Spionagevorwürfe gegen Facebook: Mikrofon und Aluhut?

Spionagevorwürfe gegen Facebook

Gegenüber Facebook und seinen Ablegern Instagram und WhatsApp werden ja immer wieder mal Verdachtsäußerungen getätigt, man würde seine Nutzer verkaufen und sie ausspionieren, um noch mehr Daten abzugreifen und sie anschließend an den Meistbietenden zu veräußern. Aktuell sieht sich Facebook dem Vorwurf ausgesetzt, man würde das Smartphone-Mikrofon seiner Nutzer abhören, um noch mehr private Informationen weitergeben zu können.

Ein triftiger Grund für diesen Vorwurf liegt in den Augen mancher Nutzer darin, dass die angezeigte Werbung im Facebook-Newsfeed wohl genau zu dem passe, worüber man sich kurz zuvor telefonisch mit Freunden unterhielt. Facebook belausche heimlich Telefonate und passe seine Werbung mit den daraus gewonnenen Informationen automatisch an.

Klar verteilte Rechte für Apps

Dass Facebook diesen Verdacht voll und ganz von sich weist, war zu erwarten. Allerdings spricht hier auch einiges für den Konzern. Denn unter Android 6.0 lassen sich beispielsweise die Berechtigungen der App so einstellen, dass die Facebook-App überhaupt keinen Zugriff auf Telefon und Mikrofon bekommt. Es gibt auch keinen Weg, um diese Sperre zu umgehen. Falls doch, dürfte es schon herausgekommen und Datenschützer aus aller Welt auf die Barrikaden gegangen sein.

Facebook stellt klar, den Zugriff auf das Mikrofon nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn der Nutzer ein entsprechendes Feature des Netzwerks verwenden möchte.

Der Verdacht selbst findet übrigens seinen Ursprung in den USA. Dort hat Facebook nämlich schon vor zwei Jahren das Feature eingeführt, über das Mikrofon einen gerade abgespielten Song zu erkennen und ihn automatisch mit anderen Nutzern zu teilen. In Deutschland müssen wir eine ähnliche Funktion wohl kaum befürchten, da durch verschiedene Institutionen ohnehin kaum ein Titel öffentlich gespielt werden kann, wenn nicht zuvor irgendwelche Rechte dafür gekauft wurden. Andernfalls freuen sich lediglich Rechtsanwälte über besagtes Feature.

Wer Facebook natürlich trotz aller Dementi nicht vertraut und seine Daten zu 100 Prozent geschützt wissen möchte, der sollte sich sicherheitshalber aus dem Netzwerk abmelden. Denn dies scheint der einzige Weg zu sein, seine privaten Daten nicht in die falschen Hände gelangen zu lassen.

Quelle:

  • http://newsroom.fb.com/news/h/facebook-does-not-use-your-phones-microphone-for-ads-or-news-feed-stories/
  • http://www.independent.co.uk/life-style/gadgets-and-tech/news/facebook-using-people-s-phones-to-listen-in-on-what-they-re-saying-claims-professor-a7057526.html
  • http://www.theverge.com/2016/6/3/11854860/facebook-smartphone-listening-eavesdrop-microphone-denial

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*