Harry Potter: Hogwarts Mystery: Nettes Spiel mit großem Manko

Interaktives Spiel aus dem Harry Potter Universum
Screenshot © Jam City | Harry Potter: Hogwarts Mystery

Jam City hat im April 2018 Harry Potter: Hogwarts Mystery für iOS und Android veröffentlicht. Nun wurde es an der Zeit, das Spiel zu testen. In unserem Blog verraten wir, was dich bei dem Game erwartet.

Sprung in große Fußstapfen

Mit ihrer Harry Potter-Buchreihe ist J. K. Rowling weltberühmt geworden. Noch heute wünschen sich ganze Generationen, die in den 80er und 90er Jahren geboren sind, dass irgendwann ein Brief kommt und sie in die magische Welt nach Hogwarts bestellt. Koch- und Backbücher, Games für verschiedene Konsolen, allerhand Merchandise und sogar Escape Rooms wurden rund um die Geschichte von Harry Potter entwickelt – von den beliebten Filmen ganz zu schweigen. Und seit 2018 gibt es für Android und iOS das Game Harry Potter: Hogwarts Mystery. Eine unserer Redakteurinnen – ein bekennender Harry Potter Fan – hat das Spiel getestet und die Erfahrungen mit dem Handyspiel für dich zusammengetragen.

Vielversprechender Start

Wer sich das Spiel herunterlädt, muss sich zunächst anmelden. Bei uns ist das via Facebook-Konto geschehen und somit mit wenigen Klicks erledigt. Wir haben es getestet: Selbst wenn du das Spiel deinstallierst und es später wieder spielen möchtest, kannst du so auf deinen bisherigen Spielstand zugreifen. Dadurch geht dein Fortschritt nicht verloren und du kannst es vermutlich auch bei einem Handywechsel einfach neu installieren und da weitermachen, wo du aufgehört hast.

Startest du das Game, kannst du dir zunächst einen Charakter erstellen. Hierfür stehen dir einige Optionen zur Verfügung, wobei du nicht alle von Beginn an nutzen kannst. Ein Vorteil ist sicherlich, dass du das Aussehen des Avatars auch während des Spielverlaufs noch anpassen kannst. Wer sich also anfänglich nicht so recht entscheiden kann, kann später beispielsweise die Haarfarbe und den -schnitt noch einmal ändern. Cool! Beginn des Spiels ist eine nett gestaltete Sequenz, in der du deinen langersehnten Brief aus Hogwarts bekommst. Danach geht es in die Winkelgasse und das Spiel beginnt.

Hogwarts: Schöne Sequenzen
Screenshot © Jam City | Harry Potter: Hogwarts Mystery

In der Winkelgasse triffst du auf eine Mitschülerin – zumindest, wenn du dich für einen weiblichen Charakter entschieden hast. Der NPC schickt dich los, um deine Bücher und deinen Zauberstab abzuholen. Die Anweisungen helfen dir dabei, ins Spiel einzusteigen. Hast du alles besorgt, was du für die Schule brauchst, geht’s zur Schule. Der erste Gedanke beim Blick auf die Grafik: Sie erinnert etwas an Die Sims-Videospiele.

Dein Haus wählst du selbst

Zwischensequenzen wie beispielsweise die Fahrt zur Schule sind ganz nett gestaltet und lockern das Spiel auf.  Kommst du in Hogwarts an, begegnen Fans der Harry Potter-Reihe direkt bekannte Gesichter. In der Großen Halle hält Dumbledore seine gewohnte Rede, nachdem du von McGonagall empfangen wurdest. Wie es auch in den Filmen für Erstklässler üblich war – ja, du startest als Erstklässler – ist der erste Akt die Einordnung in eines der vier Häuser von Hogwarts.

In welches Haus du schlussendlich kommst, kannst du selbst entscheiden. Der Hut fragt dich nach deiner Präferenz und die wird auch berücksichtigt. Wer sich jemals über Pottermore in eines der Häuser hat einteilen lassen, weiß natürlich längst, welches das passende Haus für sich ist. Etwas schade ist allerdings, dass die Verteilung so einfach gestaltet ist. Ganz nett wäre es gewesen, hätte man einige Fragen beantworten müssen, um dann zugeteilt zu werden – eine Kurzversion von dem Test bei Pottermore vielleicht?

Entscheidungen treffen

Harry Potter: Hogwarts Mystery ist darauf ausgerichtet, dass du den Verlauf des Spiels selbst steuern kannst. Schon direkt zu Beginn des Spiels, in der Winkelgasse, kannst du Antworten auswählen, die du deinem Klassenkameraden gibst. Anhand dessen bestimmst du auch den Charakter deines gewählten Avatars. Zu ersten Konflikten kommt es in Hogwarts recht schnell. Deine Antworten wirken sich darauf aus, wie die Geschichte für deinen Charakter verläuft.

Entscheidungen beeinflussen den Spielverlauf
Screenshot © Jam City | Harry Potter: Hogwarts Mystery

Zu Beginn des Games erfährst du, dass dein Bruder ein Verräter ist und auch in der Schule haftet dir sein Fehler noch an. Du wählst demnach selbst, ob du in seine Fußstapfen treten oder dich von seinen Verfehlungen distanzieren möchtest. Eine ganz nette Möglichkeit, sich selbst ins Spiel einzubringen und doch noch Teil von Hogwarts zu sein. Die Freiheit, die du damit beim Spielen hast, ist definitiv ein Pluspunkt und macht Spaß.

Belohnungen und Fähigkeiten

Die ersten Aufgaben, die du im Game erfüllen musst, ist das Besuchen verschiedener Unterrichtsstunden und das Erlernen von Zaubern sowie das Brauen von Tränken. Über das Display deines Smartphones kannst du selbst interaktiv teilhaben und bestimmst so, wie gut dein Charakter in den jeweiligen Fächern ist. Fahre zum Beispiel mit dem Finger die nötige Bewegung deines Zauberstabs nach oder tippe im richtigen Moment auf den Bildschirm, um eine Aufgabe hervorragend abzuschließen. Dafür gibt es ein Belohnungssystem.

Übe Zauber in Hogwarts
Screenshot © Jam City | Harry Potter: Hogwarts Mystery

Du kannst Energie, Münzen und Edelsteine sammeln. Daneben erlernst du Fähigkeiten, die das Wesen deines Charakters ausmachen: Tapferkeit, Empathie und Wissen. Treibe diese Attribute in die Höhe und das Level deines Charakters steigt. Für manche Aktionen oder auch den Kauf neuer Frisuren brauchst du zunächst ein bestimmtes Level.

Hogwarts entdecken

Außerhalb der Unterrichtsstunden kannst du dich relativ frei durch das Schloss bewegen. Ausrufezeichen über den Köpfen von Schülern und Lehrern zeigen an, dass du mit ihnen interagieren kannst. Aufgaben aus den verschiedenen Unterrichtsstunden kannst du wiederholen, indem du zurück in das Klassenzimmer gehst und noch einmal mit dem jeweiligen Lehrer sprichst. So bekommst du weitere Belohnungen.

Erkunde Hogwarts
Screenshot © Jam City | Harry Potter: Hogwarts Mystery

Ähnlich sieht es aus, wenn du als guter Schüler anderen dabei hilfst, Zauber und Kniffe zu erlernen. Wenn du dich durch Hogwarts bewegst, wirst du feststellen, dass einige Orte mit Schlössern versehen sind. Manche Plätze kannst du als Erstklässler beispielsweise nicht betreten.  Bei Erkundungstouren lernt man recht schnell, sich zurechtzufinden.

Rätsel und der Hauspokal

Lehrer stellen dir immer wieder Fragen, die du durch reines Aufpassen im Game selbst nicht beantworten kannst. Dabei handelt es sich um (zumindest zunächst) recht einfache Fragen aus der Welt von Harry Potter. Beispielsweise wollen sie von dir wissen, welches Objekt du beim Quidditch fangen musst, um das Spiel zu beenden. Oder sie fragen dich, wer der Hauslehrer von Slytherin ist.

Beantworte die Fragen und es hagelt Belohnungen.
Screenshot © Jam City | Harry Potter: Hogwarts Mystery

Beantwortest du die Frage richtig, gibt es wieder Belohnungen. Als guter Schüler sammelst du zudem Punkte für den Hauspokal. Das heißt, du bist mit dafür verantwortlich, dass dein Haus am Jahresende die meisten Hauspunkte hat und den Pokal gewinnt. Die Entscheidungen, die du triffst, können dich Punkte kosten oder du kannst welche dazuverdienen.

Lektionen und Kapitel

Bei Hogwarts Mystery kannst du einerseits die Geschichte in Form von Kapiteln und andererseits deine Fähigkeiten vorantreiben. Das Schriftrollensymbol unter dem Bild deines Avatars linksseitig im Bild verschafft dir einen Überblick über die Kapitel und auch deine nächsten Aufgaben. Über einen Blick auf „Los“ springst du automatisch du der entsprechenden Lektion und machst dort weiter. Wie auf dem Bild zu sehen ist, gibt es wiederum anderes, was du nicht sofort abschließen kannst. Du hast eine Wartezeit – oder opferst Edelsteine, um diese Zeit zu verkürzen.

Treibe die Geschichte und deine Fähigkeiten voran
Screenshot © Jam City | Harry Potter: Hogwarts Mystery

Überblick über Freundschaften und Schulfächer

Hilfst du deinen Mitschülern beim Lernen, ermutigst sie oder beschäftigst dich in deiner Freizeit mit ihnen, kannst du euer Band stärken. Vertiefst du die Freundschaft mit bestimmten Personen, kannst du sie auf Abenteuer mitnehmen, damit sie dir zur Seite stehen. In der Liste deiner Freundschaften unten rechts siehst du, mit wem du bereits befreundet bist und mit wem du dich noch anfreunden kannst. Einige der Charaktere triffst du erst in späteren Schuljahren. Dazu gehören zum Beispiel Bill Weasley oder Tonks.

Finde Freunde, damit sie dir zur Seite stehen.
Screenshot © Jam City | Harry Potter: Hogwarts Mystery

Neben der Anzeige der Freundschaften findest du das Buchsymbol. Klickst du darauf, siehst du, was in dem jeweiligen Schuljahr noch alles auf dich zukommt. Dort behältst du im Blick, welche Zauber und Tränke du noch lernen musst. Mit einem Klick auf das jeweilige Fach gibt es Details zu den einzelnen Disziplinen. Dabei wird dir zudem angezeigt, welche Prämien du dir dabei verdienst. Einiges, was du erlernen kannst, bringt dir Edelsteine ein, die du wiederum in Energie umwandeln kannst. Und damit kommen wir zurück zum Thema Energie und Edelsteine…

Münzen, Energie und Edelsteine: der Haken

Die Münzen, die du innerhalb des Spiels verdienst, kannst du unter anderem für neue Frisuren und neue Kleidung ausgeben. So kannst du deinen Charakter noch ein Stück weiter personalisieren. Es dauert etwas, bis du die entsprechende Anzahl an Münzen gesammelt hast, ist aber in unseren Augen machbar.

Kaufe neue Gestaltungsmerkmale
Screenshot © Jam City | Harry Potter: Hogwarts Mystery

Was allerdings früher oder später bei jedem Spieler zu Frustration führen dürfte, ist das Energie-System. Bei allem, was du tust, sei es zaubern oder auch nur das Zuhören in der Unterrichtsstunde, verbrauchst du Energie. Die können wir uns als Konzentration vorstellen, die wir selbst im echten Leben beim Arbeiten beispielsweise aufbringen müssen. Soweit, so gut. Dumm ist nur, dass die Energie des gespielten Avatares recht schnell leer ist. Und sie lädt sich – wie könnte es anders sein – nur durch Abwarten auf oder indem du Energie mit Edelsteinen kaufst.

Du ahnst es schon: Große Mengen an Edelsteinen bekommst du in Spiel selbst kaum. Wer also nicht ständig darauf warten will, dass sich der Energiebalken wiederauflädt, muss im Shop echtes Geld investieren und Edelsteine kaufen. Und die sind nicht billig. 55 Edelsteine zahlst du für 30 Energiepunkte. 25 Edelsteine kosten dich einen Euro im Shop. Das kann sich läppern. „Eine Kammer voller Edelsteine“, nämlich 3.125 Stück bekommst du für vernachlässigbare 99,99 Euro.

Enegie ist schnell aufgebraucht
Screenshot © Jam City | Harry Potter: Hogwarts Mystery

Fazit: Gute Idee, frustrierende Umsetzung

Das, was wir dir hier vorgestellt haben, ist sicherlich nur ein Teil dessen, was es bei Harry Potter: Hogwarts Mystery zu entdecken gilt. Im späteren Verlauf kannst du dir auch noch ein Haustier anschaffen und es beispielsweise ankleiden. Die Wahrheit allerdings ist: Nachdem wir uns bei unserem Test einmal dazu haben verleiten lassen, ein paar Euro in das Spiel zu stecken und die Energie sich wieder nach wenigen Minuten gen Ende geneigt hat, haben wir die Lust verloren. Das Spielkonzept und die Idee ist ganz nett und sicher für die meisten Fans durchaus attraktiv – die nötigen In-Game-Käufe um halbwegs flüssig spielen zu können, machen den Spielspaß jedoch beinahe komplett zunichte.

Da wäre es sicher sinnvoller gewesen, einen fixen Kaufbetrag einzurichten und die Spieler danach mit notwendigen Käufen zu verschonen. Coole Klamotten, besondere Begleiter oder andersartige Frisuren und Haarfarben wären alternative Möglichkeiten für den Shop gewesen. Damit wäre sicher noch der eine oder andere Euro in die Kasse gekommen. Der Zwang allerdings – man kann es anders nicht sagen – nimmt den Spaß an dem Game. Schade!

Hast du Hogwarts Mystery auch gespielt? Wie hat dir das Spiel gefallen?

Hier geht’s zum Spiel:

1 Kommentar

  1. Ich finde das Spiel total klasse und mir nacht es auch nichts aus nach einer gewissen Zeit nicht mehr spielen zu können und abzuwarten. Es ist Alles eine Frage der Voraussetzung. Ich spiele weil ich Harry Potter, Hogwarts und das Drum und Dran einfach genial finde. Das Spiel ist so liebevoll aufgebaut, all die Kleinigkeiten, die Haustiere, die Wälder, Hausgeister, Hauself, die Professoren, die einzelnen Etagen und die versteckten Energiepunkte… Ich bin 50 Jahre alt und bin bei jedem Spieltag erneut begeistert. Manchmal komme ich mehrere Tage oder Wochen nicht zum Spielen, dann wieder tagelang jeden Tag… so wie es passt. Bitte macht weiter liebe Spielemacher. Liebe Grüße Bibi Bridgepott

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*