App-Cache oder Daten löschen, aber wie? Und worin liegt der Unterschied?

Was haben wir durch Smartphones verlernt?

Jeder Smartphone-Nutzer, der einmal mit einem Software-Problem unter Android zu kämpfen hatte, bekam sicher mal den Rat „lösche den App-Cache“ oder „lösche die App-Daten“. Nicht selten werden diese zwei Lösungen als wahre Wundermittel für Android verkauft. Aber worin liegt der Unterschied zwischen diesen beiden Maßnahmen, die sich so ähnlich zu sein scheinen? Wir erklären es euch und zeigen, wann welche Lösung empfehlenswert ist.

Was heißt es, den App-Cache zu löschen?

Der Cache bezeichnet die zeitweise Belegung von Speicherplatz in einem Endgerät, in dem verschiedene Arten von Daten aufbewahrt werden. Das Ziel ist, einzelne Prozesse zu beschleunigen und ihre flüssige Ausführung zu verbessern. Darüber hinaus soll der Datentransfer an sich reduziert werden. Es werden also einzelne Informationen gespeichert, um sie nicht jedes Mal neu herunterladen zu müssen.

Wenn du dein Smartphone neu startest, bemerkst du sicherlich, dass deine Kamera App deutlich länger braucht, um zu starten, während andere kleinere Anwendungen schneller aktiv werden. Die Zunahme an Geschwindigkeit einer App nach dem Neustart ist dem Cache zu verdanken. Zum Vergleich: Eine Webseite lädt beim zweiten Besuch deutlich schneller. Das liegt daran, dass Daten zu Bildern und sonstige Standard-Informationen bereits im Cache gespeichert sind und nicht erst neu heruntergeladen werden müssen.

Meistens gibt es keinen Anlass, den Cache manuell zu bearbeiten. Android ist mittlerweile sehr gut darin, das selbstständig zu erledigen. Wenn allerdings eine App erste Fehler aufweist oder gar komplett den Dienst einstellt, kann schon mal der Wunsch aufkommen, diesen Schritt manuell durchzuführen.

Wenn du den Cache einer App löschst, entfernst du somit die temporär hinterlegten Daten. Man ist überrascht, wie oft dieser simple Trick funktioniert. Du solltest auch beachten, dass eine bessere Funktionalität der Apps dadurch nicht garantiert ist. Die App könnte beim nächsten Start sogar langsamer laufen, weil der Cache zunächst neu aufgebaut werden muss. Dafür ist je nach App aber einiges an Speicher wieder frei.

Mit der Zeit beanspruchen manche Apps unnötig viel Speicherplatz.

Was ist mit „App-Daten löschen“ gemeint?

Die App-Daten zu löschen, ist ein deutlich gravierenderer Schritt. Während das Löschen von Cache nur minimalen Einfluss (wenn überhaupt) auf App-Einstellungen hat, werden Einstellungen, Login-Daten und Spielstände beispielsweise restlos gelöscht.

Das Löschen der App-Daten setzt die App auf ihren Anfangsstatus zurück. Sie verhält sich dann so, als hättest du sie nie zuvor verwendet, geschweige denn installiert. Angenommen, du änderst die Einstellungen in deiner bevorzugten Fitness-App. Du änderst die Dauer deiner Übungen und die Einstellungen am Sound. Löschst du den Cache, hat dies keinen Einfluss auf deine Einstellungen. Löschst du die Daten, sind sie komplett weg und du darfst alles neu einstellen.

Wann du die Einstellungen verwenden solltest

Es gibt ein paar Szenarien, in denen es sinnvoll ist, von Zeit zu Zeit den Cache beziehungsweise die Daten einer App zu löschen.

      1. Zu viel Speicherplatz belegt: Mit der Zeit können bestimmte Apps einige Gigabyte an Speicherplatz belegen, die eigentlich gar nicht mehr benötigt werden. Podcast-Apps sind ein gutes Beispiel dafür. In diesem Fall kannst du gerne den Cache der betreffenden App löschen.
      2. Häufiger verbreitet ist der Grund, dass eine App nicht mehr richtig funktioniert. In dem Fall setzt man sie durch das Löschen der Daten einfach zurück.

Wie lösche ich den Cache beziehungsweise die App-Daten?

Grundsätzlich ist es zu empfehlen, den Cache deiner Apps alle paar Monate zu löschen, um überflüssigen Datenmüll von deinem Handy zu beseitigen. Wenn du den Cache beziehungsweise die Daten einer App löschen möchtest, dann aus der Liste der Apps heraus, die den meisten Speicherplatz einnehmen. Dafür gehst du wie folgt vor:

  • Rufe das Hauptmenü auf
  • Klicke auf „Apps“ oder „Anwendungen“
  • Wähle eine verdächtige App aus (Facebook, YouTube, Google Music etc.)
  • Lösche direkt den Cache oder die Daten löschen, oder klicke vorher noch auf „Speichernutzung“

Dieser Weg funktioniert natürlich nur jeweils für eine App. Um bei allen Apps gleichzeitig Daten und Cache zu löschen, gehst du im Standard-Android-Menü so vor:

  • Rufe die Einstellungen auf
  • Tippe auf Speicher > Cache oder Gespeicherte Daten
  • Ein Popup-Fenster wird dich fragen, ob du diese Daten wirklich alle löschen möchtest. Bestätigst du dies, wird das Löschen durchgeführt.

Dieser Weg funktioniert so exakt nicht bei jedem Smartphone, da Hersteller wie Huawei, Samsung und andere eigene Nutzeroberflächen mit einer eigenen Menüführung haben.

Noch ein Wort zu Booster-Apps

Es gibt einige Apps, die damit werben, deinen Speicher aufzuräumen und das Handy richtig schnell zu machen. Oft stimmt dieses Versprechen aber leider nicht. In vielen Fällen versprechen die Apps einen einzigen Button, um alle Prozesse zu beenden und den Cache zu löschen, die unnötigen Speicherplatz belegen, was aber bei aktuellen Android-Versionen einfach Quatsch ist.

Du kannst und solltest diese Schritte lieber manuell vornehmen, falls es erforderlich wird. Lass daraus aber nur keine Gewohnheit werden, denn wirklich notwendig ist es selten.

Cache und App-Daten: Fazit

Es gibt keinen „besseren“ oder „schlechteren“ Weg, um Cache und App-Daten zu löschen. Beide Optionen haben ihren ganz eigenen Sinn. Um Probleme mit Apps zu beheben, sollte das Löschen von Cache der erste Schritt sein. Hier berichten einige Nutzer schon von deutlichen Verbesserungen. Es ist auch die am wenigsten gravierende Methode. Wenn das nicht funktioniert oder du noch mehr Speicherplatz auf deinem Handy freiräumen möchtest, kannst du die App-Daten löschen. Sei dir aber bewusst, dass alle gespeicherten Einstellungen und Login-Daten dann auch weg sind.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*