So wird dem Beifahrer nicht langweilig: Handy-Edition

Wir sagen dir, wie du dir als Beifahrer die Zeit vertreiben kannst.

Dass das Handling eines Smartphones Autofahrern strengstens untersagt ist, ist nicht neu. Mit Recht wird die Gesetzeswidrigkeit streng geahndet. Für den Beifahrer gilt dieses Verbot allerdings nicht. Wir geben dir Tipps, wie du dir als passiver Verkehrsteilnehmer lange Fahrten mit deinem Handy versüßen kannst.

Ein ungeschriebenes Gesetz besagt, dass der Beifahrer auf langen Strecken nicht zu schlafen hat. Stattdessen ist er einerseits DJ und andererseits für die zeitweise Bespaßung des Fahrers verantwortlich. Und im Zweifelsfall dafür, ihn fitzuhalten, wenn es mal anstrengend wird. Aber mal ehrlich: Manchmal ist dieser Job nicht nur hart, sondern auch ziemlich öde. Dem Fahrer ist die Nutzung des Handys untersagt. Das gilt aber nicht für dich. Was du alles während der Fahrt anstellen könntest, haben wir für dich zusammengefasst. Bitte lächeln!

1.     Drehe deine eigene Staffel von Fast & Furious.

Die lange Fahrzeit auf Autobahnen kann sich ziehen, wenn man nichts zu tun hat. Immer ein und dieselbe Kulisse und es passiert einfach nichts Spannendes. Unser Tipp: Nimm deine Handykamera und dreh dein ganz eigenes Fast & Furious-Video. Besonders cool wird es dann, wenn der Fahrer ohnehin immer auf der Überholspur unterwegs ist. Und mit passenden Kommentaren aus dem Off erschaffst du deinen eigenen Youtube-Hit. Ihr seid nur mit einem Nissan Micra unterwegs? Kein Problem: Mit dem richtigen Smartphone oder einer geeigneten App beschleunigst du dein Video einfach.

2.     Interviewe deine Mitreisenden zur geplanten Fluchtstrecke.

Wo du schon als Regisseur unterwegs bist, kannst du den Fahrer und eure Freunde auf dem Rücksitz zu eurem Plan für einen imaginären Banküberfall befragen. Schalte einfach die Video-Funktion oder das Diktiergerät an deinem Smartphone ein und es kann losgehen. „Henry, hast du die Masken?“ – „Ich habe nur Badekappen bekommen!“ Auch kein Ding, mit eurem Nissan Micra seid ihr so schnell weg, dass niemand euch sieht. Und eure Haare werden wenigstens nicht nass, wenn es regnet.

3.     Lies dem Fahrer theatralische Sprüche rund ums Autofahren vor.

Gelobt sei das mobile Datenvolumen. Im Web verbringen wir so einige Stunden unseres Lebens. Warum nicht auch während Autofahrten? Der Fahrer möchte, dass du ihn bespaßt? Dann beteilige ihn an deiner Beschäftigung. Andere lesen ihren Fahrern die aktuellsten News aus aller Welt oder Neuigkeiten von Facebook vor. Wie wäre es dieses Mal mit Witzen oder theatralischen Sprüchen rund ums Autofahren. Bestenfalls nimmt er sich „Auf seinem Grabstein stand: Er hatte die Vorfahrt!“, ja zu Herzen und fährt endlich etwas rücksichtsvoller. Und für den Micrafahrer: „Sie haben zwar das schnellere Auto, aber ich fahre vor Ihnen!“ Natürlich links oder auf dem Mittelstreifen. Wie sich das gehört.

4.     Lade Navigations-Apps mit Stimmen bekannter Persönlichkeiten herunter.

Eigentlich wisst ihr alle wo es langgeht. Im Radio läuft allerdings nichts Gutes und euch sind in den letzten Stunden die Gesprächsthemen ausgegangen. Ihr könntet „Ich sehe was, was du nicht siehst“ spielen. Auf der Autobahn ist das allerdings vermutlich wenig fruchtbar. Du hast dein Handy dabei – mach was draus! Du könntest zum Beispiel eine Navigations-App herunterladen, deren Synchronisation bekannte Persönlichkeiten zitiert. Von „Gib Gas, Schweinebacke“ bis „Make Micra great again“ ist alles dabei. Und dafür lohnt es sich, LTE im Smartphone-Vertrag mitinbegriffen zu haben.

5.     Mache Fotos und poste sie.

Der Fahrer ist ein absoluter Fotomuffel? Nie hast du ihn bisher für coole Gang-Selfies zu fassen bekommen? Dann ist jetzt der richtige Augenblick dafür. Konzentriert er sich auf die Straße, wird er bestenfalls nicht einmal merken, dass du ihn fotografierst. Aber hey, selbst wenn: Weglaufen kann er nicht. Aber Achtung: Fotomuffel sind von Natur aus schreckhaft. Überrumple ihn nicht zu auffällig, nicht, dass er in seiner Schockstarre noch einen Unfall baut. Und wenn du das perfekte Foto geschossen hast, kannst du es auf allen sozialen Netzwerken posten. Oder du bist nett, schickst es nur dem Fahrer und löschst es danach. Damit er sieht, wie attraktiv er auf Bildern doch sein kann.

6.     Schnelligkeit: Sucht bei Google nach unbekannten Nummernschildern

Dein bester Freund prahlt immer wieder damit, wie schnell sein Internet ist? Und jetzt sitzt er hinter dir auf der Rücksitzbank und schnarcht, während du nicht schlafen darfst? Zeit, ihm zu zeigen, wer der Boss ist: Wecke ihn und schlage ihm vor, unbekannte Nummernschilder um die Wette zu googlen. Der Fahrer liest die Abkürzungen vor und es bekommt immer der einen Punkt, der am schnellsten das Nummernschild herausgefunden hat. Besonders spannend wird das Spiel dann, wenn du gerade einen neuen Vertrag mit 500 Mbit/s abgeschlossen hast. Aber Vorsicht: Manche Menschen sind wirklich schlechte Verlierer.

7.     Der Klassiker: Lass deine Mitfahrer Songs erraten, die du abspielst.

Die Playlist und CDs des Fahrers kennt ihr inzwischen alle auswendig. Trotzdem langweilt ihr euch und wollt Musik hören. Rufe einfach mit deinem Smartphone deine Youtube-App auf und spiele ein Lied ab. Wer den Song zuerst errät, bekommt einen Punkt. Variation: Der, der richtig rät, bekommt das Handy und darf ein neues Lied aussuchen. So vertreibt ihr euch zumindest die Zeit und müsst euch nicht weiter Schlager oder Heavy Metal anhören. Manchmal mag die Musik ja ganz nett sein: Aber nach einigen Stunden gemeinsamer Autofahrt hängt die eintönige Musik wohl jedem zum Halse raus.

8.     Wie wäre es mit sinnvollen Beschäftigungen?

Zugegeben: Die obengenannten Optionen mögen sich zum Teil amüsant anhören, sind aber nur für wirklich verzweifelte Beifahrer eine ernsthafte Hilfe. Wie wäre es stattdessen, wenn du sinnvollen Beschäftigungen nachgehst? Dein Partner fährt das Auto und ihr habt bald Jahrestag? Dann suche doch für ihn oder sie nach einem passenden Geschenk über Amazon oder Ebay. So bekommt derjenige wenigstens nichts von der Bestellung mit. Oder du liest dir am Handy Texte für die Uni durch. Damit du wenigstens einmal wirklich vorbereitet bist. Beantworte Mails oder melde – sozial wie du bist – den Stau, der sich gerade bildet. Damit andere womöglich etwas von deiner Langeweile haben und den stockenden Verkehr umfahren können.

handyflash wünscht eine gute Fahrt!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*