WhatsApp: Facebook will Werbung einbauen

Was passiert mit euren Daten, wo WhatsApp diese mit Facebook teilen möchte?

WhatsApp hat die SMS im Grunde schon lange abgelöst. Millionen Nutzer greifen täglich zum Messenger auf Android und iOS, um mit ihren Freunden, Kollegen und Verwandten in Kontakt zu bleiben. Seit der Übernahme von WhatsApp durch Facebook hat sich nicht nur der Funktionsumfang der App erweitert. Auch gab es zahlreiche Diskussionen und Berichte um etwaige fragwürdige Vorgänge rund um den Datenschutz.

Dass Facebook auf seiner eigenen Plattform die Werbung bereits fest etabliert hat, daran haben sich die Nutzer mittlerweile gewöhnt, wenn auch widerwillig. Doch Facebook möchte Werbung wie bei Facebook und Instagram nun auch bei WhatsApp einbauen.

Werbung über WhatsApp Business hinaus

Mit WhatsApp Business sollen große Unternehmen die Möglichkeit bekommen, euch nach eurer Zustimmung auf direktem Wege WhatsApp-Nachrichten zu schicken. Der Facebook Messaging Chef David Marcus hat gegenüber dem CNBBC Anfang Mai aber verlautbaren lassen, dass man WhatsApp auch für echte Werbung öffnen werde. Dieser Schritt ist zeitlich sehr nah am Austritt des WhatsApp-Gründers Jan Koum. Über seine Gründe ist nichts bekannt, allerdings war er schon immer gegen die Einbindung von Werbung in WhatsApp.

So kann es sehr gut sein, dass eure Chats bald Werbebanner zwischen den Nachrichten anzeigen, die ihr eigentlich nicht sehen möchtet. Oder aber ihr bekommt Werbung zwischen den Stories angezeigt, wie es bei Instagram der Fall ist. Bei dieser Aussicht bleibt nur zu hoffen, dass wir nicht jedes Mal erst ein komplettes Werbevideo ertragen müssen, bevor wir auf einen Chat zugreifen können. Denn spätestens dann würde WhatsApp in die Sparte der Apps abrutschen, die durch ihre vermehrten Werbeinhalte schnellstens wieder deinstalliert werden.

Ist Werbung wirklich so schlimm?

Es ist wie so häufig eine Frage der Art und Weise. Dass in einer Timeline auf Facebook gefühlt jeder zweite Beitrag gesponsert ist und die eigentlich erwünschten Beiträge nicht zahlender Seiten gerne mal geschluckt werden, ist für viele Nutzer schon ärgerlich, wenn auch gerade so erträglich. Doch gerade in Bezug auf WhatsApp ist bloße Zufallswerbung gar nicht das eigentliche Problem. Denn Facebook richtet seine Werbung am Verhalten der Nutzer und ihren Interessen aus.

Wenn man eine so gesteuerte Werbung nun auch in WhatsApp etablieren möchte, bedeutet dies im Folgeschluss, dass die Chats mitgelesen werden müssten, um die Interessen der Nutzer erkennen und mit entsprechender Werbung bewerfen zu können. Und an der Stelle dürfte sich Facebook zumindest in Europa die Zähne ausbeißen, denn die Datenschützer verstehen bei privaten Gesprächen keinen Spaß.

Gibt es eine Lösung?

Natürlich braucht Facebook Geld. Ein kostenloser Dienst muss durch Werbung finanziert werden, was soweit auch verständlich ist. Doch Facebook geht es nicht darum, gewisse Dienste kostenpflichtig zu machen, sondern die im Normalfall – zugegeben – anonymisierten Nutzerdaten zu verkaufen beziehungsweise für gezielte Werbung zu nutzen. Denn das bringt dem Unternehmen deutlich mehr Geld ein. Wer dieses Vorgehen für seinen eigenen Datenschutz nicht mehr dulden möchte, der findet zumindest für WhatsApp zahlreiche Alternativ-Apps, die technisch die gleichen oder wenigstens ähnliche Features bieten.

Was haltet ihr von Facebooks Plänen, Werbung in WhatsApp zu integrieren? Würde es euch stören, in einem Chat Werbebanner zu sehen?

Quelle:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*