Dasta: So können WhatsApp-Kontakte sich ausspionieren

WhatsApp-Logo

Das Jahr 2019 neigt sich dem Ende. Und WhatsApp Nutzer freuen sich darüber, sich gegenseitig ausspionieren zu können. Mit der App Dasta können Nutzergewohnheiten analysiert und überwacht werden.

Diese App überwacht den Online-Status

Das halbe Netz debattiert aktuell heiß über die App Dasta. Sie verspricht, den Onlinestatus und das WhatsApp-Nutzerverhalten von Personen tracken zu können. Wer WhatsApp herunterlädt, muss zunächst damit rechnen, dass anderen angezeigt wird, wenn er online ist – oder wann er zuletzt die App genutzt hat. Das ist in den Voreinstellungen so vorgesehen.

Dasta treibt diese Art der Überwachung auf die Spitze: Wer Zeit in seine Spionage investieren möchte, kann über die Anwendung ganze Tagesabläufe von Personen im Blick behalten. Die App macht sich damit das WhatsApp-interne Protokoll des Online-Status zunutze. Über Push-Mitteilungen können Nutzer sich so über die Gewohnheiten anderer informieren.

Gefundenes Fressen für Stalker und Helikopter-Eltern

Dasta ist die optimale Spionage-App, um das Kontrollbedürfnis von Eltern – oder schlimmer: eifersüchtigen Partnern – zu befrieden. Stiftung-Ökotest berichtet von der Beliebtheit der Anwendung. Bereits 100.000 Mal wurde sie heruntergeladen. Angeblich verwenden viele Eltern Dasta, um ihre Kinder im Auge zu behalten. Fürsorge oder Übertreibung?

Immer wieder lassen derartige Anwendungen Kritik laut werden. Wenn Eltern bei der Handynutzung ihres Kindes so unsicher sind, dass sie sie kontrollieren, sind Debatten um Sinn und Unsinn der kindlichen Handynutzung nicht fern. So oder so ist die App ein gefundenes Fressen für alle Stalker und damit ein Graus für jeden, der solche Personen in seinem Umkreis hat.

Hilfe in den Datenschutzeinstellungen?

Um die Sichtbarkeit des Online-Status per se abzuschalten, kann der Nutzer in den Datenschutz-Einstellungen im Reiter „Zuletzt online“ die Sichtbarkeit deaktivieren. Hier kannst du festlegen, dass „Niemand“ sieht, wann du online bist. Die schlechte Nachricht: Um Dasta zu umgehen, reicht das leider nicht aus. Die App erkennt trotzdem deinen Online-Status. Auf diesem Weg kannst du daher allenfalls lästige Diskussionen mit Personen umgehen, die auf herkömmlichem Wege deinen Status im Blick haben.

Zwei Seiten der Spionage-Medaille

Big Brother is watching you? In den letzten Jahren wurde die Datenschutzthematik immer wieder aufgerollt und neu diskutiert. Doch je lauter nach mehr Sicherheit geschrien wird, umso mehr Überwachungsmöglichkeiten scheint es zu geben. Sprachassistenten, persönliche Home Assistants und Smartphones im Allgemeinen stehen im Verdacht, Nutzer auszuspionieren und Daten weiterzugeben. Man sollte meinen, dass die meisten Menschen inzwischen derart sensibilisiert sind, dass sie auf Spionage jeglicher Art mit Ablehnung reagieren.

Offenbar ist es aber etwas anderes, wenn wir auf der anderen Seite der Tür stehen. Andere im Auge zu behalten, scheint für viele Nutzer kein Problem zu sein. Das jedenfalls zeigen die positiven Reaktionen auf Dasta. Sieht man sich die 1-Stern-Bewertungen an, rechnet man mit ausufernder Kritik bezüglich Selbstbestimmung, Persönlichkeitsrechten und Datenschutz. Stattdessen kritisieren Nutzer hier allem vorweg die Kosten, die für die App aufkommen, wenn mehrere Profile gestalkt werden sollen.

Na dann, frohes neues Jahr! ;-)

 

Quelle: https://www.oekotest.de/freizeit-technik/WhatsApp-Die-App-Dasta-spioniert-WhatsApp-Kontakte-aus-_11053_1.html