WhatsApp: Diese neuen Funktionen kommen 2019

WhatsApp bald mit Voicemail-Funktion

Über 1,5 Milliarden Menschen nutzen WhatsApp zur Kommunikation mit ihren Kontakten, natürlich weltweit. Das ist ein beachtlicher Wert, wie man ihn von einem Facebook-Ableger nicht anders erwarten kann. Aber der Nutzen spricht auch für sich. Datenversand, Sprachnachrichten und die Einfachheit der Bedienung leisten ihr Übriges, um den Nutzer bei der Stange zu halten.

Weniger beliebt sind Features wie der von Facebook bekannte Status. Ein Plus von WhatsApp ist die stetige Weiterentwicklung. In regelmäßigen Abständen können wir mit neuen Funktionen rechnen, die uns die Nutzung der App noch schmackhafter machen. So auch 2019. Wir zeigen dir, welche neuen Features in diesem Jahr auf dich warten.

Sticker-Suche

2018 hat WhatsApp die Sticker eingeführt. Du weißt schon, diese kleinen Bildchen in der Größe zwischen Emoji und Gif. Du findest hier verschiedene Motive wie Tiere oder auch eine Tasse Kaffee, mit denen du deinem Gemütszustand mehr Ausdruck verleihen kannst. Die Sticker sind sicherlich eher etwas für die jüngere Klientel. Aber grundsätzlich sind die Sticker eine nette Ergänzung zu den ohnehin schon umfangreichen Emojis. In diesem Jahr sollst du die Sticker zusätzlich durchsuchen können. Dadurch musst du nicht erst alle Kategorien durchscrollen, sondern kannst direkt ein passendes Wort eingeben, um Zeit zu sparen.

Video-Vorschau in WhatsApp

Wenn du bei WhatsApp ein Foto von deinem Kontakt zugeschickt bekommst, siehst du es direkt im Chat und musst es nicht erst extra öffnen. Bei Videos ist es bisher anders. Zuerst klickst du auf das Vorschaubild und es öffnet sich der Videoplayer. Mit einem der kommenden Updates sollen Videos künftig ebenfalls direkt im Chat abgespielt werden können.

So kannst du parallel entweder weiter Nachrichten schreiben oder zumindest eingehende Nachrichten lesen, während du dir das Video ansiehst. Ob dieses dann auch mit seiner Tonspur abgespielt wird oder nur stumm, bleibt abzuwarten.

WhatsApp per Fingerabdruck entsperren

Wer all seine Daten und Geheimnisse möglichst gut schützen möchte, der muss wohl jede einzelne App und Datei mit einer biometrischen Sperre versehen. Bislang waren dafür Entsperr-Apps von Drittanbietern notwendig, wenn Anwendungen keine eigenen Sicherheitsvorrichtungen mitgebracht haben. WhatsApp möchte das in diesem Jahr ändern. Wenn du eingehende Nachrichten lesen möchtest, wird in Zukunft also dein Fingerabdruck abgefragt, um die App freizugeben.

Diese Funktion wird allerdings optional sein. Es wird sicher nicht viele Nutzer geben, die jedes Mal den Fingerabdrucksensor betätigen möchten, um WhatsApp zu öffnen, nachdem sie schon auf diesem Wege ihr Handy entsperrt haben. Eine Entsperrung via Iris-Scanner wäre hier schon einfacher.

Konsekutives Abspielen von Sprachnachrichten

Wenn du eine Sprachnachricht bekommst, musst du auf den Play-Button klicken, um die Nachricht abzuspielen. Folgen direkt noch ein paar Sprachnachrichten, werden diese automatisch hintereinander abgespielt. So kannst du dein Handy auch einfach zur Seite legen und musst nicht jedes Mal wieder den Button betätigen. Eine eher kleine Veränderung, die lediglich den Nutzerkomfort erhöhen soll.

Der neue WhatsApp Dark Mode

YouTube, Android und Co.: Sie alle haben bereits den Dark Mode eingeführt. Dabei handelt es sich um einen Modus, der die komplette Nutzeroberfläche dunkel darstellt. Der Hintergrund ist schwarz beziehungsweise dunkelgrau und die Schrift ist weiß. Durch diese dunkle Darstellung sollen neben dem Akku vor allem die Augen geschont werden. Denn es kostet weit weniger Anstrengung, auf ein dunkles Menü oder dunkle Inhalte zu blicken.

Der Dark Mode ist daher keine Mode-Erscheinung für Depressive, sondern hat einen tatsächlichen Nutzen. Bereits im letzten Jahr haben wir über den Dark Mode von WhatsApp berichtet, der sich seit September in der Beta-Phase befindet. Aktuell wird er noch immer intern getestet. Wir können aber davon ausgehen, dass er schon sehr bald für alle Nutzer verfügbar sein wird.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*