Die besten Apps für Musik-Streaming

Musikgenres in der Streaming-App Spotify für iOS

Ob Musik, Filme oder Serien – ich bin ein Fan von Streaming-Diensten. Und neben den Videodienst-Apps, die ich euch bereits vorgestellt habe, gibt es natürlich einige Apps für Musik-Streaming, die ich euch gerne zeigen möchte. Mittlerweile haben ja auch Netzbetreiber schon Dienste in ihr Angebot aufgenommen. So bietet die Telekom beispielsweise Spotifiy und Vodafone den Konkurrenten Deezer für seine Kunden an.

Es gibt aber auch Anbieter, die wir schon automatisch in unseren Smartphones integriert haben und bei denen wir beispielsweise Musik kaufen können. Eine Auswahl meiner Favoriten möchte ich euch heute hier zeigen.

Deezer

DeezerMit 30 Millionen Liedern ist Deezer einer der führenden Anbieter und auch meine erste Wahl. Auf der Webseite kann man auch ohne Registrierung stöbern. Wer den Dienst dann nutzen möchte, kann sich einfach anmelden. Danach kann man schon loslegen und Musik im Browser werbefinanziert hören. Wer den vollen Umfang nutzen möchte, sollte ein Premium-Abo abschließen, kann aber vorher den Dienst einen Monat lang kostenfrei testen.

Danach kann man Playlists erstellen, Lieblingslieder oder Künstler markieren und sich deren Musik herunterladen und offline abspielen. Auch der Import eigener Musik ist möglich. Man kann Musik hochladen und von überall abspielen. Weiterhin bietet Deezer viele Schnittstellen an. Man kann die Musik über das Smartphone, Tablet, Browser, Home-Entertainment-Systeme oder im Auto nutzen.

Deezer kann bei einem Neuanschluss eines Vodafone Handyvertrags für sechs Monate kostenfrei genutzt werden.

Spotify

Wenn man Anbieter ausprobieren möchte, führt kein Weg an Spotify vorbei. Der Musikdienst hat mehr als 30 Millionen Songs. Auch hier ist ein Testmonat möglich, aber auch eine kostenlose, werbefinanzierte Variante. Diese ist etwas besser als bei anderen Anbietern, denn neben der Nutzung im Browser kann man auch die kostenlose App auf allen mobilen Geräten nutzen. Zudem gibt es Shuffle-Zugriff auf Playlisten. Die Unterbrechungen durch Werbespots halten sich im Rahmen.

Bei Spotify gibt es viele gute Top-Listen, bei denen man sich eine Menge an von Usern oder der Redaktion ausgewählten Liedern anhören kann. Die Soundqualität ist sehr gut. Kleiner Haken an alle ohne Facebook-Account: zur Anmeldung bei Spotify ist dringend ein solches Konto nötig. Die Nutzung ohne Facebook ist nicht möglich.

Amazon Music

Amazon ist – wie ihr sicherlich wisst – nicht mehr nur Onlineshop, sondern mischt auch in vielen Bereichen der digitalen Welt mit. Und auch Amazon bietet eine App für Musik-Streaming an. Ein Abo gibt es leider noch nicht, ist aber in Planung. Und wer regelmäßig physische Alben bei Amazon kauft, hat vielleicht schon eine nette digitale Bibliothek an Liedern, denn sicher habt ihr schon mal das AutoRip-Symbol bei bestimmten Alben bemerkt. Hier schenkt Amazon seinen Kunden zum Kauf der CD das MP3-Album dazu.

Artikelübersicht des Albums "In the lonely Hour" von Sam Smith bei Amazon mit markierter AutoRip-Funktion
Dank Amazon AutoRip gibt es die MP3-Version gratis zur CD dazu.

Habt ihr also im Laufe der Zeit viele Alben gekauft, solltet ihr mal in eure MP3-Cloud bei Amazon schauen. Die App gibt es kostenfrei im Google Play Store: nach dem Download einfach mit dem Amazon-Konto anmelden und schon kann man die gekaufte Musik direkt hören oder aber zuvor auf das Gerät herunterladen.

Weiterhin kann man sich natürlich auch Musik kaufen. Dies ist sehr einfach über die App möglich. Die Auswahl ist sehr groß und die Preise sind wettbewerbsüblich. Amazon hat aber immer viele Rabattaktionen und bietet auch manchmal Lieder oder Alben kostenfrei an.

iTunes

Jeder, der ein iPhone oder iPad hat, besitzt iTunes samt Store automatisch auf seinem Gerät. Und auch Apple arbeitet aktuell an einem Abo. Bis dahin kann man sich nur Musiktitel oder Alben kaufen. Auch hierfür bietet Apple einige Rabattaktionen und hat wettbewerbsübliche Preise.

Startansicht von iTunes im Bereich "Musik" auf dem iPhone
Über iTunes könnt ihr Songs und ganze Alben kaufen.

Die Auswahl ist riesig und die Qualität der Musik ist sehr gut. Über die Musik-App kann man die Musik dann hören oder aber auch Playlisten anlegen. Über die Genius-Liste kann man sich intelligente Listen zusammenstellen aus Titeln der eigenen Mediathek, die gut zusammenpassen. Die gekaufte Musik kann über die Cloud aber auch offline abgespielt werden. Viele Autoradios unterstützen zudem iOS-Geräte und haben einen iPod-Modus, über den man die Musik abspielen kann.

Habt ihr eine große CD-Sammlung, könnt ihr eure Alben direkt am PC oder Mac in iTunes importieren und mit euren Geräten synchronisieren. Es muss also nichts doppelt gekauft werden. iTunes kann aber auch so alle Medien von eurem PC oder Mac importieren – selbst bei Amazon gekaufte und heruntergeladene Musik kann in iTunes integriert werden.

Google Play Music

Was für Apple iTunes ist, ist für Google Play Music. Googles Musikdienst bietet wie Apple neben Musik auch Hörbucher an. Man kann ganz klassisch die Musik kaufen, aber auch ein Abo abschließen. Google Unlimited heißt das Ganze und kostet 9,99 Euro im Monat. Der erste Monat ist kostenfrei und so kann man den Dienst ganz gut kennenlernen. Auch Google verschenkt hin und wieder Alben und Titel.

Die Musikqualität ist sehr gut und die Musiksammlung umfangreich. Ergänzend kann man aber auch seine eigene Musik hochladen. Playlisten können beliebig erstellt werden. Play Music gibt es übrigens auch für iOS, während es iTunes nur für iOS gibt. Google möchte eben auch auf anderen Geräten euer Begleiter sein.

Gibt es noch mehr kostenfreie Möglichkeiten?

Soundcloud – nicht nur für Indie-Fans

Ja. Wer zum Beispiel gerne unbekanntere Musik hören möchte, kann sich ja mal Soundcloud herunterladen. Neben vielen neuen Talenten finden sich aber auch hier Musikstücke bekannter Musiker. Der Dienst ist kostenfrei und kann ohne Registrierung genutzt werden. Die Qualität ist gut. Einen Offline-Modus gibt es allerdings nicht.

Musik streamen mit YouTube

Weiterhin kann man auch Musik über YouTube hören, kostenfrei und teils ohne Werbung. Einzig der Streit mit der Gema verhindert das Abspielen bestimmter Titel. Playlisten gibt es zum einen von Usern, können aber auch erstellt werden. YouTube ist ebenfalls komplett kostenlos.

Radio auf dem Smartphone hören

Außerdem bieten viele Radiosender Apps an. Es gibt aber auch Apps wie TuneInRadio, mit der man sich die Radiosender und Podcasts dieser Welt kostenfrei anhören kann. Auch das Suchen von Liedern ist möglich. Man kann zudem seine Lieblingssender liken und diese dann direkt beim Start der App anwählen. Die App bietet außerdem einen Fahrmodus, Wecker und Timer.

Es gibt aber sicherlich noch viele weitere kostenfreie Möglichkeiten und Apps, die ich jetzt nicht genannt habe.

Welcher Anbieter passt zu mir?

Diese Frage müsst ihr selbst beantworten, denn besonders an kostenpflichtigen Anbietern mangelt es nicht. Neben den von mir genannten gibt es ja noch Napster, Wimp, Rhapsody, Xbox Music und viele andere Streaming-Dienste für Musk, die unterschiedliche Monatsgebühren verlangen, aber nicht alle dieselben Künstler in ihrem Angebot haben.

Aber viele Dienste bieten 30 Tage zum Kennenlernen an und die solltet ihr auch wirklich nutzen. Und vielleicht habt ihr ja sogar schon in eurem Handyvertrag eine Musikoption. Ansonsten heißt es: ausprobieren und bei Gefallen direkt ein Abo abschließen.

Ich selbst nutze Deezer Vodafone und iTunes und bin absolut zufrieden mit meiner Wahl.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*