Facebook Messenger und WhatsApp überragen alles

Wer hat weltweit die Nase vorn: Facebook Messenger oder WhatsApp?

Facebook ist nicht nur das größte soziale Netzwerk der Welt. Das Unternehmen stellt mit WhatsApp und dem Facebook Messenger auch die beiden Kommunikationsdienste, die von den meisten Nutzern weltweit verwendet werden. Bei SimiliarWeb findet ihr eine neue Statistik, die euch die Verteilung aller beliebten Messenger übersichtlich darstellt.

In Nordamerika, der Heimat von Facebook, ist der Facebook Messenger der am häufigsten genutzte Dienst für Kurznachrichten und Chats. WhatsApp hingegen dominiert Südamerika, weite Teile von Europa, Afrika und ein paar Länder in Asien. Wenn man sich die Zahlen genauer ansieht, fällt auf, dass Facebook als Unternehmen im Grunde weltweit die führende Kraft ist. Das ist tatsächlich sehr beeindruckend. Vor allem wenn man bedenkt, dass selbst eine SMS-Flat nicht mehr mit den Messengern mithalten kann. Auch Anwendungen wie Skype, Google Hangouts oder ICQ müssen vor WhatsApp und dem Facebook Messenger den Hut ziehen.

Die Statistik wurde in 187 Ländern der Welt erhoben. Nach ihrem Ergebnis ist WhatsApp in ganzen 109 Ländern der am häufigsten genutzte Messenger und damit der unangefochtene Sieger. Der Facebook Messenger schafft es auf immerhin 49 Länder, in denen er hauptsächlich zur mobilen Kommunikation genutzt wird. Der Messenger Viber schafft es in gerade mal 15 Ländern auf Platz eins der Beliebtheitsskala. Die übrigen Dienste verschwinden im Niemandsland und teilen sich ein paar kleine Prozentpunkte. Mit einem oder zwei Ländern, in denen sie am beliebtesten sind, fallen sie wohl aus jeder Wertung.

Facebook wird sich über diesen Erfolg sicherlich freuen, aber es ist unwahrscheinlich, dass man sich an dieser Stelle ausruhen möchte. Es gibt schließlich noch zahlreiche andere Sparten, in denen man sich in kürzester Zeit über die Konkurrenz hinwegsetzen könnte. Auch wenn Google mit seinem neuen Dienst Allo demnächst ein wenig Aufmerksamkeit erhaschen wird, könnte es schwierig sein, dem Konzern aus Silicon Valley ernsthaft gefährlich zu werden.

Quellen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*