Smartphone-Kameras mit mehr als 100 MP bis Ende 2019?

Bitte recht freundlich!

Kann die Spiegelreflexkamera einpacken?
Handyfotos wie vom Profi? #122640615 | © lovegtr35 - Fotolia.com
  • Qualcomm-Mitarbeiter sagt, 64 Megapixel oder mehr als 100 Megapixel kommen noch dieses Jahr.
  • Es wird gesagt, zahlreiche Marken werden die Technik anbieten und dies seien keine Eintagsfliegen.
  • Ultrahoch auflösende Kameras verwenden gebündelte Pixel um großartige Low-Light-Bilder zu erstellen.

Es sieht ganz danach aus, als sei der Megapixel-Krieg auch bei den Smartphones zurück, nachdem schon ein paar Hersteller Smartphone-Kameras mit 32 oder gar 48 Megapixeln in den letzten Monaten veröffentlicht haben. Aber bei 48 Megapixeln machen wir noch lange nicht Halt, wenn es nach einem Qualcomm-Mitarbeiter geht.

Gleich mehrere Hersteller mit großen Plänen

Judd Heape, der Senior Director of Product Management (Kameras, Computer Vision und Audio) bei Qualcomm hat gegenüber MySmartPrice geäußert, dass Hersteller mit Sensorfrabrikanten zusammenarbeiten, um Smartphone-Kameras mit 64 oder gar mehr als 100 Megapixeln auf den Markt zu bringen. Der hochrangige Mitarbeiter gibt keine Details bekannt, sagt aber, dass wir die Technik von „mehreren Marken“ und noch bis zum Ende des Jahres erwarten können. Das lässt zumindest vermuten, dass es sich um einen längerfristigen Trend handeln wird als wenn es nur ein Vorstoß eines einzelnen Herstellers wäre.

Bündelung für bessere Bilder

Ultrahoch auflösende Digitalkameras nehmen bei Tageslicht unglaublich detailreiche Bilder auf. Aber Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen haben mit der geringen Pixelgröße zu kämpfen, was die Bildqualität massiv beeinträchtigt. Bei aktuellen 48 Megapixel-Sensoren werden die Pixel glücklicherweise zum Teil gebündelt. Bei dieser Technik werden die Informationen beispielsweise von vier Pixeln zu einem zusammengetragen, wodurch die Performance bei wenig Licht deutlich verbessert wird. Das Bündeln von Pixeln resultiert aber auch in Bildern mit etwas geringerer Auflösung. So werden beispielsweise die Fotos einer 48 Megapixel Kamera auf 12 Megapixel reduziert.

Ein Fall von schlechteren Ergebnissen?

Diese neuen Sensoren können die gleiche Technik auch in Smartphones ermöglichen, so könnten wir schon bald 16 Megapixel-Bilder sehen, die mit einer 64 Megapixel-Handykamera aufgenommen wurden. Aber ab welchem Punkt sind die schlechteren Auflösungen es einfach nicht mehr wert? Samsung und Google haben beispielsweise bei 12 Megapixeln aufgehört, ihre Kameras weiter aufzustocken, die extra schon mit größeren Pixeln arbeiten. Eine Bündelung ist hier gar nicht erforderlich. Und Googles Nachtsicht-Modus für Aufnahmen in der Dunkelheit hat ohnehin schon neue Maßstäbe gesetzt.

Auf der anderen Seite haben wir die jüngsten Flaggschiffe von Huawei, die mit einem 40 Megapixel Sensor durchaus konkurrenzfähige Bilder präsentieren können. Daher können auch Kameras mit einer extrem hohen Auflösung ebenfalls ihre Vorzüge haben.

Auch bessere Videoaufnahmen

Judd hat MySmartPrice zusätzlich mitgeteilt, dass der Nachfolger des Snapdragon 855, nennen wir ihn mal Snapdragon 865, fähig sein soll, HDR10 Videoaufnahmen zu unterstützen. Diese Technik wird Frame-für-Frame und Ebene-für-Ebene Metadaten für noch bessere Ergebnisse beinhalten.

Was haltet ihr von der Meldung? Sind Handykameras mit so hoher Auflösung notwendig oder eher eine Spielerei?

Quelle:
https://www.mysmartprice.com/gear/qualcomm-says-chipsets-always-supported-192mp-sensors-phones-100mp-64mp-cameras-coming-late-2019/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*