Las Vegas: Apple verteilt Seitenhiebe an Google

Apple schießt gegen Android.
Bild © Gettyimages
  • Apple ist kein Teilnehmer der Consumer Electronics Show in Las Vegas.
  • Der Konzern neigt dazu, unterschwellig gegen andere Hersteller zu schießen.
  • Mit einem Plakat am Marriott Hotel kritisiert Apple die Datenschutzpolitik von Google.

Offiziell nimmt Apple nicht an der CES 2019 teil. Der Hersteller ließ es sich aber nicht nehmen, in Las Vegas ein riesiges Plakat aufhängen zu lassen, das als deutliche Provokation gegenüber Android verstanden werden kann.

So sicher sind iPhones

Apples iOS ist bekannt für seine Sicherheit. Der Gigant legt enormen Wert auf Datenschutz und gestaltet seine Geräte entsprechend sicher. Erst kürzlich hat sich gezeigt, wie schwer Apples Gesichtserkennung zu überlisten ist. Zudem gab es vor einigen Jahren einen Skandal, weil Apple sich weigerte, das iPhone eines San Bernardino-Attentäters zu entschlüsseln. Das FBI hatte nach dem Anschlag das Unternehmen um Hilfe gebeten.

Mehr lesen: Streit um Entsperrung von Attentäter-iPhone

Offene Stichelei gegen Google

Am Marriott Hotel in Las Vegas hat Apple pünktlich zu Beginn der CES 2019 ein Plakat aufhängen lassen. Die Aufschrift: „What happens on your iPhone, stays on your iPhone.“ Zu Deutsch: „Was auf deinem iPhone passiert, bleibt auf deinem iPhone.” Darunter findet sich der Link zu den Datenschutzbestimmungen von Apple. Damit schießt Apple gegen Google, da seit längerer Zeit das Gerücht umhergeht, dass Android Nutzerdaten an die Regierung und andere Einrichtungen weitergebe.

Zudem hängt das Plakat in der Nähe des Monorail-Systems. Die Shuttles in Las Vegas sind zurzeit mit Anzeigen von Google bedruckt. Ob das Zufall war? Keiner war es sicherlich, dass Apple über einen Werbespot auf die Sicherheit vom App-Store hinwies und ihn in dem Zug mit der Konkurrenz verglich – zu der unter anderem auch Google Play gehört.

Mehr lesen: 3D-Drucker überlistet Android-Gesichtserkennung

Apple lässt keine Chance aus

Dass Apple gegen manch anderen Konzern austeilt, ist nicht neu. Auch in der Vergangenheit sind derartige Seitenhiebe schon das eine ums andere Mal vorgekommen – zumindest ziehen vermeintlich Betroffene sich gerne den Schuh an. Letztes Jahr war Facebook mit Cambridge Analytica in einen Datenskandal verwickelt.

Dabei ging es um unzählige missbrauchte Daten von Facebook-Nutzern. Mark Zuckerberg war deshalb vor den US-Senat bestellt worden. Im Rahmen dessen hat Apple-CEO Tom Cook verlauten lassen, dass Privatsphäre ein Menschenrecht und bürgerliche Freiheit sei. Mehr als einmal forderte Cook eine Verschärfung der Gesetze zugunsten der Privatsphäre.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*