YouTube: Mehr Werbung, die sich nicht überspringen lässt

YouTube Logo
Bild © YouTube.com

  • Werbevideos können teilweise in Zukunft nicht mehr übersprungen werden.
  • Diese Einstellung ist für die YouTuber vermeintlich optional.
  • Werbespots können nun bis zu 20 Sekunden dauern.

Wer bei YouTube eigentlich nur kurz einen Filmtrailer sehen möchte, sieht sich meistens der Meldung „Du kannst die Anzeige in 5 Sekunden überspringen“ ausgesetzt. Anstatt auf den Werbespot zu schauen, zählt man zusammen mit dem Button die 5 Sekunden herunter, bis man die Werbung endlich überspringen kann. Dem möchte YouTube nun einen Riegel vorschieben.

Mehr Geld für Partner

Um schneller zum eigentlich aufgerufenen Video zu kommen, wird die eingeblendete Werbeanzeige so bald wie möglich übersprungen. Google scheint nun die nicht überspringbare Werbung zu testen, wie Mashable berichtet. Google selbst hat diese neue Werbeeinblendung angekündigt. Dank ihr sollen die Partner, also die YouTuber, mehr Einnahmen durch Werbung generieren können. Die komplett durchlaufende Werbung ist allerdings für die YouTuber nicht obligatorisch. Sie können selbst entscheiden, ob ihre Zuschauer die Werbespots überspringen dürfen oder nicht. Die nicht überspringbaren Spots waren bis zuletzt nur ausgesuchten Partnern vorbehalten.

Werbung von bis zu 20 Sekunden länge

Werbung bei YouTube kommt dem Zuschauer schon ewig lang vor, wenn er nur fünf Sekunden warten muss. Nun dürfen die nicht überspringbaren Werbeblöcke sogar 20 Sekunden andauern. Die Werbetreibenden Marken lassen deutlich mehr Geld springen, wenn ihre Werbespots nicht übersprungen werden können, so die Ankündigung von Google. Dadurch wird die Werbung auch für die YouTuber selbst wieder interessant. Die Entscheidung zwischen einer Werbeeinblendung oder dem Gemütszustand der Zuschauer dürfte somit deutlich einfacher fallen. Die YouTuber verdienen mehr Geld durch das Einblenden von Werbung, die man nicht überspringen kann und dürften sich somit umso mehr freuen. Da sind ein paar genervte Zuschauer ein zu verkraftendes Übel.

Das typische Google-Hintertürchen

Google handhabt die Freiheit seiner Nutzer so: Möchte jemand eine Funktion nicht nutzen, die aber von Google gerne gesehen wird, gestaltet man die Nichtnutzung so schwierig, dass dem Nutzer nichts anderes übrig bleibt, als die Änderung hinzunehmen, wenn man nicht einen riesigen Aufwand betreiben möchte. So auch bei der nicht überspringbaren Werbung. Die YouTuber dürfen zwar selbst entscheiden, ob sie ihre Werbespots nach fünf Sekunden überspringen lassen möchten, aber die Umstellung auf die neue Werbung erfolgt auf allen Kanälen automatisch. So sind die nicht überspringbaren Werbespots als bevorzugte Option voreingestellt.

Möchte nun ein YouTuber die Werbespots vor seinen Videos als überspringbar belassen, müssen sie dies wahrscheinlich von Hand und für jedes Video einzeln vornehmen.

Für euch und uns als einfache Zuschauer bedeutet das, dass wir künftig vor jedem Video und auch in den Unterbrechungen komplette Werbevideos aushalten müssen. Dieser unbequeme und nervtötende Umstand ließe sich durch eine Premium-Mitgliedschaft bei YouTube umgehen. Ob diese Rechnung tatsächlich aufgeht, oder ob sich die Nutzer durch die immer häufiger angezeigten Werbevideos nach einem neuen Portal umsehen, wird die Zeit zeigen.

Quelle:

1 Kommentar

  1. Ich fand die Werbung bisher eigentlich nicht sonderlich schlimm, da man so ja auch die Youtuber unterstützen kann, die man mag. Die Doppelwerbung mittlerweile finde ich allerdings etwas nervig. Wenn man die erste nicht wegklickt, dann kommt gleich noch eine und das ist echt nervig, wenn man sich mal zurücklehnen will…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*