Microsoft: Project Astoria schon vor dem Start am Ende?

Microsoft Project Astoria sollte Apps von Android in Windows 10 migrieren.
Bild © Windows Central

Microsoft fällt es schwer, sich mit seinem Angebot an Apps gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Das Project Astoria sollte Abhilfe schaffen und Android-Apps auch unter Windows 10 Mobile zum Laufen bringen. Dieses Vorhaben wird Microsoft jedoch scheinbar begraben. Project Astoria soll nicht weiter verfolgt werden. Geht das Unternehmen nun andere Wege?

Wer für Apple oder Google ein echtes Konkurrenzprodukt im Rahmen der mobilen Betriebssysteme werden möchte, muss sehr früh aufstehen und wirkliche Innovation bieten können. Bisher tat sich Microsoft damit recht schwer. Der Konzern ist allerdings nicht der einzige, der mit diesem Problem zu kämpfen hat. Schon BlackBerry brachte sein eigenes OS auf den Markt und stellte fest, dass ein Rundum-Angebot wie bei iOS oder Android schlichtweg zu enorm ist, um es langfristig stemmen zu können. Also stampfte man BlackBerry OS ein und arbeitete mit Google zusammen. Der Erfolg dieser Maßnahme spricht für sich.

Schon daran gedacht, ...
… wie du die Kommunikation mit deinen Großeltern, Verwandten und Freunden in schwierigen Zeiten sicherstellen kannst? Wir haben günstige Angebote für euch bereitgestellt.

Project Astoria: von Android zu Windows

Microsofts Plan, mit Hilfe von Project Astoria Android-Apps auf Windows 10 Mobile zu übertragen, löste sich in Rauch auf, bevor er überhaupt durchgeführt werden konnte. Mit dem Projekt war beabsichtigt, den Entwicklern von Apps keine dritte Plattform aufbürden zu müssen, für die sie ihre Anwendungen programmieren müssen. Die meisten Entwickler konzipieren ihre Apps nämlich ausschließlich für iOS und Android. Nun muss Microsoft also weiterhin auf das eigene App-Angebot vertrauen, das sich bislang eher mager gestaltet. Einzig die Entwickler der iOS-Apps werden von Microsoft dazu angeregt, ihre Programme auch auf Windows 10 Mobile zu übertragen. Darauf würde das Unternehmen wohl ungern verzichten.

Welcher Weg bleibt Microsoft also, wenn man das App-Angebot auf den eigenen Smartphones erweitern möchte? Im Grunde bliebe nur eine durchführbare Möglichkeit: Künftige Microsoft-Smartphones müssen direkt mit Android ausgeliefert werden. So könnten die eigenen Geräte erfolgreich verkauft werden, weil das OS bekannt und gleichermaßen beliebt ist. Wenn Microsoft also auch in Zukunft in der Sparte der mobilen Kommunikation tätig sein möchte, müsste man wohl oder übel dem Weg von BlackBerry folgen.

Wo seht ihr die Zukunft von Microsoft im mobilen Sektor? Hat das Unternehmen eine realistische Chance?

Quelle:
http://www.windowscentral.com/microsoft-officially-cancels-project-astoria-bridge-porting-android-apps-windows-10-mobile

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*