teenager keine Möglichkeit, in Notfällen zu Hause anzurufen. Für viele Eltern ist das Grund genug, bereits jüngeren Kindern ein Handy mit in die Schule zu geben. Sicher ist sicher. Und wenn es nur der Anruf ist, dass es heute später wird, weil die Bahn Verspätung hat. Hand aufs Herz: Häufig mögen wir uns über die ständige Handynutzung von jungen Leuten ärgern. Geben ihnen den Ratschlag, das Gerät doch mal aus der Hand zu legen. Aber schlussendlich sind wir dennoch froh, wenn sie ihr Smartphone bei sich tragen und so immer erreichbar sind. Das gilt übrigens nicht nur für junge Leute, sondern für jeden, der die Chance haben will, mit der Außenwelt in Kontakt zu treten.

2 Kommentare

  1. Nicht nur die jungen sondern auch die älteren Menschen sind total abhängig von Handy. Vielleicht macht man weniger Selfies aber dafür ist das Handy ein Universalgerät für Unterhaltung und Kommunikation

    • Hallo Tina,

      inzwischen hat sich natürlich die gesamte Gesellschaft umgestellt und wir haben uns alle an den Luxus gewöhnt. Handynutzung macht vieles einfacher und klar – man nutzt es auch, um sich zu unterhalten. Weil es praktisch ist. Und immer mehr spielt sich auch über das Internet ab.

      Grüße aus der Redaktion,

      Senta

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*