Google bastelt an neuem Betriebssystem „Fuchsia“

Bild © Androidpolice.com

Mit Android und Chrome OS haben die Jungs und Mädels von Google schon alle Hände voll zu tun. Die stetigen Weiterentwicklungen und Features beanspruchen die Entwickler aus Mountain View allerdings scheinbar nicht so sehr, dass sie nicht noch ein drittes Betriebssystem aus dem Ärmel schütteln können. So soll mit „Fuchsia“ ein weiteres OS geschaffen werden.

Informationen zu Fuchsia und seinen Eigenschaften sind am Wochenende erstmals auf GitHub gesichtet worden. Dass Fuchsia eine Art Ablösung für Android oder Chrome OS sein soll, wagen wir stark zu bezweifeln. Vielmehr könnte es eine Alternative für Embedded-Geräte sein. Grundsätzlich sei Fuchsia aber auch auf Smartphones und Desktop-PC’s nutzbar. Google wäre also durch ein drittes Betriebssystem scheinbar komplett.

Fuchsia und der Unterschied zu Android und Chrome OS

Das neue Betriebssystem und die beiden „alten Hasen“ unterscheiden sich schon in ihren Grundstrukturen. So soll Fuchsia im Gegensatz zu Android und Chrome OS nicht auf Linux basieren, sondern eine deutlich schlankere Programmstruktur aufweisen. Dadurch soll die Ressourcenersparnis enorm sein. Die Gemeinsamkeiten sind dafür offensichtlicher. So soll Fuchsia ebenfalls mit dem Material Design ausgestattet werden und Flutter als Nutzeroberfläche bekommen.

Fuchsia: Nutzbarkeit und Einsatzgebiete

Ein Betriebssystem, das nur wenige Ressourcen benötigt, ist natürlich immer willkommen. Aber man könnte ja auch Android noch weiter überarbeiten, um das gleiche Ziel zu erreichen. Gehen wir allerdings davon aus, dass Google mehr weiß als wir und künftig eine ganz andere Sparte bedienen möchte, wäre dieser Schritt logisch. Außerdem sind sparsame Betriebssysteme für die kleinen Wearables sicherlich vorteilhafter als das sehr umfangreiche Android. Noch dazu lässt sich Fuchsia sowohl auf Smartphones als auch auf stationären Computern verwenden. So wird das OS aktuell auf dem Acer Switch Alpha 12 und den NUCs von Intel getestet. Schon bald soll Fuchsia offiziell für den Raspberry Pi 3 zum Einsatz kommen.

Ein so schlankes Betriebssystem hat auch Samsung vor einiger Zeit ins Leben gerufen. Mit Tizen OS möchte man die strukturellen Anforderungen von Smartwatches und anderen Gadgets an ein Betriebssystem bestmöglich bedienen. Diesen Schritt scheint nun auch Google gehen zu wollen.

Quelle:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*